Der Tod der Amerikanerin Sarah Lyell, die in Ystad überfahren und anschließend ins Meer geworfen wurde, bereitet Kommissar Wallander Kopfzerbrechen. Verdächtig ist der berühmte Kriegsfotograf Robert Thuresson, der anscheinend der Komplize von Sarah Lyell bei krummen Geschäften in Afghanistan war. Doch der Fotograf beteuert, er sei weder Mörder noch Dieb: Er pocht auf sein hehres Berufsethos als unbeteiligter Beobachter, der nie ins Geschehen eingreift. Wallander weiß selbst nicht so genau, warum er diesem verschrobenen Typen glaubt. Als Tom Lyell, der Ehemann der Toten, erscheint, um den Leichnam seiner Frau zu überführen, ist Wallander sehr angetan von dem sympathischen Universitätsprofessor. Nach einer gemeinsam durchzechten Nacht hat Kurt Wallander einen dicken Kopf, er ahnt aber auch, wie sich der Mord tatsächlich zugetragen haben könnte.

Regisseur Jonas Grimås drehte nach "Mankells Wallander - Der wunde Punkt" auch diesen spannungsgeladenen Krimi nach Motiven des schwedischen Bestseller-Autors Henning Mankell. Für das stimmige Drehbuch zeichnete Ola Saltin ("Besessen") verantwortlich, der auch schon das Buch zu der Episode "Mankells Wallander - Eiskalt wie der Tod" lieferte.

Foto: ARD Degeto/Lars Høgsted