Kanadischer Sänger

Bryan Adams entschuldigt sich für rassistische Äußerungen in der Corona-Krise

In einem Instagram-Video hatte sich Bryan Adams über "fledermausfressende, gierige, virusmachende Mistkerle" beschwert, die er für die Corona-Krise verantwortlich machte. Nach einem heftigen Shitstorm entschuldigte er sich nun. Er habe nur über Tierquälerei schimpfen wollen, schrieb er.

Bryan Adams hat sich für seinen Wutausbruch über die Verbreitung des Corona-Virus entschuldigt. Auch viele Fans hatten Sanger für seine Äußerungen auf Instagram scharf kritisiert. Als Reaktion schrieb der 60-Jährige am Dienstag, er bitte alle um Verzeihung, die sich durch seine Veröffentlichung vom Vortag verletzt fühlten. "Keine Ausrede, ich wollte nur über diese schreckliche Tierquälerei auf diesen Feuchtmärkten schimpfen, die eine mögliche Quelle für das Virus zu sein scheinen, und für Veganismus werben", so Adams. Seine Gedanken seien bei all jenen, die mit der Pandemie zu tun hätten.

Am Montag hatte der kanadische Musiker noch gegen "einige verdammte fledermausfressende, auf einem Nassmarkt Tiere kaufende und gierige, virusmachende Mistkerle" gewettert und damit einen echten Shitstorm ausgelöst. Amy Go, Präsidentin der Organisation CCNC-SJ, die sich für die Rechte chinesischstämmiger Kanadier einsetzt, verwies etwa auf die Vorbildrolle Adams und erklärte, seine Äußerungen würden einen rassistischen Hass gegen Chinesen und Asiaten rechtfertigen, der seit der Corona-Pandemie in Kanada ohnehin aufgekommen sei. "Das ist unverantwortlich und einfach sehr rassistisch."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren