Der Mohammedaner Ali hast sich in Schweden ein neues Leben aufgebaut. Er ist Taxifahrer, hat eine Schwedin geheiratet und ist Vater zweier Töchter. In seiner Heimt, der mittlere Osten, hat er sowohl seine Vergangenheit als Terrorist als auch seine tot geglaubte erste Frau zurückgelassen. Eines Tages trifft er auf den 13-jährigen Leo, der regelmäßig von einem älteren Mitschüler terrorisiert und erniedrigt wird. Als Ali diesen ermutigt, sich zur Wehr zu setzen, ahnt er nicht, wie ernst der Junge seine Worte nimmt. Ausgestattet mit der Pistole seiner Mutter konfrontiert Leo seinen Peiniger - und es kommt zur Katastrophe...

Der iranische Regisseur Reza Parsa drehte hier ein aufrüttelndes Krimidrama mit überzeugenden Schauspielerleistungen über zwei Menschen, die gegen ihren Willen in eine albtraumhafte und scheinbar ausweglose Situation geraten. Dem Regisseur begegnet den beiden Protagonisten mit Sympathie und Verständnis, ohne ihre Taten zu entschuldigen. Die politische Brisanz des mehrfach preisgekrönten Films zeigte sich nur einige Monate nach seiner Aufführung, als tatsächlich ein Mord unter Schulkameraden an einer schwedischen Schule bekannt wurde. Regisseur und Autor Reza Parsa studierte wie Lars von Trier, Bille August und Thomas Vinterberg an der Nationalen Filmschule in Dänemark und wurde für seinen Abschlussfilm "Never" mit dem Studenten-Oscar ausgezeichnet. "Sturm der Vergeltung" ist sein erster langer Spielfilm.