In Venedig wird die Leiche eines Gesundheitsinspektors der US-Armee aus einem Kanal gefischt. Die Ermittlungen führen Brunetti auf den amerikanischen NATO-Stützpunkt nach Vicenza. Brunetti spürt schon bald, dass er hier höchst unerwünscht ist, doch er bekommt geheime Dokumente zugespielt, die den Mord an dem Gesundheitsinspektor mit einem verzweigten Giftmüllskandal in Verbindung bringen. Leider sind dem Commissario die Hände gebunden, denn sein Vorgesetzter Patta hält einen Routinefall für wichtiger. Zähneknirschend muss Brunetti nach den gestohlenen Bildern des ebenso ehrenwerten wie unsympathischen Geschäftsmannes Viscardis suchen, als sich plötzlich zwischen den beiden Fällen eine unerwartete Verbindung abzeichnet.

"Donna Leon"- und Krimi-Routinier Sigi Rothemund ("Commissario Laurenti - Die Toten vom Karst", "Kommissar LaBréa - Tod an der Bastille") setzte auch diesen Fall um den venezianischen Ermittler Brunetti alias Uwe Kockisch in der malerischen Lagunenstadt in Szene. Einmal mehr ist dies nicht unbedingt das Spannendste, was im deutschen Fernsehen zu sehen ist, doch wie so oft entschädigt die prominente Besetzung.

Foto: ARD/Degeto/Martin Menke