Durch Zufall gerät der Provinz-Journalist Bob Wilton an eine unglaubliche Geschichte: Angeblich hatte die US-Armee einst eine Sondereinheit, in der sich Soldaten mit übernatürlichen Fähigkeiten befanden. Tatsächlich spürt Bob einen von ihnen auf: Lyn Cassady versteht sich selbst als Jedi-Ritter, der als Mitglied der "New Earth Army" – jenes Sammelbecken für die PSI-Soldaten – nicht nur durch Wände laufen, sondern Ziegen durch bloßes Anstarren töten kann. Der faszinierte Reporter dringt mehr und mehr in die Untiefen der einstigen psychologischen Kriegsführung und lernt schließlich sogar den Ober-Guru Bill Django kennen. Der ist immer noch von den Fähigkeiten seiner längst schon nicht mehr existenten Hippie-Armee überzeugt ...

Mit einem tollen Darstelleraufgebot inszenierte Regisseur Grant Heslov eine rabenschwarze Militärkomödie, die nicht von ungefähr an satirische Meisterwerke wie "Catch 22 - Der böse Trick" erinnert und jegliches Militärgebarden als Absurditätenkabinett entlarvt. Skurrile Gags, starke Darsteller, urkomische Situationen und schier unvorstellbare Zusammenhänge sorgen hier für witzige Unterhaltung. Der Clou: Heslov drehte den Film nach Schilderungen des Sachbuch-Bestsellers "Durch die Wand" von Kolumnist Jon Ronson. Darin werden die tatsächlichen Versuche der US-Regierung geschildert, übersinnliche Phänomene für Kriegszwecke zu nutzen.

Foto: Kinowelt