Film bei SAT.1

"Baywatch": Rettungsschwimmer-Detektive mit Seepferdchen

von Jasmin Herzog

Der "Baywatch"-Film, mehr Parodie als Remake, unterhält mit flotten Sprüchen und einer Menge Sonne. Perfekt für einen TV-Abend im kalten Winter.

SAT.1
Baywatch
Komödie • 14.01.2021 • 20:15 Uhr

Weißer Sand, blaues Wasser, klarer Himmel – idyllischer könnte der Strand kaum sein. Bis plötzlich eine Windböe einen Windsurfer in die Höhe reißt – ein Rettungsschwimmer eilt zum Einsatz. In Nahaufnahme erscheint das Gesicht des auftauchenden Helfers in Not vor einem kitschigen Sonnenuntergang. Dwayne Johnson schaut entschlossen in die Kamera, und vor dem bunten Himmel taucht der monumentale Schriftzug "Baywatch" in roten Buchstaben auf. Als wäre das nicht schon dick genug aufgetragen, runden vier Delfine im Synchron-Sprung das Intro ab.

Schon ist klar: Mit der 80er-Serie hat das dieses Remake nicht mehr viel zu tun. Vielmehr handelt es sich hier um eine Parodie mit einem sommerlich leichten Ton. Da SAT.1 die bunte Action-Komödie nun wiederholt, können sich TV-Zuschauer auch im tiefsten Winter daran erfreuen und trotz Corona-Pandemie sogar ein bisschen Urlaubsluft schnuppern.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Klar, der muskelbepackte Mitch Buchannon (Dwayne Johnson) kann nicht alles alleine machen: Der Leiter des "Baywatch"-Teams sucht Verstärkung für seine Rettungsschwimmer-Gruppe. Da wäre die hübsche Blondine (Kelly Rohrbach), die auf den Nerd (Jon Bass) steht, die unnahbare Stille (Alexandra Daddario), die Erfahrene (Ilfenesh Hadera) und nicht zu vergessen der Raufbold Matt (Zac Efron). Letzterer ist ein ehemaliger Olympiaschwimmer, der dank seiner Alkohol-Eskapaden auf dem harten Boden der Tatsachen angekommen ist. Oder besser gesagt auf dem weichen Sand der kalifornischen Strände, die er nun aus PR-Gründen überwachen darf.

Auch wenn ab und an ein in Gefahr geratenes Leben aus dem Meer gerettet wird, versucht das Schwimmer-Team in der Folge vor allem, einen Drogenschmuggel aufzudecken. Um die Gangsterbraut Victoria Leeds (Priyanka Chopra) zur Strecke zu bringen, scheuen Mitch und seine Schützlinge keine Herausforderungen. Dabei geraten die beiden Alpha-Männchen Mitch und Matt zur Freude des Publikums immer wieder aneinander.

Vor allem Zac Efron spielt mit seinem Image und zeigt, dass er über sich selbst lachen kann, wenn er sich als "Mr. High School Musical", "One Direction" oder "Malibu Ken" titulieren lassen muss. Auch in den Action-Szenen nimmt sich der Film nicht allzu ernst: Alles ist zu groß, zu hell, zu krass und schießt nicht nur einmal über das Ziel hinaus.

Obwohl das alles nicht nach dem alten "Baywatch" klingt, bedient sich Regisseur Seth Gordon ("Kill the Boss") fleißig bei der Vorlage. Wer über die Witze der Drehbuchautoren Mark Swift und Damian Shannon nicht lachen kann, erfreut sich vielleicht auch an knappen roten Badeanzügen. Auch in der 2017er-Version dürfen die "Baywatch"-Damen in Zeitlupe an den Wellen entlang laufen, doch dieses Mal wird der charakteristische Walk nur trocken mit Sätzen der Marke: "Rennt sie wirklich in Slow Motion?" quittiert. Damit das Bild auch komplett ist, hilft David Hasselhoff, dessen Rolle nun Dwayne Johnson übernommen hat, der Neubesetzung aus der Patsche. Serienstar Pamela Anderson ist zwar nicht noch einmal in den roten Badeanzug geschlüpft, doch auch sie darf einen Blick auf die Frischlinge werfen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren