Sommer, Ferien und ganz viel Sonne: Jetzt wollen wir nur noch raus! Und: Wir haben Lust auf richtig gutes Eis! prisma hat Trends und Tipps für Sie.

Eis kurbelt die Glückshormone an! Da ist der anregende Reiz von Süße, Cremigkeit und kühler Erfrischung, da ist aber auch die Assoziation mit Eis, die jeder von uns als Glücksempfinden gespeichert hat. Und: Eis ist ein absolutes Frische-Produkt. Die Verwendung von einheimischen, regionalen Produkten ist der Trend schlechthin in diesem Eissommer. Gefragt sind Äpfel, Birnen, Kirschen, Rheinpfirsiche, Holunder oder Sanddorn.

Zucker ist out, Frucht ist in: In den Eisdielen wird der Anteil an Zucker immer öfter reduziert, die Menge an Frucht erhöht. Für den Aroma-Kick im Hörnchen oder Becher sorgen Basilikum im Zitroneneis oder Lavendel im Aprikoseneis. Zudem erfreuen sich immer mehr Fruchteissorten in der Kombination mit Milch oder Joghurt großer Beliebtheit.

Von Milcheis bis Sorbet

Gutes Speiseeis besteht aus einer Hand voll Zutaten: Milch, Sahne, Zucker, Eigelb und Früchten, Schokolade oder Nüssen, die richtig dosiert und miteinander vermengt in einer Eismaschine fest und cremig werden. Aber Eis ist nicht gleich Eis: Milcheis muss mindestens 70 Prozent frische Milch enthalten, Cremeeis mindestens 50 Prozent Milch und 90 Gramm Eigelb pro Liter Milch. Fruchteis hat mindestens 20 Prozent Fruchtmark, ein Fruchtsorbet mindestens 25 Prozent Obst. Wer wissen will, was in seinem Eis drin ist, macht es am besten gleich selbst. Mit einer Eismaschine (gute Einstiegsgeräte kosten um die 100 Euro) und ein wenig Übung gelingt Ihr Eis garantiert.

Leckeres Erdberreis: So machen Sie es selbst

Zutaten für etwa 10 Kugeln:

  • 800 g Erdbeeren
  • 3 Eier
  • 300 g Zucker
  • ½ TL Salz
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 500 ml Sahne
  • 480 ml Vollmilch

Zubereitung: Erdbeeren putzen und mit einem Mixer fein pürieren. Die Eier mit Salz und Zucker aufschlagen, danach mit den restlichen Zutaten verrühren. Die Eismasse auf Kühlschranktemperatur herunterkühlen. Anschließend die Masse in eine Eismaschine geben und dann für rund 45 Minuten gefrieren lassen bzw. je nach gewünschter Konsistenz die Zeit verkürzen oder verlängern

Annalisa Carnio ist die Sprecherin der Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland. Wir haben sie nach Trends und Tipps gefragt.

Was sind die Eistrends in diesem Sommer?

Fruchteis ist klar auf der Überholspur. Früher gab es Zitrone, Erdbeere und Aprikose, heute auch Kiwi, Mango, Melone, Pfirsiche, Pflaumen, Ananas, Papaya, Himbeeren oder Blaubeeren. Dabei geht der Trend eindeutig zu Früchten, die jeweils Saison haben und aus der Region kommen. Gefragt sind auch Kombinationen mit Kräutern und Gewürzen, etwa Zitrone mit Basilikum oder Aprikose mit Lavendel. Und Schokoladeneis geht immer, heute aber in allen Variationen, mit Kokos, Chili oder Ingwer ...

Müssen Veganer auf den Eisgenuss verzichten?

Überhaupt nicht. Es gibt so viele köstliche Sorbets mit exotischen Früchten. Aber auch Pistazie, Haselnuss, Vanille & Co. lassen sich vegan, also ohne tierisches Eiweiß, herstellen.