Tatort

  • Ihr achter Fall ist der bislang beste: Die Berliner "Tatort"- Kommissare Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) müssen in "Tiere der Großstadt" zwei Eheleuten Todesnachrichten überbringen. Vergrößern
    Ihr achter Fall ist der bislang beste: Die Berliner "Tatort"- Kommissare Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) müssen in "Tiere der Großstadt" zwei Eheleuten Todesnachrichten überbringen.
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Der Mensch zwischen Natur und Technik: Natur-Bloggerin Charlie (Stefanie Stappenbeck) filmt ihr "einfaches Leben" für die Community. Vergrößern
    Der Mensch zwischen Natur und Technik: Natur-Bloggerin Charlie (Stefanie Stappenbeck) filmt ihr "einfaches Leben" für die Community.
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • In der Rechtsmedizin erörtern Rubin (Meret Becker, links) und Karow (Mark Waschke) mit Nasrin Reza (Maryam Zaree) die Frage, ob ein Roboter töten kann. Vergrößern
    In der Rechtsmedizin erörtern Rubin (Meret Becker, links) und Karow (Mark Waschke) mit Nasrin Reza (Maryam Zaree) die Frage, ob ein Roboter töten kann.
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Witwe Kathrin Menke (Valery Tschplanowa) züchtet daheim Maine-Coon Katzen. Wurde ihr Mann von einem Kaffeeroboter getötet? Vergrößern
    Witwe Kathrin Menke (Valery Tschplanowa) züchtet daheim Maine-Coon Katzen. Wurde ihr Mann von einem Kaffeeroboter getötet?
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Natur-Bloggerin Charlie (Stefanie Stappenbeck) findet an einem eisigen Wintertag die tote Joggerin Carolina Gröning (Tatiana Nekrasov) im Wald. Vergrößern
    Natur-Bloggerin Charlie (Stefanie Stappenbeck) findet an einem eisigen Wintertag die tote Joggerin Carolina Gröning (Tatiana Nekrasov) im Wald.
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Auf diesem Berliner Platz bereitet ein Roboter frischen Kaffee mit seinen Händen zu. Brachte er damit auch einen Menschen um? Vergrößern
    Auf diesem Berliner Platz bereitet ein Roboter frischen Kaffee mit seinen Händen zu. Brachte er damit auch einen Menschen um?
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Reno Gröning (Kai Scheve, links), vermisst seine Frau, die in aller Frühe im noch dunklen Wald joggen ging. Die Kommissare Nina Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) müssen dem Mann eine traurige Nachricht überbringen. Vergrößern
    Reno Gröning (Kai Scheve, links), vermisst seine Frau, die in aller Frühe im noch dunklen Wald joggen ging. Die Kommissare Nina Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) müssen dem Mann eine traurige Nachricht überbringen.
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Spurensicherung am Tatort im Wald: die Ermittler (von links) Nina Rubin (Meret Becker), Anna Feil (Carolyn Genzkow) und Karow (Mark Waschke) untersuchen eine verblutete Joggerin. Vergrößern
    Spurensicherung am Tatort im Wald: die Ermittler (von links) Nina Rubin (Meret Becker), Anna Feil (Carolyn Genzkow) und Karow (Mark Waschke) untersuchen eine verblutete Joggerin.
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Robert Karow (Mark Waschke) untersucht einen Kaffeeautomaten, in dem ein Mord geschah. Vergrößern
    Robert Karow (Mark Waschke) untersucht einen Kaffeeautomaten, in dem ein Mord geschah.
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
  • Rentner Albert (Horst Westphal) beobachtet viel. Erschafft er dabei eine eigene Form der Realität? Vergrößern
    Rentner Albert (Horst Westphal) beobachtet viel. Erschafft er dabei eine eigene Form der Realität?
    Fotoquelle: rbb / Conny Klein
Serie, Krimireihe
Der Schmerz des Menschen
Von Eric Leimann

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
12+
ARD
So., 16.09.
20:15 - 21:45
Tiere der Großstadt


Zwei Fälle taugen mehr als einer? Im bislang besten Berliner "Tatort" mit den Ermittlern Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) versuchen die Kommissare, den Schmerz der Hinterbliebenen zu verstehen.

Die Berliner Ermittler Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) bekommen es im "Tatort: Tiere der Großstadt" gleich mit zwei Fällen zu tun. Tom Menke (Martin Baden), Betreiber eines vollautomatisierten Kaffeeshops, wurde in seinem "Robista" benannten Laden getötet. Hat ihn der stets freundliche Roboter auf dem Gewissen? Die Enge innerhalb der Kaffeezelle schließt im Prinzip weitere Täter aus. Naturbloggerin Charlie (Stefanie Stappenbeck) findet die Leiche einer jungen Joggerin im Wald. In ihren Wunden: Wildschweinhaar. Ein Unfall? Der Ehemann (Kai Scheve) der Toten ist am Boden zerstört. Indes wirkt die Witwe (Valery Tschplanowa) des Kaffeeautomaten-Betreibers seltsam abwesend. Der bislang beste Berliner "Tatort" mit Karow und Rubin ist eine komplexe, äußerst stimmungsvolle Elegie über den mannigfaltigen Schmerz des Menschseins.

Drehbuchautorin und vierfache Grimmepreisträgerin Beate Langmaack ("Blaubeerblau", "Zeit der Helden") scheint klassische Krimis nicht besonders zu mögen. Ihre Filme sind eher gelungene Abhandlungen über das Menschsein als klassische Tätersuchspiele. Auch deshalb stechen sie heraus. Im zweiten Franken-Fall "Das Recht, sich zu sorgen" verschachtelte die Hamburger Autorin einmal drei Fälle zu einem 90-Minuten-Krimi – diesmal kommt sie mit zwei voneinander unabhängigen Todesfällen aus. Langmaacks Plots sind niemals durchsichtig oder platt. Stets darf man sich auf subtiles Erzählen, grimmigem Humor und zeitgeistige Seitenhiebe freuen. Ihr neuer "Tatort: Tiere der Großstadt", den Regisseur Roland Suso Richter ("Tatort: Kopper") in kinoreif schöne Bilder übersetzte, scheint manchmal fast überzulaufen – mit seinen wunderbar pointierten Dialogen und poetischen Figuren. Aber der Film kriegt auch immer wieder die Kurve – zu zwei rätselhaft spannenden Kriminalfällen.

Karows Recherche in der Welt der Robotik fördert interessante Erkenntnisse zu Tage. Zum Beispiel jene, gar nicht mehr so kühne These, dass sich der Mensch selbst längst auf dem unumkehrbaren Weg befindet, ein Cyborg zu werden. "Das Smartphone ist doch jetzt schon eine natürliche Verlängerung unseres Körpers", bellt Karow, während ihm ein Robotik-Guru, Entwickler jenes künstlichen Barista unter Mordverdacht, zum Abschied seine von Gedanken gesteuerte Metallhand reicht.

Neben echten Tieren wie jenen Wildschweinen, die Berlin immer mehr als Lebensraum erobern, findet sich aber auch angenehm Unlogisches in diesem Krimi: Menschen, die unglaubliche, von Liebe und Schmerz gesteuerte Gefühlstaten begehen oder Figuren wie einen steinalten Rentner (großartig: der 1929 geborene Schauspieler Horst Westphal, "Wolke 9"), der im Hochhaus über dem Platz des "Robista"-Automaten wohnt und in der Nacht das Leben auf der Straße im Sinne einer eher poetischen Realität beobachtet.

Eines muss in puncto "Tatort" mit Karow und Rubin festgehalten werden: Nach Abschluss der ersten vier Fällen, die "so ein bisschen horizontal" rund um Karows Vergangenheit erzählt wurden, hat die Qualität des Berlin-Krimis eindeutig zugenommen. Waren die beiden etwas überkandidelten gedachten Ermittler bis zum "Tatort: Dunkelfeld" noch in mittelprächtigen Drehbüchern gefangen, können die famosen Schauspieler Meret Becker und Mark Waschke ihre individuelle Klasse nun mehr ausleben. Der Berliner "Tatort" ist auf dem Weg, eine Reihe mit durchaus experimentierfreudigen Einzelstücken unterschiedlicher Kreativer zu werden.

Schon der Vorgängerfall "Meta", ein auf der Berlinale und unterschiedlichen Realitätsebenen spielendes Husarenstück, war kühn gedacht. Der Nachfolgefilm "Tiere der Großstadt" ist jedoch vor allem handwerklich noch viel besser. Zur dichten Atmosphäre trägt auch der qualitativ weit überdurchschnittliche Soundtrack von Nils Frahm ("Victoria") bei. Für seinen ersten "Tatort" erfand der Starkomponist punktgenaue, elektronisch melancholische Klangwelten, die für den Schmerz des Personals dieses Krimis noch mal eigene Dimension zu erschaffen scheinen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Mehr zum "Tatort" und anderen Verbrechen in unserem Blog "Mord & Totschlag"

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Tatort" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

RTLplus Sabrina Nikolaidou (Despira Pajanou, l.) und Eva Lorenz (Sylvia Haider)

Doppelter Einsatz - Ganz normale Mörder

Serie | 18.10.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr (noch 88 Min.)
3.43/507
Lesermeinung
ZDF Beim Dreh: Michael A. Grimm (Rolle Alexander Behrens), Stefanie Stappenbeck (Rolle Linett Wachow, Florian Martens (Rolle Otto Garber) und Regisseur Johannes Grieser.

TV-Tipps Ein starkes Team - Tödlicher Seitensprung

Serie | 20.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.49/50172
Lesermeinung
BR Pfarrer Braun (Ottfried Fischer) ermittelt im sächsischen Provinzstädtchen Pfaffenberg, wo seit vielen Jahren kein Mord mehr geschah - bis Braun hier eintraf.

Pfarrer Braun - Der unsichtbare Beweis

Serie | 20.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.26/5061
Lesermeinung
News
Vor 120 Jahren war das idyllische Örtchen Dawson im kanadischen Yukon erster Anlaufpunkt für den Gold Rush. Auch heute wird noch nach dem wertvollen Rohstoff geschürft.

Zwölf-Kandidaten gehen am Yukon in eine Art Goldgräber-Casting. Als Gewinn winkt ihnen ein Claim, de…  Mehr

Noch immer unvergessen: Der "Fast & Furious"-Star Paul Walker verstarb im November 2013. Er wurde 40 Jahre alt.

In der Dokumentation "Ich war Paul Walker", die bei RTL Nitro zu sehen sein wird, zeigen sich engste…  Mehr

"Mach dir das Leben nicht komplizierter als nötig", heißt die Devise von Beatrice Egli. Doch die Sängerin kennt Schlafstörungen aus eigener Erfahrung: "Manchmal liege ich mitten in der Nacht im Bett und bin plötzlich total kreativ und beschäftige mich mit meiner Musik, mit den Arrangements der Songs und solchen Dingen."

Schlager-Star Beatrice Egli wirkt immer fröhlich und aufgeweckt, doch auch sie hat mit Schlafproblem…  Mehr

Udo Lindenberg ist eine lebende Legende. Nun wird der Werdegang des Musikers verfilmt.

Udo Lindenbergs kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken und ist einer der bekanntesten Musiker Deu…  Mehr

Der  Cast  von "Orange is the New Black".

Die Gefängnisserie "Orange is the New Black" war eine der ersten eigenen Netflix-Produktionen. Doch …  Mehr