Zwei Polizisten werden erschossen in einem Waldstück aufgefunden. In der Nacht zuvor wurde in ein Waffenlager der Armee eingebrochen. Die Räuber planen offensichtlich ein groß angelegtes Bombenattentat, da Automatikwaffen und große Mengen Sprengstoff entwendet wurden. Die grausamen Polizistenmorde versetzen das Land in Aufruhr, und die Polizei weiß weder wann noch wo das Attentat stattfinden wird. Kommissar Beck übernimmt die Ermittlungen. Vor allem für Gunvald Larsson, Becks engster Kollege, wird dieser Fall zu einer Zerreißprobe, da er mit einem der ermordeten Polizisten eng befreundet war. In seiner Wut und Trauer ignoriert Larsson Becks Anweisungen und handelt auf eigene Faust...

Krimi-Routinier Kjell Sundvall inszenierte den spannenden TV-Film nach Motiven der Romane von Maj Sjöwall und Per Wahlöö. Angefangen hat der schwedische Krimi-Boom 1965, als das Journalistenpaar Maj Sjöwall und Per Wahlöö ihren ersten Krimi um den Kommissar Martin Beck veröffentlichten. Weitere Beck-Romane folgten in den Jahren 1965 bis 1975. Mit einer verkauften Auflage von über 10 Millionen Exemplaren, erschienen in 27 Ländern, zählt die "Beck-Reihe" nach wie vor zu den erfolgreichsten schwedischen Krimierzählungen. Auf der Grundlage der Romanfiguren von Sjowall/Wahlöö entstanden acht weitere, wirklichkeitsnah erzählte Filme. Die Handlung wurde in die heutige Zeit versetzt.