Rebecca Immanuel springt als Versorgungsassistentin Vera Mundt abermals für andere Leute in die Bresche. Und auch im fünften Film der TV-Reihe "Die Eifelpraxis" tut sie das außerordentlich charmant.

Kann man an einem gebrochenen Herzen sterben? Wenn es nach dem Film "Die Eifelpraxis – Gebrochene Herzen" geht, besteht die Möglichkeit durchaus. Das Broken-Heart-Syndrom gibt es allerdings auch in der Realität. Es äußert sich wie ein Herzinfarkt, ist aber keiner, und zeigt, wie intensiv sich Trauer auf den Körper auswirken kann.

Im fünften Film der TV-Reihe mit Rebecca Immanuel leidet Hubert Meinerzhagen (Hermann Beyer) genau darunter. Allerdings kümmert es niemanden so richtig, denn beliebt ist der Ex-Polizist nicht gerade. Trotzdem versucht Versorgungsassistentin Vera Mundt (Immanuel) herauszufinden, was der Auslöser für die Herzbeschwerden sind.

Meinerzhagen ist allerdings nicht der einzige, der unter Herzschmerz leidet. Auch Veras Chef Chris Wegner (Simon Schwarz) hat Liebeskummer. Denn ihm passt es überhaupt nicht, dass sich Vera und Henning (René Steinke) langsam näherkommen. Nach diesem Film bleibt nur zu sagen: Die "Eifelpraxis" darf ruhig noch ein wenig länger offen haben!


Quelle: teleschau – der Mediendienst