Tatort

  • Anton Peltier (Simon), Thomas Chaanhing (Erik Larsen). Vergrößern
    Anton Peltier (Simon), Thomas Chaanhing (Erik Larsen).
    Fotoquelle: © NDR/Sandra Hoever
  • Thomas Chaanhing (Erik Larsen). Vergrößern
    Thomas Chaanhing (Erik Larsen).
    Fotoquelle: © NDR/Sandra Hoever/Felix Althaus
  • Martin Lindow (Johann Flemming), Reiner Schöne (Heinrich Flemming), Anton Peltier (Simon). Vergrößern
    Martin Lindow (Johann Flemming), Reiner Schöne (Heinrich Flemming), Anton Peltier (Simon).
    Fotoquelle: © NDR/Sandra Hoever/Felix Althaus
  • Thomas Chaanhing (Erik Larsen), Iben Dorner (Senta Andersen). Vergrößern
    Thomas Chaanhing (Erik Larsen), Iben Dorner (Senta Andersen).
    Fotoquelle: © NDR/Sandra Hoever/Felix Althaus
Serie, Krimireihe
Wenn demente Alt-68er gegen Indianer kämpfen
Von Maximilian Haase

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
ARD
So., 15.12.
20:15 - 21:45
Borowski und das Haus am Meer


Mysteriöse Indianer, verweste Hundekadaver und Alt-68er mit Alzheimer: Trotz seines Titels "Borowski und das Haus am Meer" ist Ruhe an der See im Kieler "Tatort" Fehlanzeige. Vor düsterer Kulisse trifft der Ermittler auf verängstigte Kinder inmitten eines familiären Generationenkonflikts.

Endlich mal ein "Tatort", der Ruhe und Erholung verspricht! Doch der aktuelle Kieler Krimi "Borowski und das Haus am Meer" bietet entgegen seines Titels weder dem Kommissar noch den Zuschauern auch nur im Ansatz Anlass zur Entspannung. Stattdessen: düstere Bilder einer unwirtlichen See, verweste Hundekadaver, mysteriöse Charaktere wie einen schweigsamen "Indianer", verbissene Alt-68er und traumatisierte Kinder. Zwar tischt der Experimenten oft zugeneigte NDR-"Tatort" diesmal keine vollkommen groteske Handlung auf – dafür aber eine verstörende und in zunächst unübersichtlich wirkenden Rückblicken erzählte Familiengeschichte, die den Konflikt dreier deutscher Generationen spiegelt. Chronologisch aufgearbeitet wird hier nichts – in bester Thrillermanier offenbart der Film aus der Feder von Niki Stein, der auch Regie führte, die Geschehnisse peu à peu.

Klar ist anfangs nur: Borowski, den Axel Milbergs herausragendes Spiel einmal mehr passend in die raue Küstenlandschaft einbettet, und seine Kollegin Mila Sahin (Almila Bagriacik) werden abermals nicht zu einem Fall gerufen. Vielmehr rennt ihnen ein ebensolcher aus dem Wald direkt vors Auto – in Gestalt eines verängstigten kleinen Jungen. Simon (Anton Peltier) heißt er und berichtet verwirrt, dass er von einem Hund angegriffen, schließlich jedoch von einem Indianer gerettet worden sei – vor allem aber, dass sein Opa tot im Wald liege, Die Geschichte scheint ausgedacht, Borowski findet nichts Verdächtiges. Die Ermittler bringen den Achtjährigen zu seinen Eltern Johann (Martin Lindow) und Nadja Flemming (Tatiana Nekrasov) – und tatsächlich: der Großvater ist nicht mehr da.

Warum das keine gute Nachricht ist, erfahren wir in bisweilen etwas wirr geschnittenen Rückblicken auf das recht absonderlich wirkende Familienleben der Flemmings: Opa Heinrich (Reiner Schöne) hat Alzheimer, verliert manchmal Orientierung und Beherrschung und beschimpft regelmäßig seinen Sohn, den mit sich und den Liebsten sehr strengen Pfarrer Johann. Der wiederum hatte seinen dementen Vater, der ihn nie wirklich anerkannte, aus christlicher Nächtenliebe zur Pflege aufgenommen – muss ihn nun aber regelmäßig im Zimmer einsperren. Dass das Opa nur aggressiver macht, ist klar – schließlich, so zeigt uns der "Tatort", lebte der einst als alternativer 68er-Kommunarde, verfasste ein Standardwerk zur antiautoritären Erziehung und wohnte zuletzt auf einem dänischen Hippie-Schiff, auf das ihn seine große Liebe Inga Andersen (Jannie Faurschou) notfalls mit Gewalt wieder zurückholen wollte.

Interessante Debatten

Nur minimal klarer wird die komplizierte Gemengelage für Zuschauer wie Ermittler, als Heinrichs Leiche schließlich vergraben am Strand gefunden wird – getötet und dann bestattet in christlicher Bet-Pose samt gigantischem Kreuz und neben einem schon länger verwesten Hundekadaver. Derweil sind Inga und das eigenartige Schiff verschwunden; dauerpräsent dafür der hochmysteriös agierende "Indianer" (Thomas Chaanhing), der plötzlich in Gebüschen, am Altar der Kirche und vor Simons Schule auftaucht. Ist er nur eine Einbildung oder eine echte Bedrohung? Als fragwürdig erweist sich dabei nicht nur der Sinn dieser Figur, sondern auch das irgendwie überkommene "Indianer"-Bild, das der "Tatort" damit zeichnet ("Indianer kommen normalerweise mit dem Kanu"). Nicht von der Hand zu weisen ist indes die geheimnisvolle und beinahe horroreske Mystery-Stimmung, die der Krimi dank Indianer- und Hunde-Erscheinungen erzeugt.

Hochinteressant hingegen die Debatten, mit denen Borowski im Laufe der Ermittlungen im Fall des Mordes an Heinrich konfrontiert wird. So wollte sich Letzterer nicht nur von seinem SS-Vater und dem Deutschsein allgemein abgrenzen, was seine Ex-Frau zum beliebten Nazivergleich "Diese Generation war genauso fanatisch wie ihre Väter" verleitet. Auch galt der Großvater in der reformpädagogischen Bewegung im Dänemark der 70er-Jahre als großes Vorbild, sein Buch "Ulydighed" (zu Deutsch: "Ungehorsam") als wichtiger Leitfaden zur alternativen Erziehung. Kleiner Wermutstropfen: Das Konzept sah unter anderem vor, dass die Kinder allein in der Wildnis ausgesetzt wurden, um Eigenständigkeit zu lernen. Zudem, so der auf realen Erziehungskonzepten der Post-68er basierende und heute klar pädophile Ansatz, sollten Erwachsene die aufkeimende Sexualität der Kinder aktiv begleiten. Eine befremdliche Interpretation von "freier Erziehung", die im Laufe des Krimis noch entscheidend werden soll.

Borowski fungiert in dem "Tatort", der nicht nur in kühle Farben getaucht ist, sondern auch die gemeinsame Kälte dreier Männer aus oberflächlich unterschiedlichenen deutschen Generationen thematisiert, dahingehend als eine Art Vertreter der Widersprüchlichkeiten der Alt-68er: "Erziehung zur Eigenständigkeit – ist das so schlecht?", fragt der Kommissar, der Gehorsamsverweigerung gegenüber unsinnigen Befehlen für richtig hält und offenbart: "Wir haben damals ständig mit unseren Lehrern diskutiert." Auf die Entgegnung, dass er ja aber wohl nicht mit seiner Lehrerin geschlafen habe, gesteht der Ermittler: "Wenn Sie mich so fragen ..."

Überhaupt erfahren wir so einige Geheimnisse über Borowskis Privatleben und Ansichten: Er verrät, wie es seiner Tochter in Kanada geht, was "das Schreckliche an meinem Beruf" ist (nämlich: "Dass sich jeder Mörder für etwas Besonderes hält") – und auch, dass er mit Kindern nicht so ganz kann. Als dem Kommissar nämlich klar wird, dass Simon den Täter gesehen haben muss, befragt er den Jungen dazu – was die anwesende Kinderpsychogin prompt kommentiert: "Herr Borowski, Sie überfordern das Kind". Dass Borowski überfordern kann, wissen die Zuschauer indes schon länger. Dass ihn das einzigartig macht, allerdings auch.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Mehr zum "Tatort" und anderen Verbrechen in unserem Blog "Mord & Totschlag"

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Tatort" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

nickjr. Shimmer und Shine

Shimmer und Shine - Zeta und das Wasser Zepter

Serie | 29.01.2020 | 00:48 - 00:59 Uhr
/500
Lesermeinung
Sky Krimi Die Rosenheim-Cops

Die Rosenheim-Cops - Rosenheimer Geheimnisse

Serie | 29.01.2020 | 11:40 - 12:30 Uhr
4.03/5029
Lesermeinung
TNT Serie Une jeune femme habillée en poupée est retrouvée morte sur le banc d'un arrêt de bus... Chargées de l'enquête, Jane et Maura soupçonnent d'abord Herbert Buckley, récemment libéré de prison et connu pour ses tendances fétichistes. Mais cette piste ne tarde pas à se révéler fausse. Plusieurs autres crimes ont lieu, mettant tous en scène des corps de jeunes femmes maquillées et habillées en poupées, et à chaque fois dans des arrêts de bus ou des stations de métro.

Rizzoli & Isles - Stolperfalle

Serie | 29.01.2020 | 17:10 - 17:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Der Comedian Jimmy Fallon gedachte in einer tränenreichen Rede des verstorbenen Basketballspielers Kobe Bryant.

Der tragische Tod von Kobe Bryant hat auch die US-Late-Night-Talker schwer getroffen. Trotz der in i…  Mehr

Erst 2018 schloss Luisa-Céline Gaffron ihr Schauspielstudium ab. Trotzdem ist sie nun bereits zum zweiten Mal im "Tatort" zu sehen, drehte schon mit Judi Dench und war für den Deutschen Schauspielpreis nominiert.

Luisa-Céline Gaffron brilliert im Dortmunder "Tatort: Monster" als facettenreiche Mörderin, die sich…  Mehr

"Keine Zeit zu Sterben" ist der wohl letzte Film mit Daniel Craig als James Bond.

Verschwindet James Bond aus den Kinos? Angeblich bieten die Streminggiganten Netflix und Apple um da…  Mehr

Ex-König Albert ist noch mal Vater geworden, Ex-Königin Paola nicht: Die "neue" Tochter stammt aus einer außerehelichen Affäre Alberts.

Mit stolzen 85 Jahren ist der ehemalige belgische König Albert II. noch mal offiziell Vater geworden…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr