BROLL + BARONI - Für immer tot
Fernsehfilm, Kriminalfilm • 29.11.2022 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Ungewöhnliches neues Ermittler-Duo aus Österreich: Der Bestatter Max Broll (Laurence Rupp, links) und sein Freund, der ehemalige Fußball-Profi Kai Baroni (Jürgen Vogel), müssen die verschleppte Stiefmutter von Max finden - ein Wettlauf gegen die Zeit.
Vergrößern
Max Broll (Laurence Rupp) glaubt, mit Hanni (Hilde Dalik) die Frau fürs Leben gefunden zu haben. Da legt man sich schon mal gemeinsam ins ausgeschaufelte Grab.
Vergrößern
Die Behörden unter der Leitung von Meral (Sabrina Amali) sucht fieberhaft nach der lebendig vergrabenen Polizei-Offizierin Tilda Broll. Die Helfer des Suchtrupps werden dabei von Tildas Stiefsohn Max Broll (Laurence Rupp, links) und seinem Freund Kai Baroni (Jürgen Vogel) unterstützt.
Vergrößern
Hanni (Hilde Dalik) versucht, ihren Freund Max Broll (Laurence Rupp) zu unterstützen. Die Chancen, Max' Stiefmutter lebendig zu finden, schwinden von Stunde zu Stunde.
Vergrößern
Professor Wagner (Martin Wuttke), der "Kindermacher", ist Hauptverdächtiger im Entführungsfall Tilda Broll. Doch der Mann hat ein ziemlich gutes Alibi: Er sitzt seit 18 Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis ein.
Vergrößern
Ist es der Auftakt zu einer neuen Krimireihe? Max Broll (Laurence Rupp, links) und sein Freund, der ehemalige Fußball-Profi Kai Baroni (Jürgen Vogel) sind keine Profis. Sie "arbeiten" deshalb mit ungewöhnlichen Methoden.
Vergrößern
Originaltitel
Broll - Für immer tot
Produktionsland
A, D
Produktionsdatum
2022
Fernsehfilm, Kriminalfilm

Totengräber und Ex-Fußballprofi ermitteln: Neue Krimikost aus Österreich

Von Eric Leimann

Krimi-Duos gibt es viele. Dass jedoch ein Ex-Fußball-Profi (Jürgen Vogel) mit einem Totengräber (Laurence Rupp) ermittelt, so eine Idee kann eigentlich nur aus Österreich stammen. Der skurrile, aber durchaus spannende Film entstand nach der "Broll + Baroni"-Romanreihe von Bernhard Aichner.

Sie sind keine Ermittlungs-Profis, sondern eher merkwürdige Kumpel, die irgendwo im ländlichen Österreich in den Tag hinein leben: Ex-Fußball-Profi Kai Baroni (Jürgen Vogel) und der Totengräber Max Broll (Laurence Rupp), die sich an einem freien Männerabend – an dem Max außerdem noch Geburtstag hat – nichts Schöneres vorstellen können, als mit Filmprojektor auf dem Friedhof an Max' Arbeitsplatz George A. Romeros Zombie-Klassiker "Die Nacht der lebenden Toten" zu schauen. Man ahnt es ob der morbiden Motive bereits: Dieser Plot des Fernsehfilms "Broll + Baroni: Für immer tot" spielt nicht nur in Österreich, er kommt auch von dort. Bald wird es für die Freunde Max und Kai jedoch ungemütlich: Max' Stiefmutter Tilda Broll (Bettina Redlich) wird entführt und mit einem schwer zu ortenden Uralt-Handy irgendwo lebendig begraben.

Der Polizei-Offizierin Tilda stehen in der Dunkelheit nur noch zwei Flaschen Saft und das leerer werdende Handy zur Verfügung – ihre einzige Verbindung zur Außenwelt. Ihre letzte Erinnerung: Ein Mann ist in ihre Wohnung eingedrungen, hat sie überwältigt, in eine Kiste gesteckt und irgendwo im Wald vergraben. Tilda glaubt auch zu wissen, wer der Mann ist: Leopold Wagner (Martin Wuttke), ein früher bekannter Arzt und Psychopath, den sie vor 18 Jahren ins Gefängnis brachte. Sein Spitzname: der Kindermacher. Er rührt daher, dass Wagner etwa 50 Frauen mit Kinderwunsch sein eigenes Sperma "unterjubelte". Offenbar ein Täter mit ziemlich krankem Humor und Weltbild, doch kann er tatsächlich der Entführer von Tilda sein? Schließlich sitzt der "Kindermacher" seit 18 Jahren in Sicherheitsverwahrung. Max und Kai beginnen zu ermitteln – mit ziemlich ungewöhnlichen Methoden.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

"Zukunftsplanung" im ausgehobenen Grab

Vier Romane umfasst die Max-Broll-Reihe des 1972 geborenen, österreichischen Dramatikers, Fotografen und Krimiautoren Bernhard Aichner. "Für immer tot" ist der zweite Roman der Reihe, den Drehbuchautor und Regisseur Harald Sicheritz ("Hinterholz 8", "Tatort: Ausgelöscht") hier in Szene setzte. Der Plot ist ziemlich konstruiert, aber auch spannend. Ob man dem auf typisch österreichische Art "exzentrischen" Krimi folgen mag, dürfte vor allem mit der Frage zu tun haben, wie sehr man die Haupt- aber auch Randfiguren mag, zum Beispiel Valery Tscheplanowa und Hilde Dalik als blonde Freundinnen des ermittelnden Männer-Duos. Gründe, diese Charaktere zu lieben, gibt es durchaus, denn Liebesgeständnisse und "Zukunftsplanung" im ausgehobenen Grab – so etwas gibt es wohl nur im Alpenstaat-Krimi. Dennoch hätte man sich hier und da noch ein wenig mehr Charaktertiefe in der Figurenzeichnung gewünscht.

Neben Jürgen Vogel, der in der ZDF-Koproduktion wohl vor allem das deutsche Publikum ködern soll, spielt der österreichische Star Laurence Rupp die Hauptrolle. Ihn kennt man in Wien als ehemaligen Burgschauspieler, in Deutschland vielleicht eher als Arminius aus der erfolgreichen Netflix-Serie "Barbaren". Gedreht wurde übrigens in Niederösterreich – im Landesklinikum Neunkirchen sowie in Nappersdorf und Karnabrunn, wo einige Szenen im Schloss Karnabrunn und im Karnabrunnerwald entstanden. Im ORF lief der Film bereits einige Wochen früher. Dennoch ist bislang nicht klar, ob die auf Fortsetzung angelegt Krimi-Farce auch tatsächlich eine Fortsetzung erhält.

Broll + Baroni: Für immer tot – Di. 29.11. – ZDF: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie, Buchautor und bekannt als „Doc Esser“ in TV und Hörfunk.
Gesundheit

Das Krebsrisiko senken – so geht’s

Am 04. Februar ist Weltkrebstag. Kaum eine Krankheit ist so bekannt und gleichzeitig so gefürchtet. Dabei kann man das Risiko, an Krebs zu erkranken, mit einigen einfachen Veränderungen im Lebensstil drastisch senken. Wie genau das funktioniert, erklärt der Oberarzt Heinz-Wilhelm Esser.
Die Katharinenkirche ist ein beeindruckendes Stück deutscher Kulturgeschichte.
Nächste Ausfahrt

Saulheim: Katharinenkirche Oppenheim

Auf der Autobahn 63 von Mainz nach Kaiserslautern begegnet Autofahrern in der Nähe von Saulheim das braune Hinweisschild „Katharinenkirche Oppenheim“.
Hendrik Duryn ist den meisten als "Der Lehrer" bekannt.
HALLO!

Hendrik Duryn: "Regeln sind zu oft wie Fußfesseln für Ermittler"

Hendrik Duryn ermittelt als Tjark Wolf auf unkonventionelle Weise in idyllischen Örtchen an der Nordsee. Für prisma öffnete der Mann, den die meisten deutschen TV-Zuschauer immer mit seiner Rolle als „Der Lehrer“ verbinden werden, sein Herz zu Themen wie „Dünentod“, Probleme der Polizeiarbeit und die Bedeutung von Action im Film.
Prof. Dr. Bastian von Tresckow, Stellvertretender Direktor der Klinik für Hämatologie und Stammzellentransplantation, Leiter des CAR-T-Zell-Programms und des Schwerpunkts Lymphome an der Universitätsmedizin Essen.
Gesundheit

Normal leben trotz Krebs

Die Diagnose Krebs bedeutet oft eine harte Zäsur im Leben der Betroffen. Früher riss sie die Patienten meist komplett aus ihrem Alltag. Das gilt heute zum Glück oft nicht mehr. Lesen Sie das große prisma-Interview anlässlich des Weltkrebstages 2023 mit zwei der führenden Krebsexperten Deutschlands über die neuesten Therapien und Heilungschancen.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung „Hauptsache Gesund“.
Gesundheit

So bleiben Sie gelassen

In der heutigen Zeit stehen immer mehr Menschen unter dauerhaftem Stress. Wie soll man da noch ruhig und gelassen durch das Leben gehen? Dr. Carsten Lekutat verrät, mit welchen Tricks die innere Ruhe endlich gelingt.
Unter anderem dieses Fachwerkhaus befindet sich in der historischen Altstadt.
Nächste Ausfahrt

Bad Eilsen: Historische Altstadt

Auf der Autobahn 2 von Berlin nach Oberhausen begegnet Autofahrern in Höhe der Anschlussstelle 35 das braune Hinweisschild „Historische Altstadt Rinteln“.