16.11.2021 Musical "Ku'damm 56"

Die 50er-Jahre aus moderner Perspektive

Von Marcus Italiani
Fotoquelle: Jordana Schramm

"Ku'damm 56", die erfolgreiche ZDF-Serie, kommt als Musical auf die Berliner Bühne. Peter Plate und Ulf Leo Sommer haben die Musik geschrieben.

Peter Plate und Ulf Leo Sommer sind vor allem eins: Hit Lieferanten. Unzählige Evergreens solcher Künstler wie Rosenstolz, Sarah Connor, Helene Fischer oder Max Raabe stammen aus ihrer Feder. Mit "Ku'damm 56" fügen sie ihrer Vita nun ein brandneues Musical zu, das in seiner opulenten Epik und dramaturgischen Dynamik eine neue Dimension für beide darstellt.

Auf der Basis des gleichnamigen ZDF-Dreiteilers wird die Geschichte der konservativen Tanzschulenleiterin Caterina Schöllack und ihrer drei jungen Töchter erzählt, die in ein lautes Aufeinanderprallen des Rückwärtsgewandten und des rebellischen Erneuerungsgeistes mündet. Eine Geschichte, die das Nachkriegsdeutschland ungeschönt in seinen widerstrebenden emotionalen Momenten zeigt und am 28. November im "Stage Theater des Westens" Premiere feiert.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

"Ulf und ich waren beide, unabhängig voneinander, sehr begeistert von dem TV-Dreiteiler", erinnert sich Peter Plate. "Großartige Geschichte, tolles Drehbuch, beeindruckende Erzählung! Als Annette Hess uns fragte, ob wir Interesse am gemeinsamen Schreiben und Erdenken einer Musical-Version des Familienund Gesellschaftsdramas hätten, waren wir sofort dabei."

Annette Hess bemerkt: "Schon während der Entwicklung des Drehbuchs des Mehrteilers für das ZDF war mir klar, dass 'Ku'damm 56' der ideale Stoff für ein Musical ist." Und Ulf Leo Sommer erläutert das musikalische Konzept: "Als wir uns damit beschäftigten, bemerkten wir, dass die 50er-Jahre eigentlich die Geburt des Pop darstellten und sich in vielen Songs moderner Künstler wie beispielsweise Taylor Swift finden lassen. Unsere Herangehensweise war also, dass wir die 50er nehmen, aber so interpretieren, wie wir sie heute machen würden."

Das könnte Sie auch interessieren