Autor Hawk (Arthur Storch) beobachtet Bridget
(Anna Thomson) in einer Peepshow

Bridget

KINOSTART: 13.04.2001 • Tragikomödie • Frankreich, Japan (2002) • 97 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Bridget Jones's Diary
Produktionsdatum
2002
Produktionsland
Frankreich, Japan
Budget
25.000.000 USD
Einspielergebnis
281.929.795 USD
Laufzeit
97 Minuten

Schon in jungen Jahren gerät Bridget, eine labile und zerbrechliche Frau aus New York, auf die schiefe Bahn. Ziel- und perspektivlos treibt die Trinkerin durchs Leben, bis ihr schließlich das Sorgerecht für ihren Sohn Clarence entzogen wird. Seitdem hängt sie an der Flasche, doch nun hat sie sich eine wichtige Aufgabe gestellt: Für eine Million Dollar will Bridget ihren Sohn von dessen korrupten Pflegeeltern zurückkaufen. Hierfür willigt sie in einen seltsamen Deal ein. Sie heiratet Pete, den geistig zurückgebliebenen Sohn eines wohlhabenden Schriftstellers, der bald sterben wird. Nach fünf Jahren Ehe, so die Abmachung, soll sie eine Million Dollar ausgezahlt bekommen. Doch kurz vor Ablauf der Frist wird Bridget von ihrer Vergangenheit eingeholt...

Amos Kolleks schmerzhaft-melancholisches Porträt ist ein Teil seiner Trilogie über New Yorker Frauen und lebt vom Charisma der Independent-Ikone Anna Thomson. Nach "Sue - Eine Frau in New York" und "Fiona" bildet die bizarre Tragikomödie "Bridget" den Abschluss von Amos Kolleks Trilogie über das Schicksal von New Yorker Frauen, die sich nach Normalität und Geborgenheit sehnen, es aber nie schaffen, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Mit seinen schmerzhaft-melancholischen Frauenporträts knüpft der aus Israel stammende Regisseur an das Direct Cinema von John Cassavetes an, der erstmals psychisch kranke und Alkohol abhängige Frauen als Heldinnen zeigte.

Foto: ARD/Degeto

Darsteller
Anna Thomson
Lesermeinung
Colin Firth entstammt einer Akademikerfamilie; sein Vater war Geschichtslehrer an einem College in Winchester, seine Mutter unterrichtete Religion. (Foto: Februar 2015)
Colin Firth
Lesermeinung
Gemma Jones
Lesermeinung
Ein Mann für alle Fälle: Hugh Grant
Hugh Grant
Lesermeinung
Für seine Rolle in "Iris" wurde er mit dem Oscar ausgezeichnet: Jim Broadbent
Jim Broadbent
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion
The Gray Man
Action • 2022
prisma-Redaktion
Willkommen in Siegheilkirchen
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Liebesdings
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Corsage
2022
prisma-Redaktion
Thor: Love and Thunder
Action • 2022
prisma-Redaktion
The Princess
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der beste Film aller Zeiten
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Der menschliche Faktor
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Cop Secret
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Black Phone
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
Elvis
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Meine Stunden mit Leo
Liebesfilm • 2022
prisma-Redaktion
Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Geschichte der Menschheit – leicht gekürzt
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Massive Talent
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lightyear
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
France
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Mit Herz und Hund
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Jurassic World: Ein neues Zeitalter"
Action, Abenteuer, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Der schlimmste Mensch der Welt
Komödie • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS