Ein Mädchen wurde entführt: Stella. Gerade einmal sechs Jahre alt. Im einen Moment war sie noch am Strand, dann verliert sich ihre Spur. Eher zufällig kommt Kommissar Robert Anders (Walter Sittler) früh zum Tatort und entdeckt dort außerdem die Leiche eines Mannes. Hatte er etwas mit der Entführung zu tun? Oder ist das alles nur ein großer Zufall? Die neueste Episode der deutsch-schwedischen Krimireihe "Der Kommissar und das Meer" geht eine ganze Weile lang erzählerisch eher konventionelle Wege. Doch nachdem dem Zuschauer nach etwa einer Dreiviertelstunde die Identität des Entführers klar ist, bietet das Drehbuch von Harald Göckeritz einige interessante Varianten.

Es ist ein kleines Jubiläum. Am 21. Dezember 2007, vor fast genau zehn Jahren, strahlte das ZDF den ersten Film der Reihe aus. "Tage der Angst", nun im Programm, ist der 23. Fall der deutschstämmigen Kommissars Robert Anders, der auf der schwedischen Insel Gotland ermittelt. In der Regel sind es mehr als sechs Millionen Zuschauer, die hierzulande einschalten. In Schweden strahlt der Privatsender TV4 die Fälle aus. Gedreht wird zweisprachig: Walter Sittler oder auch Andy Gätjen, der den Ermittler Thomas Wittberg spielt, sprechen deutsch. Die weiteren, meist schwedischen Darsteller reden in ihrer Heimatsprache und werden später fürs ZDF synchronisiert.

Lösegeld gefordert

Lasse (Jens Albinus) und Ellie Wallin (Sanna Krepper) sind verzweifelt. Ihre Tochter ist spurlos verschwunden. Eigentlich hatte deren ältere Schwester Lucy (Felicia Truedsson) ein Auge auf sie haben sollen. Die Entführer melden sich, ganz klassisch, per Brief mit aus Zeitungen ausgeschnittenen Buchstaben und fordern ein Lösegeld. Vater Lasse entschließt sich, die Polizei, die dank Robert Anders eigentlich längst involviert ist, aus der Übergabe herauszuhalten.

Hilfe holt er sich stattdessen bei seinem Nachbarn und Geschäftspartner Ole Isaksson (Douglas Johansson). Die beiden Familien sind eng befreundet. Auch Oles Tochter Ronja (Josephine Wohlström) und Lucy haben ganz offensichtlich eine besondere Beziehung. Früh wird klar: Die beiden behalten ein Geheimnis für sich.

Robert Anders, sein Kollege Thomas Wiitberg und Ewa Swensson, gespielt von der einstigen Pippi-Langstrumpf-Darstellerin Inger Nilsson, ahnen früh, dass sich hinter den heilen Kulissen der beiden Familien womöglich dunkle Geschichten verbergen. Und welche Rolle spielt der rätselhafte Viggo Swensson (Victor von Schirach)? Er war ganz offensichtlich ein guter Freund des am Strand gefundenen Mordopfers, doch der schmierige Kleinkriminelle weist jede Beteiligung von sich.

Am Ende wird's spannend

Thomas Roth führte Regie bei diesem nicht sonderlich spektakulären, aber vor allem gegen Ende recht spannenden Schweden-Krimi. Der 24. Fall folgt am Samstag, 27. Januar 2018, ebenfalls um 20.15 Uhr. Dann muss Robert Anders den Mord an einem Hotel-Koch aufklären.


Quelle: teleschau – der Mediendienst