Im besetzten Frankreich von 1942 schlägt der Pariser Antiquitätenhändler Robert Klein Profit aus der Notlage der Juden. Als er von einem jüdischen Namensvetter erfährt, macht er sich aus Angst vor Verwechslung auf die Suche nach dem Doppelgänger ...

Joseph Losey drehte mit "Monsieur Klein" 1977 eine kafkaeske Parabel über Identitätsverlust, Mitläufertum und die Schuld des Einzelnen an den politischen Verbrechen seiner Zeit. Das preisgekrönte Werk (drei Césars) wurde sehr kontrovers diskutiert, konservative Kreise stellten Hauptdarsteller Alain Delon, der den Film auch mitproduzierte, als Nestbeschmutzer hin. Delon zeigt in der Titelrolle eine bravouröse schauspielerische Leistung. Nach "Das Mädchen und der Mörder" (1971) war "Monsieur Klein" die zweite Zusammenarbeit von Regisseur Losey und Delon.

Foto: ARD/Degeto