Isaaks Sohn Esau ist ein tapferer Jäger und Liebling der Frauen. Sein Zwillingsbruder Jakob kümmert sich um die Alten und Kranken sowie das spirituelle Vermächtnis Abrahams. Isaak ist stolz auf Esau, doch seine Frau Rebekka schickt Jakob an sein Sterbebett. Der soll sich anstelle des erst geborenen Esau den väterlichen Segen und so die Nachfolge als Familienoberhaupt erschleichen. Daraufhin muss Jacob vor Esaus Rache fliehen. Mit letzter Kraft gelangt er zu seinem Onkel Laban. Jakob schöpft Kraft aus seiner göttlichen Vision einer Himmelsleiter, worin ihm eine glückliche Heimkehr prophezeit wird. Er verliebt sich in Labans jüngere Tochter Rahel. Der gerissene Laban nutzt Jakobs Ausdauer und sein Talent aus. Er verspricht ihm für sieben Jahre Arbeit die Heirat mit Rahel, obwohl ihre ältere Schwester Lea zuerst an der Reihe wäre. Jakob sieht die Zeit als Chance, seine Schuld zu sühnen. Mit List, Zuversicht und unermüdlichem Eifer mehrt er Labans Reichtum. Als die Zeit um ist, zwingt Laban seine Töchter zu einem erpresserischen Manöver. Entsetzt entdeckt Jakob in der Hochzeitsnacht hinter dem Brautschleier Lea. Dennoch dient er Laban weitere sieben Jahre wegen des Brautgelds für seine zweite Frau Rahel ...

Die Geschichte von Jakob ist eine packende Erzählung über den Urvater des israelitischen Volkes sowie über die menschliche Unvollkommenheit. Sie handelt von Betrug, Täuschung und Rivalität und ist zugleich eine der ergreifendsten Familiensagen und schönsten Liebesgeschichten aller Zeiten. Diese aufwändige wie bildgewaltige TV-Verfilmung des Bibel-Epos entstand mit Starbesetzung unter der Regie von Peter Hall ("Die Ausbrecherinnen").

Foto: Kinowelt