Monsieur Claude und seine Töchter

  • Charles' Vater André Koffi (Pascal N'Zonzi, links) und Laures Vater Claude Verneuil (Christian Clavier) müssen tiefe Gräben überwinden. Vergrößern
    Charles' Vater André Koffi (Pascal N'Zonzi, links) und Laures Vater Claude Verneuil (Christian Clavier) müssen tiefe Gräben überwinden.
    Fotoquelle: ARD Degeto/2014 Neue Visionen Filmverleih GmbH
  • Die hübschen Töchter haben beim Heiraten ihren eigenen Kopf. Von links: Frédérique Bel, Elodie Fontan, Julia Piaton und Emilie Caen. Vergrößern
    Die hübschen Töchter haben beim Heiraten ihren eigenen Kopf. Von links: Frédérique Bel, Elodie Fontan, Julia Piaton und Emilie Caen.
    Fotoquelle: ARD Degeto/2014 Neue Visionen Filmverleih GmbH
  • "Monsieur Claude und seine Töchter" kriegen sich wegen interkultureller Hochzeiten in die Haare. Vergrößern
    "Monsieur Claude und seine Töchter" kriegen sich wegen interkultureller Hochzeiten in die Haare.
    Fotoquelle: ARD Degeto/2014 Neue Visionen Filmverleih GmbH
  • Chao (Frédéric Chau, links), David (Ary Abittan) und Rachid (Medi Sadoun, rechts) wehren sich gegen einen neuen Schwiegersohn in ihrer Runde. Vergrößern
    Chao (Frédéric Chau, links), David (Ary Abittan) und Rachid (Medi Sadoun, rechts) wehren sich gegen einen neuen Schwiegersohn in ihrer Runde.
    Fotoquelle: ARD Degeto/2014 Neue Visionen Filmverleih GmbH
  • Odile (Julia Piaton) heiratet David (Ary Abittan). Ihr Vater bemängelt, dass der Traummann Jude ist. Vergrößern
    Odile (Julia Piaton) heiratet David (Ary Abittan). Ihr Vater bemängelt, dass der Traummann Jude ist.
    Fotoquelle: ARD Degeto/2014 Neue Visionen Filmverleih GmbH
  • Monsieur Claude ist nicht ganz zufrieden mit der Partnerwahl seiner Töchter Laure (Élodie Fontan), Isabelle (Frédérique Bel) Odile (Julia Piaton) und Ségolène (Émilie Caen) (von links). Auch sein neuer Schwiegersohn Charles (Noom Diawara) missfällt ihm gewaltig. Vergrößern
    Monsieur Claude ist nicht ganz zufrieden mit der Partnerwahl seiner Töchter Laure (Élodie Fontan), Isabelle (Frédérique Bel) Odile (Julia Piaton) und Ségolène (Émilie Caen) (von links). Auch sein neuer Schwiegersohn Charles (Noom Diawara) missfällt ihm gewaltig.
    Fotoquelle: ARD Degeto/2014 Neue Visionen Filmverleih GmbH
  • Die Schwiegermütter Viviane Koffi (Tatiana Rojo, links) und Marie Verneuil (Chantal Lauby) wissen, dass das Wohl der Kinder im Vordergrund stehen muss. Vergrößern
    Die Schwiegermütter Viviane Koffi (Tatiana Rojo, links) und Marie Verneuil (Chantal Lauby) wissen, dass das Wohl der Kinder im Vordergrund stehen muss.
    Fotoquelle: ARD Degeto/2014 Neue Visionen Filmverleih GmbH
Spielfilm, Komödie
Bis die Liebe siegt
Von Jasmin Herzog

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
Qu'est-ce qu'on a fait au Bon Dieu?
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2014
Kinostart
Do., 24. Juli 2014
ARD
Mo., 13.08.
20:15 - 21:45


Stereotypen strapazieren, bis sie brechen – das will Asterix-Darsteller Christian Clavier in der gallischen Multikulti-Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter".

Meist bewahrt Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavier) ganz gut die Fassung. Aber das Geschenk des jüdischen Schwiegersohns David (Ary Abittan) ist für den erzkonservativen, reichen, in Ehren ergrauten Notar aus der Provinz doch starker Tobak: die Vorhaut seines beschnittenen Enkelsohns. Murrend schickt er sich an, gemäß dem Ritus das gute Stück in seinem Garten zu begraben. Nur ist der Hund schneller. Erst als Monsieur Claude einen ihm sehr passend erscheinenden Ersatz findet, kehrt sein Humor zurück. Selten geht es in der Multikulti-Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" (2014) so drastisch, grimmig und turbulent zu, immer aber schonungslos. Kein Klischee über Hautfarbe oder Konfession wird ausgelassen, alle bekommen – jetzt im "SommerKino im Ersten" – ihr Fett weg.

In den Zeiten der Globalisierung fällt die Liebe ihrer Töchter dorthin, wo der gut situierte Gaullist Monsieur Claude und seine nicht weniger distinguierte Gattin Marie (Chantal Lauby) sie nicht so gerne keimen sehen. Odile (Julia Piaton) verheiratet sich mit dem Juden David, Ségolène (Emilie Caen) wählte den chinesisch-stämmigen Chao (Frédéric Chau) und Isabelle (Frédérique Bel) den Muslim Rachid (Medi Sadoun). Alles Franzosen – nur für Monsieur Claude nicht ganz die richtigen, auch wenn sie die Marseillaise zu schmettern wissen.

Wenigstens Laure (Elodie Fontan), die vierte Tochter, soll einen Katholiken heiraten. Dazu ist Laure durchaus bereit. Nur eben nicht den Schnösel, den ihre Eltern ausgeguckt haben, sondern einen Schauspieler – den Schwarzen Charles Koffi (Noom Diawara). Vater Claude und Mutter Marie stehen unter Schock, und auch die schon etablierten Schwiegersöhne fragen sich, ob mit der anstehenden neuen Verbindung der ethnisch-religiöse Regenbogen nicht überspannt wird.

Über das Glück von Laure und Charles entscheiden letztlich Monsieur Claude und sein afrikanisches Alter Ego, Charles' Vater André (Pascal N'Zonzi). So offensiv "Monsieur Claude und seine Töchter" mit allen Kulturkreisen umgeht, so festgefügt ist die Hierarchie zwischen Alt und Jung.

Über zwölf Millionen Menschen gingen in Frankreich ins Kino, um "Monsieur Claude und seine Töchter" zu sehen. In Deutschland sahen knapp vier Millionen Zuschauer die unterhaltsame Komödie. Die Strategie systematischer Abnutzung der Stereotypen, bis der Mensch hervorkommt und die Liebe siegt, ging auf. Verantwortlich dafür war vor allem auch Hauptdarsteller Christian Clavier. Großartig nuanciert gibt er den Traditionalisten, der liberal sein will, aber es nie ganz schafft, der sarkastisch provoziert und gleichzeitig erstklassiger Streitschlichter sein kann.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Monsieur Claude und seine Töchter" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Monsieur Claude und seine Töchter"

Das könnte Sie auch interessieren

HR Verzweifelt versucht Milan (Richard Berry) nach Francois' (Patrick Timsit) Selbstmordversuch, den nervigen Etagenkellner (Laurent Paolini) abzuwimmeln.

Der Killer und die Nervensäge

Spielfilm | 18.08.2018 | 00:00 - 01:20 Uhr
Prisma-Redaktion
2.67/503
Lesermeinung
MDR Als Boule den Cockerspaniel Bill in einem Tierheim entdeckt, ist es bei beiden Liebe auf den ersten Blick. Bill bringt jedoch den beschaulichen Alltag der Familie von Anfang an durcheinander, was besonders Boules Vater Kopfzerbrechen bereitet. Das Chaos ist perfekt, als die Familie wegen des neuen Jobs des Vaters in eine Wohnung in Paris umzieht. Beim Spielen wirft Bill die Schildkröte Caroline versehentlich in den Müllschlucker und löst damit ein atemberaubendes Abenteuer aus, bei dem die ganze Familie bis zum spannenden Schluss auf Trab gehalten wird. Boule (Charles Crombez) und sein Hund Bill - zwei, die sich richtig gut verstehen.

Boule & Bill

Spielfilm | 18.08.2018 | 08:00 - 09:15 Uhr
4/503
Lesermeinung
ProSieben School's Out - Schule war gestern

School's Out - Schule war gestern

Spielfilm | 19.08.2018 | 03:30 - 04:55 Uhr
Prisma-Redaktion
2.67/500
Lesermeinung
News
Franziska Arndt übernimmt in der neuen RTL-Serie "Freundinnen - Jetzt erst recht" (ab Montag, 27. August, 17.00 Uhr) die Rolle der Tina Lorenz.

Ende August bringt RTL eine neue Serie an den Start. Schauspielerin Franziska Arndt erzählt im Inter…  Mehr

Mike Rutherford (links), Phil Collins (Mitte) und Tony Banks sind weiterhin gut befreundet. Eine Rückkehr von Genesis, die zuletzt 2007 gemeinsam auf der Bühne standen, scheint deshalb möglich.

Elf Jahre nach dem letzten Auftritt heizt Phil Collins Gerüchte um eine Wiedervereinigung der Band G…  Mehr

Tristesse auf 70 Quadratmetern: Für die "PBB"-Bewohner geht's auf die "Baustelle".

Da werden sich die Teilnehmer von "Promi Big Brother" umgucken: In diesem Jahr gibt es nicht einmal …  Mehr

"Star Wars"-Ikone Mark Hamill stößt zum Cast des Mittelalter-Spektakels "Knightfall". In der kommenden zweiten Staffel wird er einen Lehrmeister der Templer spielen.

Als "Luke Skywalker" wurde er zum Weltstar. Nun reist Mark Hamill in die Vergangenheit. History Chan…  Mehr

Denzel Washington übernimmt zum zweiten Mal die Rolle des Robert McCall. Der Grund? "Das hervorragende Drehbuch", schwärmt er im Interview.

Zum ersten Mal ist Denzel Washington in einer Fortsetzung zu sehen. Im Interview erklärt der Schausp…  Mehr