Amos Kollek

Lesermeinung
Biografie
Der Regisseur, Autor und Schauspieler Amos Kollek (Jahrgang 1947) erntete international Anerkennung für seine beiden Filme "Sue - Eine Frau in New York" (1997) und "Fiona", zwei Frauenporträts voll grausamen, schmerzhaften, dabei stets auch poetisch-melancholischen Realismus mit Anna Thomson in der Titelrolle. "Sue", seine ausdrucksvolle Studie über den sozialen und ökonomischen Abstieg einer jungen Frau, wurde auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin sowohl mit dem Preis der ökumenischen Jury sowie mit dem Fipresci-Preis ausgezeichnet.

Zu seinen bekanntesten Werken zählt zudem der Politthriller "Drei Wochen in Jerusalem" (1992), in dem sein Vater Teddy Kollek, langjähriger Bürgermeister von Jerusalem, an der Seite von Faye Dunaway vor der Kamera stand. Außerdem drehte Kollek Filme wie "Huren" (in der Hauptrolle New Yorker Nutten, die sich selbst spielen), "Goodbye, New York" (1986, mit Julie Hagerty), "Für immer: Lulu" (1987, mit Hanna Schygulla, Alec Baldwin und Debbie Harry) sowie "Death Strip" (1989 mit Sally Kirkland, Kathy Bates und Sarah Michelle Gellar).

Kollek, in Israel geboren und ausgebildet, lebt heute in New York und Jerusalem und ist zudem ein mit mehreren Preisen dekorierter Schriftsteller. 1971 erschien sein biographisch angehauchter Roman "Don't Ask Me If I Love", in dem er sich mit heiklen Themen der israelischen Gesellschaft beschäftigt, genau wie in dessen Nachfolger "Es geschah in Gaza", der mit scharfem Blick die Konflikte zwischen Israelis und Palästinensern offen legt.

In Barbara Nobles Leinwandadaption von "Don't Ask Me If I Love" (1979) spielte er zudem die Hauptrolle. Außerdem schrieb er, gemeinsam mit seinem Vater Teddy, dessen Autobiographie "Ein Leben in Jerusalem". Für die vierte Kurzfilmstaffel der "Die schönste Sache der Welt" verfilmte er die eigene Story "Die schönste Sache der Welt: Angela" (1999). Wieder mit seiner Lieblingsdarstellerin Anna Thomson inszenierte Amos Kollek die Komödie "Fast Food, Fast Women" (2000) und die Tragikomödie "Bridget" (2002). Weitere Filme von Amos Kollek: "Die schönste Sache der Welt - Music", "Happy End" (beide 2003), "Rastlos" (2007).

Filme mit Amos Kollek

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung