Zweite Chance bei RTL

"Wer wird Millionär?": Warum ein Kandidat nochmal ran darf

Zweite Chance für den "Wer wird Millionär?"-Kandidaten Niklas Bayer-Eynck. Der Dortmunder war am Montag von 125.000 Euro auf 1000 Euro abgestürzt, aber die Frage war nicht ganz eindeutig.

Man sieht sich angeblich immer zweimal im Leben. Für Kandidaten bei "Wer wird Millionär?" und den Moderator der RTL-Quizshow Günther Jauch gilt das unter normalen Umständen nicht. Nun erhält aber tatsächlich ein Kandidat eine zweite Chance auf die Million: Nachdem der Dortmunder Niklas Bayer-Eynck im großen "Zocker-Special" aufgrund einer wohl etwas schwammigen Frage zur "Vogelhochzeit" von potenziell 125.000 Euro auf vergleichsweise mickrige 1.000 Euro abgestürzt war, darf er am Freitag erneut ran: In "Wer wird Millionär? – Das große Zockerspecial – Die 2. Chance" (Freitag, 5. Februar, 20.15 Uhr, RTL) nimmt er wieder gegenüber von Günther Jauch Platz.

"Ich freue mich riesig, dass ich eine zweite Chance bekommen habe und danke RTL herzlich dafür", so Bayer-Eynck über die unerwartete Möglichkeit, nun doch noch richtig abzuräumen. "Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich noch einmal bei Günther Jauch von Anfang an spielen darf."

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Bei folgender Frage, musste der Psychologe im Berufsförderwerk – nach Einsatz seines Zusatzjokers – die Segel streichen: "Wer ist im bekannten Volkslied 'Die Vogelhochzeit' der Bräutigam?" A: Amsel, B: Drossel, C: Fink, D: Star." Seine Wahl fiel vermeintlich fälschlicherweise auf die Amsel – doch so einfach ist es nicht ...

Denn folgender Fakt bewog RTL zur Ausnahmeentscheidung, den Kandidaten erneut einzuladen: Der entscheidenden Frage rund um das beliebte "Vogelhochzeit"-Lied lag eine allgemein bekannte Textfassung aus der 1842 veröffentlichten Sammlung "Schlesische Volkslieder mit Melodien" von Heinrich Hoffmann von Fallersleben und Ernst Richter zugrunde. Darin hieß es, die Drossel sei der Bräutigam und die Amsel die Braut.

Jedoch existierten bereits mehr als 200 Jahre zuvor gereimte Texte, die Vogelhochzeiten thematisierten – unter anderem das Lied "Der Stigelitz". Dort bekleiden die Vögel die jeweils andere Rolle: Die Amsel ist dort der Bräutigam und die "Trossel" die Braut. Diese ältere Version sorgt nun für ein Wiedersehen von Günther Jauch und Niklas Bayer-Eynck.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren