Nach Netflix-Deal

Harry und Meghan produzieren Doku-Serie über "Invictus Games"

Die "Invictus Games" für kriegsversehrte Veteranen liegen Prinz Harry besonders am Herzen. Nun produzieren er und seine Frau Meghan für Netflix eine Doku-Serie über die Sportveranstaltung.

Wie Netflix am Dienstag mitteilte, hat die im vergangenen Herbst angekündigte Zusammenarbeit des Streaming-Dienstes mit Prinz Harry und Herzogin Meghan erste Früchte getragen: "Heart of Invictus" lautet der Titel einer Dokuserie über die Invictus Games, einer internationalen Sportveranstaltung für kriegsversehrte Veteranen. Harry, der bereits in der Vergangenheit an der Produktion der 2020 erschienenen Paralympics-Dokumentation "Rising Phoenix" beteiligt war, ist Schirmherr der "Invictus Games Foundation".

Regie führen sollen die britischen Filmemacher Orlando von Einsiedel und Joanna Natasegara, die für ihre Dokumentation "Die Weißhelme" über eine syrische Zivilschutzgruppe mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Nun soll das Duo in "Heart of Invictus" eine Gruppe internationaler Teilnehmer auf ihrem Weg zu den "Invictus Games" 2022 begleiten.

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Der paralympische Sportwettkampf hätte bereits 2020 in niederländischen Den Haag stattfinden sollen, wurde aber aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie nun schon zum zweiten Mal verschoben. Veranstaltet werden die Spiele seit 2014. Prinz Harry hatte den Wettkampf damals ins Leben gerufen und zeigte sich bei den "Invictus Games" in Toronto im Jahr 2017 sogar zum ersten Mal öffentlich mit seiner jetzigen Frau Meghan.

Passend also, dass "Invictus Games" die erste Doku-Serie von Archewell Productions, der Produktionsfirma des Paares, ist, die sie für Netflix bereitstellen. "Wir werden uns darauf konzentrieren, Inhalte zu schaffen, die informieren, aber auch Hoffnung geben", hieß es im vergangenen Jahr in einer Erklärung von Harry und Meghan zum Millionen-Deal mit dem Streaming-Giganten.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren