Norwegen, Baltikum oder Großbritannien heißen die beliebten Kreuzfahrtziele in diesem Jahr.

Sommerzeit ist Nordlandzeit! Von Mai bis September kennen viele Kreuzfahrer nur ein Ziel: möglichst weit hinaufzukommen in den Norden. Einmal am Polarkreis gestanden, einmal das Nordkap umrundet oder einmal die Mitternachtssonne erlebt zu haben, das ist für viele einer der schönsten Reiseträume überhaupt.

Mit keinem Verkehrsmittel geht das besser als mit dem Schiff. Die 1893 gegründete norwegische Postschifflinie "Hurtigruten" beweist das bis heute: Die klassische, elf Tage dauernde Fahrt längs der schönsten Fjordhäfen von Bergen nach Kirkenes und zurück ist ein Evergreen in der Kreuzfahrtwelt.

Bequemer geht's nicht

Nach Bergen steigen die Reisenden dafür erstmal in den Flieger. Doch wenn Hamburg oder Bremerhaven, Kiel oder Warnemünde die Starthäfen einer Nordlandfahrt sind, können die Passagiere mit der Bahn oder dem Auto zum Schiff anreisen – bequemer geht's nicht. Die Reedereien haben sich darauf längst eingestellt: Immer mehr Schiffe kreuzen im Sommer von den norddeutschen Häfen aus.

Richtung Norwegen etwa ist in diesem Jahr die prachtvolle MSC Splendida dabei: Ab und bis Hamburg erkundet sie mit über 3.000 Passagieren an Bord binnen zwölf Tagen Bergen, Stavanger, Trondheim und die dramatisch ins Land schneidenden Fjorde wie den Geirangerund den Aurlandsfjord mit dem malerischen Flåm. Etwas weiter hinauf, unter anderem zu den Lofoten, kreuzen die ebenfalls in Hamburg stationierten Costa neoRomantica, Mein Schiff 1 oder AIDAsol, alle mit Platz für um die 2.000 Gäste.

Wer ein kleineres Schiff bevorzugt, kann im Juni das neue ZDFTraumschiff MS Amadea buchen (19 Tage Nordland ab Hamburg) – oder im Herbst die MS Hamburg, die dann via Grönland zum "Indian Summer" in Ostkanada fährt, mit Montreal als Endziel einer 20tägigen Reise.

Trendziel Großbritannien

Kurs Nord, das heißt aber auch: Großbritannien und Irland. Sie sind laut Branchenzahlen zurzeit ein echtes Trendziel. Das angenehm milde Sommerklima, die Vielfalt der Landschaften und die Schönheit der alten Häfen, etwa am Ärmelkanal oder auf den Kanalinseln, ziehen die Schiffsreisenden an. Ein Mittsommertraum sind auch die Hebriden-Inseln vor der schottischen Westküste sowie hoch im Norden die Orkneys und Shetlands. Sie alle bieten viel Natur, Geschichte und Kultur – zum Beispiel auch die des Whisky-Trinkens. Und der schmeckt natürlich nirgends besser als in seiner schottischen Heimat.

Diverse Törns zu den britischen Inselwelten, auch mit Abstechern nach Südnorwegen oder sogar bis hinauf nach Island, hat in diesem Sommer, neben vielen anderen, auch die noble Queen Elizabeth von der Cunard Line im Programm. Auf ihr ist eine Reise im Stil der klassischen Oceanliner vergangener Zeiten möglich.

Kopenhagen, Stockholm und Helsinki vor dem Bug

Auch das Baltische Meer oder die Ostsee, wie wir Deutschen es nennen, ist ab dem Frühjahr ein beliebtes Kreuzfahrtrevier. Sie ist ruhiger als die Nordsee – und perfekt für Städtereisen, die so mit anderen Verkehrsmitteln kaum zu organisieren wären. Denn die Besichtigung von neun Ländern und fünf Hauptstädten in einer Woche ist nur mit dem Schiff über die Ostsee möglich. Kopenhagen, Stockholm und Helsinki liegen vor dem Bug, ebenso die baltischen Perlen Riga und Tallinn und idyllische Orte wie Visby auf Gotland oder Klaipeda an der Kurischen Nehrung. Und natürlich das goldene Sankt Petersburg, wo die meisten Schiffe zwei Tage bleiben: Wer im Juni oder Juli reist, erlebt dabei die magischen "Weißen Nächte", in denen die Sonne kaum untergeht.

Über 150.000 Deutsche buchen diese klassische Metropolenreise jedes Jahr, meist ab und bis Kiel oder Warnemünde, von wo aus in diesem Sommer unter anderem die nagelneue Mein Schiff 4, die AIDAdiva und die Costa Pacifica ins Baltikum verkehren. Für Fans kleinerer Oldtimer-Schiffe ist beispielsweise die Ocean Majesty von Hansa Touristik eine Empfehlung (ab und bis Kiel im Juni und Juli). Stilvoll unter Segeln kreuzt man mit nur 100 Mitreisenden im August auf der Sea Cloud II – zwischen den beiden Meeren sogar, von Hamburg nach Oslo und retour.

Sommervergnügen der Extraklasse

Last, not least, eine veritable "Grand Tour", die das Beste von Nord- und Ostsee verbindet: Binnen 28 Tagen erkundet die luxuriöse MS Europa von Hapag-Lloyd im Juli und August die nördlichen Gefilde. Von Kiel fährt sie über Kopenhagen, Oslo, Südnorwegen, die Orkneys, die Shetlands und Färöer bis hinauf nach Island – und zurück in das heimatliche Hamburg. Ein Sommervergnügen der Extraklasse – und für manchen sicher eines, bei dem er gar nicht wieder von Bord gehen möchte.