Tatort

  • Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) steht im Mittelpunkt des aktuellen Stuttgarter "Tatort"-Krimis. Vergrößern
    Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) steht im Mittelpunkt des aktuellen Stuttgarter "Tatort"-Krimis.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Schon wieder stehen die Kommissare Bootz (Felix Klare, zweiter von links) und Lannert (Richy Müller, zweiter von rechts) vor der Tür! Katharina (Britta Hammelstein) und Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) fürchten Schlimmes, aber eigentlich ist diesmal ihr Freund Armin Gross (Holger Daemgen, Mitte) gemeint. Vergrößern
    Schon wieder stehen die Kommissare Bootz (Felix Klare, zweiter von links) und Lannert (Richy Müller, zweiter von rechts) vor der Tür! Katharina (Britta Hammelstein) und Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) fürchten Schlimmes, aber eigentlich ist diesmal ihr Freund Armin Gross (Holger Daemgen, Mitte) gemeint.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Mit seinem Anwalt Moritz Ullmann (Hans Löw, zweiter von links) ist Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey, dritter von links) zur Zeugenvernehmung im Präsidium erschienen. Vergrößern
    Mit seinem Anwalt Moritz Ullmann (Hans Löw, zweiter von links) ist Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey, dritter von links) zur Zeugenvernehmung im Präsidium erschienen.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Die Mischung aus Ausflüchten und Zugeständnissen, die Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey, links) bei der Befragung benutzt hat, irritieren seinen Anwalt Moritz Ullmann (Hans Löw). Vergrößern
    Die Mischung aus Ausflüchten und Zugeständnissen, die Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey, links) bei der Befragung benutzt hat, irritieren seinen Anwalt Moritz Ullmann (Hans Löw).
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Katharina Gregorowicz (Britta Hammelstein) ist sauer. Sie hat den Eindruck, dass Jakob (Manuel Rubey) auch sie anlügt und sie sich nicht auf ihn verlassen kann. Vergrößern
    Katharina Gregorowicz (Britta Hammelstein) ist sauer. Sie hat den Eindruck, dass Jakob (Manuel Rubey) auch sie anlügt und sie sich nicht auf ihn verlassen kann.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Es gibt so einiges, von dem Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) nicht will, dass die Polizei es herausfindet, deshalb räumt er gründlich auf. Vergrößern
    Es gibt so einiges, von dem Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) nicht will, dass die Polizei es herausfindet, deshalb räumt er gründlich auf.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Jakob (Manuel Rubey, links) wäre es am liebsten, wenn Katharina den Tennispartnern Frank Schacht (Robert Schupp, zweiter von links) und Detlef Schönfliess (Marc Fischer) so wenig wie möglich über die Mordermittlungen erzählt. Vergrößern
    Jakob (Manuel Rubey, links) wäre es am liebsten, wenn Katharina den Tennispartnern Frank Schacht (Robert Schupp, zweiter von links) und Detlef Schönfliess (Marc Fischer) so wenig wie möglich über die Mordermittlungen erzählt.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Armin Gross (Holger Daemgen) ist vom Tod seines Freundes Berger außer Fassung gebracht und will sich mit Katharina Gregorowicz (Britta Hammelstein) und ihrem Mann darüber austauschen. Vergrößern
    Armin Gross (Holger Daemgen) ist vom Tod seines Freundes Berger außer Fassung gebracht und will sich mit Katharina Gregorowicz (Britta Hammelstein) und ihrem Mann darüber austauschen.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Die Staatsanwältin hat eine Hausdurchsuchung bei Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) erwirkt. Vergrößern
    Die Staatsanwältin hat eine Hausdurchsuchung bei Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) erwirkt.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Mit Unterstützung von Sebastian Bootz (Felix Klare, zweiter von links) beantragt die Staatsanwältin Untersuchungshaft für Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey). Vergrößern
    Mit Unterstützung von Sebastian Bootz (Felix Klare, zweiter von links) beantragt die Staatsanwältin Untersuchungshaft für Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey).
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Anwalt Moritz Ullmann (Hans Löw) hat sein Mandat niedergelegt. Vergrößern
    Anwalt Moritz Ullmann (Hans Löw) hat sein Mandat niedergelegt.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Für Katharina (Britta Hammelstein) wird das alles zu viel. Sie will Abstand von Jakob (Manuel Rubey, links) und hat zu ihrer Unterstützung ihren Bruder Moritz (Hans Löw) mitgebracht. Vergrößern
    Für Katharina (Britta Hammelstein) wird das alles zu viel. Sie will Abstand von Jakob (Manuel Rubey, links) und hat zu ihrer Unterstützung ihren Bruder Moritz (Hans Löw) mitgebracht.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Moritz Ullmann (Hans Löw, links), Anwalt und Schwager von Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey), will sich für ihn einsetzen - aber nur, wenn Jakob ihn nicht anlügt. Vergrößern
    Moritz Ullmann (Hans Löw, links), Anwalt und Schwager von Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey), will sich für ihn einsetzen - aber nur, wenn Jakob ihn nicht anlügt.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) steht fast ein wenig neben sich, als er die Prozedur des Erkennungsdienstes durchläuft. Vergrößern
    Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) steht fast ein wenig neben sich, als er die Prozedur des Erkennungsdienstes durchläuft.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey, links) versucht sich in der Befragung zu behaupten. Worauf wollen die Kommissare hinaus? Vergrößern
    Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey, links) versucht sich in der Befragung zu behaupten. Worauf wollen die Kommissare hinaus?
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Katharina Gregorowicz (Britta Hammelstein) ist enttäuscht von ihrem Mann. Vergrößern
    Katharina Gregorowicz (Britta Hammelstein) ist enttäuscht von ihrem Mann.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
  • Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) ist nicht mehr nur Zeuge, sondern Verdächtiger und wird erkennungsdienstlich erfasst. Vergrößern
    Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) ist nicht mehr nur Zeuge, sondern Verdächtiger und wird erkennungsdienstlich erfasst.
    Fotoquelle: SWR/Alexander Kluge
Serie, Krimireihe
Aus Sicht der Verzweiflung
Von Maximilian Haase

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
12+
ARD
So., 04.11.
20:15 - 21:45
Der Mann, der lügt


Kleines Experiment, gelungene Idee: Der "Tatort: Der Mann, der lügt" erzählt den aktuellen Stuttgarter Fall ausschließlich aus Sicht des Hauptverdächtigen.

Visionen, Horror, Weltuntergang – an weitreichende Experimente im "Tatort" scheint das Publikum, trotz alberner Quotierung, inzwischen gewöhnt. Es mutet daher etwas unpassend an, den aktuellen "Tatort: Der Mann, der lügt" ebenfalls in diese Kategorie zu verfrachten. Schließlich handelt es sich beim neuen Fall der Stuttgarter Kommissare Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) letztlich um einen Krimi wie aus dem Bilderbuch. Ein Mord, mehrere Verdächtige, eigenartige Familienverhältnisse sowie zwei Ermittler, die den Hinweisen lehrbuchmäßig nachgehen und schließlich eine heiße Spur finden. Allein: Erzählt wird der bemerkenswerte SWR-"Tatort" unter Regie von Martin Eigler ausschließlich aus Sicht des Hauptverdächtigen. Jener bemitleidenswerte, herausragend gespielte "Mann, der lügt" erlaubt trotz klassischem Plot einen frischen Blick auf das Genre.

Das Mitfiebern im "Tatort" beruht meist darauf, gemeinsam mit den Kommissaren den Täter zu identifizieren. Was aber, wenn die Empathie des Zuschauers auf einen einzigen Verdächtigen gelenkt wird? Was, wenn wir am Fall nicht als einigermaßen objektive Beobachter teilhaben, sondern eins werden mit der subjektiven Wahrnehmung eines Einzelnen, der ins Visier der Ermittler gerät? Kurze Antwort: Es funktioniert herausragend. Zumindest im aktuellen Schwaben-"Tatort" aus der Feder von Sönke Lars Neuwöhner und Martin Eigler, die bereits für den kontroversen Dortmunder Terror-"Tatort: Sturm" verantwortlich zeichneten.

Erzählt wird die Geschichte des Jakob Gregorowicz, brillant verkörpert von Manuel Rubey, dessen eindrückliches Spiel in der Lage ist, fast den gesamten Film zu tragen. Muss es ja auch: In jeder Szene steht der gutverdienende Ehemann und Familienvater im Mittelpunkt, in jeder Minute werden wir Zeuge seines schleichenden Niedergangs. Es beginnt recht harmlos: Die Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz stehen in der Tür des Protagonisten; sie ermitteln im Fall des Anlageberaters Uwe Berger, der erstochen aufgefunden wurde. Warum sein Name im letzten Eintrag des Terminkalenders des Toten auftaucht, wollen sie von Gregorowicz wissen. Es habe keine Verabredung mit dem Opfer gegeben, antwortet dieser, er könne es sich nicht erklären.

Kein Blick auf die Leiche, keine Spurensicherung, keine Diskussionen zwischen den Kommissaren – den Stand der Ermittlungen erfährt der Zuschauer nur aus Sicht der Hauptfigur. Am Rande, aus dem Hintergrund erfährt man etwa, dass der Sohn des Toten, verschwunden ist. Auch der Tatort, die Villa Bergers, ist zunächst nur flüchtig aus Sicht Gregorowiczs zu sehen, als dieser im Auto neugierig vorbeifährt. Die Ungereimtheiten beginnen: Der bislang nur als Zeuge Befragte verstrickt sich in Widersprüche, ändert seine Aussagen, erzählt auch seiner Frau Katharina (Britta Hammelstein) die Unwahrheit. Immer mehr Indizien häufen sich gegen ihn an, immer drängender befragen ihn die Kommissare, für die Gregorowicz schließlich zum Hauptverdächtigen wird.

Durch die Bindung an den durchaus bemitleidenswerten Hauptcharakter begibt sich auch der Zuschauer auf eine Tour-de-Force: Stellt man sich anfangs die Frage "Was würde ich tun, wenn ich als Unschuldiger ins Zentrum der Ermittlungen rücken würde?", verhält sich Gregorowicz bald so auffällig, dass seine Schuld kaum klarer sein könnte. Nicht nur begleitet ihn die Kamera dabei, sich bei seinem Zahnarzt ein Alibi zu verschaffen, nicht nur sehen wir ihn beim laufenden Lügen, etwa seinem Anwalt (Hans Löw) gegenüber. Auch fängt die mitreißende Inszenierung die Emotionen und körperlichen Reaktionen des Verdächtigen in intimer Nähe ein – sein Schwitzen, sein Zittern, seine verschwommenen Rückblicke und seinen oft trüb werdenden Blick auf die Welt.

Der geniale Dreh, der dem "Tatort" tatsächlich gelingt, ist die bleibende Sympathie mit dem mutmaßlichen Täter. Die insgeheime Frage lautet nun: "Was würde ich tun, wenn ich schuldig wäre, aber der Strafe entgehen will?"

Mit diesem klugen Erzählmomentum ist die Fülle der sehenswerten "Tatort"-Folge, in der natürlich wieder viel geschwäbelt wird, jedoch noch lange nicht erreicht. Im Grunde geht es schließlich um den Blick auf einen Mann, dem sein gesamtes bisheriges Leben zu entgleiten droht; um einen Menschen, der voller Verzweiflung mit immer neuen Lügen darum kämpft, dass alles so bleibe, wie es war. Der dabei indes nicht zu sehen vermag, dass um ihn herum längst alles zerbrochen ist. Mehr kann man von einem "Tatort" wahrlich kaum verlangen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Mehr zum "Tatort" und anderen Verbrechen in unserem Blog "Mord & Totschlag"

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Tatort" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

RTLplus Die beiden Kommissarinnen (li. Despina Pajanou, re. Sylvia Haider) haben eine Razzia organisiert, bei der Jugendliche gefasst werden sollen, die mit harten Drogen dealen.

Doppelter Einsatz - Evas Tod

Serie | 25.10.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr
3.43/507
Lesermeinung
ZDF Overbeck (Roland Jankowsky, l.) kommt gegen Jette Retzlaffs (Cornelia Gröschel) findigen Charme einfach nicht an.

TV-Tipps Wilsberg - Mörderische Rendite

Serie | 03.11.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.63/50297
Lesermeinung
ZDF Die Geliebt des Opfers (Almila Bagriacik r.) wird von Lisa (Barbara Auer l.) verhört.

Nachtschicht - Es lebe der Tod

Serie | 12.11.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.7/5047
Lesermeinung
News
Ein Ausschnitt aus dem Trailer zu "Spuk in Hill House".

In den sozialen Medien sind die Reaktionen auf die Gruselserie "Spuk in Hill House" extrem. Doch rec…  Mehr

Shirin (Mona Pirzad) und Robert (Felix Klare) müssen als Team zusammenarbeiten.

Die romantische Komödie der ARD wurde an Originalschauplätzen im Iran gedreht und stellt somit ein N…  Mehr

Benni Hornberg (Antoine Monot Jr.) ermittelt diesmal im Frankfurter Bahnhofsmilieu.

Der erste Fall der fünften Staffel führt das Duo Hornberg/Oswald in die Frankfurter Hochfinanz – und…  Mehr

Vor 120 Jahren war das idyllische Örtchen Dawson im kanadischen Yukon erster Anlaufpunkt für den Gold Rush. Auch heute wird noch nach dem wertvollen Rohstoff geschürft.

Zwölf-Kandidaten gehen am Yukon in eine Art Goldgräber-Casting. Als Gewinn winkt ihnen ein Claim, de…  Mehr

Noch immer unvergessen: Der "Fast & Furious"-Star Paul Walker verstarb im November 2013. Er wurde 40 Jahre alt.

In der Dokumentation "Ich war Paul Walker", die bei RTL Nitro zu sehen sein wird, zeigen sich engste…  Mehr