Kann das Elektro-Auto die Umwelt retten?

  • Ein mittlerweile vertrautes Bild in deutschen Städten: die Elektrozapfsäule zum "Auftanken" von E-Autos. Doch hilft der Megatrend tatsächlich, unsere Öko-Bilanz zu verbessern? Vergrößern
    Ein mittlerweile vertrautes Bild in deutschen Städten: die Elektrozapfsäule zum "Auftanken" von E-Autos. Doch hilft der Megatrend tatsächlich, unsere Öko-Bilanz zu verbessern?
    Fotoquelle: WDR
  • Der Aachener Hersteller e.GO Mobile AG hat erkannt: Große Batterien sind nicht die Zukunft - zumindest nicht dann, wenn man wirklich ökologisch handeln will. Die Firma setzt auf kleine Flitzer mit überschaubarer Reichweite, die aber für den Großteil aller nötigen Fahrten völlig okay sind. Vergrößern
    Der Aachener Hersteller e.GO Mobile AG hat erkannt: Große Batterien sind nicht die Zukunft - zumindest nicht dann, wenn man wirklich ökologisch handeln will. Die Firma setzt auf kleine Flitzer mit überschaubarer Reichweite, die aber für den Großteil aller nötigen Fahrten völlig okay sind.
    Fotoquelle: WDR
  • Saubere Luft in deutschen Städten gibt es derzeit nur durch Raubbau an anderen Ecken der Welt: Die Autoren recherchieren unter anderem in Südamerika und zeigen die Auswirkungen des Lithium-Booms in einer Anden-Region Argentiniens. Vergrößern
    Saubere Luft in deutschen Städten gibt es derzeit nur durch Raubbau an anderen Ecken der Welt: Die Autoren recherchieren unter anderem in Südamerika und zeigen die Auswirkungen des Lithium-Booms in einer Anden-Region Argentiniens.
    Fotoquelle: WDR
Report, Dokumentation
Das Märchen vom emissionsfreien Autofahren
Von Eric Leimann

Infos
Produktionsland
D
ARD
Mo., 03.06.
22:45 - 23:30


Deutschland ist im E-Mobilitätsfieber. Der mythische US-Flitzer Tesla ist längst neues Statussymbol umweltbewusster Besserverdiener. Doch auch die deutschen Automobilhersteller rüsten in Sachen E-Mobilität rasant auf. Dabei ist die Öko-Bilanz der gepriesenen Technik eigentlich mies.

In größeren deutschen Städten kann man ihn kaum noch übersehen: den Trend zur Elektromobilität. Überall Strom-Zapfsäulen und neuartige Wagen, die sich quasi geräuschlos durch den urbanen Asphaltdschungel bewegen. Wird also doch noch alles gut in Sachen Klimaschutz und individueller Fahrspaß? Die Autoren Florian Schneider und Valentin Thurn haben für ihren Film der ARD-Reihe "Die Story im Ersten" die Elektromobilität auf den ökologischen Prüfstand gestellt – und kommen dabei zu einem sehr kritischen Ergebnis.

Das Problem ist die Batterie. Nach Verbraucherwünschen soll sie immer größer und kräftiger werden, um die vom Verbrennungsmotor erzielten Reichweiten zu gewährleisten. Bevor die Batterie eines durchschnittlichen Elektroautos überhaupt benutzt werden kann, werden jedoch schon 17 Tonnen Kohlendioxid in die Luft geblasen. Ein Mittelklasse-Auto mit einem durchschnittlichen Verbrauch von sechs Litern war da schon über 100.000 Kilometer unterwegs. Die bittere Erkenntnis: Bei der Herstellung eines E-Autos wird doppelt so viel Umwelt zerstört wie bei der Produktion eines vergleichbaren Gefährts mit Verbrennungsmotor. Schuld sind vor allem Batterie-Rohstoffe wie Lithium und Kobald, die in ihren Abbauregionen für schlimme Umweltschäden sorgen.

Das Öko-Problem des E-Autos ist die Batterie

Gerade Batterien mit großer Reichweite schlagen in Sachen negative Ökobilanz zu Buche. Umweltverträgliche, kleine Flitzer mit überschaubarer Reichweite wären deshalb zumindest für den Stadtverkehr die viel vernünftigere Lösung. So wie in Aachen, wo der e.Go gebaut wird. Ein Wagen, der mit sehr kleinen Batterien auskommt. Weil der durchschnittliche Deutsche nur etwa 39 Kilometer pro Tag unterwegs ist, wären Batterien, die für eine Reichweite von 100 bis 200 Kilometer sorgen, völlig ausreichend. Wer sich jedoch auf Autosalons und anderen Präsentiertellern von Mercedes, BMW, VW und Co. umsieht, erkennt vor allem wuchtige, SUV-artige Modelle mit Elektro-Monsterreichweiten von 600 Kilometern und mehr. Dafür sind riesige Batterien notwendig, ein Faustschlag für die Umwelt. Damit in Deutschland emissionsfreie Städte entstehen, wird an andern Orten extremer Raubbau an der Natur betrieben.

So zum Beispiel in der extrem trockenen, argentinischen Hochlandregion Jujuy. Hier in den Anden liegt eines der größten Lithium-Depots der Welt. Gewonnen wird der Rohstoff, der seinen Kilopreis im Zuge der Elektromobilität bereits versiebenfacht hat, durch Verdunstung. Das "weiße Gold" wird aus Salzseen extrahiert, für deren Austrocknung riesige Becken angelegt werden. Das Problem: Giftige Dämpfe bei der Produktion und eine enorme Schädigung des Ökosystems. Vor allem der Grundwasserspiegel einer Gegend, in der viele Indios Ackerbau, Viehzucht und Tourismus im kleinen Stil betreiben, sinkt dramatisch.

Sarah Lincoln von "Brot für die Welt" rechnet vor der Kamera aus: "Für eine Tonne Lithium vertrocknen zwei Millionen Liter Wasser – in einer extrem trockenen Region." Andere wichtige Exporteure der für Batterien notwendigen Rohstoffe sind China und Südkorea, wo die Produktion unter massivem Einsatz von Kohlekraftwerken vorangetrieben wird. Ein Co2-Fußabdruck, bei dem man sich wohlfühlt, sieht anders aus.

80 neue E-Modelle allein bei VW

Gefördert durch die Bundesregierung haben deutsche Hersteller dennoch angekündigt, in Zukunft voll auf E-Mobilität zu setzen. BMW will beispielsweise bereits 2025 sein gesamtes Fahrzeuge-Portfolio auch elektrisch anbieten. Volkswagen hat gar im gleichen Zeitraum vor, 80 neue E-Modelle anbieten. Und Porsche? Will in gut fünf Jahren 50 Prozent seiner Flotte elektrifiziert haben. Sind dies alles Irrwege auf dem Feigenblatt umweltbewusster Spaßverbraucher, die am Ende genauso viel Dreck verursachen wie vorher?

Ein paar hoffnungsvolle Stimmen zur E-Mobilität gibt es in diesem anschaulichen, gut verständlichen Film dennoch: Bei Bussen und Taxis, also Fahrzeugen mit hoher Kilometerleistung auf die Anzahl der Fahrgäste gerechnet, ist Elektromobilität tatsächlich ökologisch – sofern ein Fahrzeug respektive seine Batterie eine hohe Lebensdauer erreicht. Und mit der zunehmenden Verwendung "grünen" Stroms bei der Herstellung von Batterien, wird die – nach dem Genuss dieses Films – zweifelhafte Freude übers emissionsfreie Fahren auch wieder ein wenig mehr.

Trotzdem gilt es zu erkennen: Eine das Klima rettende Zukunft der Menschheit liegt nicht im motorisierten Individualverkehr. Öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad oder smarte Apps, die eine ideale, kombinierte Verkehrsmittelnutzung ausrechnen, dürften da eher funktionieren. Eine dieser Apps, sie wird am Ende des Films vorgestellt, befindet sich derzeit in Berlin im Test. Umweltschutz, das zeigt auch diese "Story im Ersten", ist eben komplexer, als man denkt – und viele geräuschlose E-Flitzer im Stadtverkehr sind sicher nicht die Lösung.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Jae-Chang Kim (li.) mit dem Vater seiner Schülerin Shinduja (re.)

Indien - Angry Bird gibt den Ton an

Report | 03.06.2019 | 17:40 - 18:30 Uhr
4/501
Lesermeinung
ARD Ein Berg von Bomben am Grund der Ostsee.

TV-Tipps Was Deutschland bewegt - Bomben im Meer

Report | 03.06.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.07/5015
Lesermeinung
3sat Die drei Bergleute Bernd Blosze (l), Matthias Ehmke und Ilhan Yaldiz (r) in der Waschkaue der Zeche Auguste Victoria, zwei Wochen vor der Schließung des Bergwerkes.

Der lange Abschied von der Kohle

Report | 03.06.2019 | 22:25 - 23:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Das sind die neuen Gesichter beim Schweizer "Tatort": Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler (rechts) bilden das neue Ermittlerinnen-Duo in Zürich. Der erste Fall mit der Fallanalytikerin Tessa Ott (Schuler) und der Ermittlerin Isabelle Grandjean (Zuercher) wird voraussichtlich im Herbst 2020 ausgestrahlt.

Frauenpower beim Schweizer "Tatort": Ab sofort geht ein Ermittlerinnen-Duo auf Verbrecherjagd. Auch …  Mehr

Maybrit Illner hat donnerstags ihren Talk-Termin.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Stolz wie Bolle: Zu Gast in der Koch-Sendung "Grill den Henssler" berichtet Schauspielerin ChrisTine Urspruch, dass eine Fliege nach ihr benannt wurde. "Das ist fast so, als würde ein Stern nach dir benannt", erzählt der "Tatort"-Star.

Als Kandidatin bei "Grill den Henssler" zeigt "Tatort"-Star ChrisTine Urspruch vollen Körpereinsatz …  Mehr

Das war die achte Staffel: Letztes Jahr saßen (von links) Smudo, Michi Beck, Yvonne Catterfeld, Mark Forster und Michael Patrick Kelly als Coaches bei "The Voice of Germany" auf den roten Stühlen. Bis auf Mark Forster gaben alle bereits ihren Ausstieg bekannt.

Aderlass in der Jury von "The Voice of Germany": Bis auf Mark Forster kehren alles Coaches der letzt…  Mehr

Claudia Neumann kommentiert für das ZDF Spiele der Frauen-WM 2019 in Frankreich.

Die Frauen-WM 2019 findet in Frankreich statt. ARD und ZDF übertragen das Turnier, viele Spiele lauf…  Mehr