1. November 1980. Bei einer Podiumsdiskussion begegnen sich die engagierte Grünen-Politikerin Petra Kelly und General a.D. Gert Bastian zum ersten Mal. Dass sich die beiden zueinander hingezogen fühlen, entgeht Bastians Ehefrau Charlotte keinesfalls. Das nächste Treffen lässt in der Tat nicht lange auf sich warten und schon bald sind Kelly und Bastian ein Paar. Doch es erweist sich, dass ihr Zusammenleben alles andere als unkompliziert ist. Petra Kelly arbeitet Tag und Nacht, setzt sich aufopferungsvoll für die Partei und ihre politischen Anliegen ein, schläft kaum, hetzt von einem Termin zum anderen und muss die Erfahrung machen, dass ihre Weggefährten ihr diesen Einsatz nicht danken. In den wendungs- und konfliktreichen Jahren ihrer politischen Karriere ist Bastian ihre Stütze. Trotzdem werden die Streitereien zwischen den beiden immer drastischer...

Bonn, 10. Oktober 1992. In einem Reihenhaus werden die Leichen von Petra Kelly, Symbolfigur der Grünen, und Gert Bastian gefunden. Die Ermittlungen ergeben, dass der knapp drei Wochen zuvor seine Lebensgefährtin erschossen und sich dann selbst gerichtet hat. Wie konnte es zu dieser furchtbaren Tat kommen? Der Film rekapituliert relativ sachlich ihre gemeinsame Geschichte - diejenige zweier politischer Weggefährten und eines ungewöhnlichen Liebespaares. Dabei verlässt sich Drehbuchautor Wolfgang Menge auf starke Dialoge und versucht erst gar nicht, über den Tod der beiden zu spekulieren. Erstaunlich: Obwohl man die Gesichter der echten Politiker noch vor sich hat, gelingt es den Hauptdarstellern, vollkommen in diese Hüllen zu schlüpfen.