Film in der ARD

"Liebe ist unberechenbar": Michael Gwisdek in seiner letzten Rolle

von Hans Czerny

In "Liebe ist unberechenbar" sprühen erneut die Funken zwischen Tanja Wedhorn und Heino Ferch. In der ARD-Komödie ist zudem Michael Gwisdek als Ferchs versoffener Film-Vater zu sehen.

ARD
Liebe ist unberechenbar
Komödie • 15.01.2021 • 20:15 Uhr

Professor Higgins lehrte einst seiner Eliza Doolittle, wie man richtig spricht: "Es grünt so grün ..." Dieser hier, Heino Ferch als mit Preisen gekürtes Mathematik-Genie Damovsky, versucht seiner Schülerin die Mathematik zu erklären. Zweck dieser Übung ist es, dem "Opfer", nämlich der Kellnerin des "Campus-Cafés" an einer Berliner Uni, dabei zu helfen, ihre Wohnung zu bewahren. Weil die Uni ab sofort nur noch wissenschaftliche Mitarbeiter als Mieter dulden will, wird Danovsky vom PR-Agenten der Uni als Mentor für Judith, die Kellnerin, eingeschleust. Sie soll Danovskys Mitarbeiterin werden.

Tanja Wedhorn und Heino Ferch geben als ungleiches Paar in "Liebe ist unberechenbar" ihr Bestes. Die Komik wirkt jedoch – kein Wunder bei diesem Plot – von Anfang an reichlich aufgesetzt.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Vielleicht sind die Gegensätze doch einfach zu groß zwischen dem Mathematik-Genie, das bereits in früher Kindheit eine Sozialphobie davontrug und der – warum auch immer – stets kurz behosten Kellnerin vom Uni-Café, der ein Dauerlächeln samt unentwegtem Optimismus ins Gesicht geschrieben ist. Beide wollen dennoch ihren Bildungsauftrag erfüllen, der da lautet, bei Jugendlichen Interesse für die Mathematik zu wecken. Allen Erwartungen entgegen, findet Damovsky an Judith jedoch von allem Anfang an Gefallen – er wird ein leichtes Opfer ihrer Unwiderstehlichkeit.

Dass der Professor einen vormals berühmten, jetzt aber nur noch versoffenen Komödianten zum Vater hat, gibt dieser Freitagskomödie dann einen hübschen Dreh. Michael Gwisdek ist in dieser Altenrolle – laut ARD soll es gar die letzte vor seinem Tod im September 2020 gewesen sein – ein weiteres Mal umwerfend komisch. Frei nach dem Slogan: "Einmal berühmt, immer berühmt" versteht er sich mit Judith blendend und weist dem genervten Mathematiker den späten späten Weg zurück ins Leben. Schade, dass die Regie (Ingo Rasper) die Künstlichkeit des Wolkenkuckucks-Drehbuchs (Jörg Lühdorff) überdreht, statt sie zurückzunehmen. Auch auf dem Freitagsboulevard ist in solchen Fällen Understatement angebracht.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren