Michel (Volker Bruch, Foto) ist leidenschaftlicher Motocross-Fahrer. Als er wegen seines besten Freundes von seiner Freundin Sabine verlassen wird, verunglückt er schwer. Fortan querschnittgelähmt, erinnert er sich auch nicht mehr an die Umstände, die zu dem Unfall führten. Er verfällt in Depressionen und verweigert jegliche Rehabilitation. Seine Freunde überreden ihn, in ein spezielles Reha-Camp zu gehen ...

Regisseur Tim Trageser ("Tatort - Das zweite Gesicht", "Ein verlockendes Angebot", "Harte Brötchen") behandelt in diesem Drama nach dem Drehbuch von Matthias Pracht ("Das wahre Leben", "Mein Bruder, der Vampir") sensibel die Probleme, Sorgen und Ängste von Menschen, die von heute auf morgen mit einer irreparablen Behinderung umgehen müssen. In der Hauptrolle des Michel ist Volker Bruch ("Nichts ist vergessen") zu sehen, der die Nöte seines querschnittsgelähmten Protagonisten äußerst glaubhaft verkörpert.

Foto: BR/Barbara Bauried