New York im 19. Jahrhundert. Die Arzttochter Catherine Sloper gehört zur besseren Gesellschaft und kann mit einem ansehnlichen Erbe rechnen. Aber das strenge Regime ihres Vaters hat aus ihr eine verschüchterte, introvertierte Frau gemacht...

In bewusster Abgrenzung vom opulenten Stil neuerer Literaturverfilmungen hat die polnische Regisseurin Agnieszka Holland aus dem Roman "Washington Square" eine moderne Geschichte herauskristallisiert. Intelligent, psychologisch dicht und wohltuend zurückhaltend entfaltet Holland das Porträt einer Frau, die sich von einem übermächtigen Familienideal lösen und zu einem neuen Selbstverständnis finden muss. In den Hauptrollen geben Jennifer Jason Leigh, Albert Finney und Ben Chaplin bemerkenswert subtile Vorstellungen. Der Stoff wurde schon einmal von William Wyler verfilmt; für den Part der Catherine in "Die Erbin" erhielt Olivia de Havilland seinerzeit einen Oscar.