22.09.2015 Gesundheit

Arzt-Kolumne: Neugierig bleiben

Von Dr. Sabine Schonert-Hirz
Dr. Sabine Schonert-Hirz.
Dr. Sabine Schonert-Hirz. Fotoquelle: privat

Wissen wollen, was los ist – das ist kein Laster, sondern ein Quell der Lebensfreude.

Neugier gehört zu den wichtigsten angeborenen Eigenschaften des Menschen. Der sogenannte Explorationstrieb erwacht nach wenigen Wochen und wir beginnen zunächst, die eigenen Händchen, dann die nähere Umgebung zu begreifen und auf Essbarkeit hin zu prüfen, indem alles kurzerhand in den Mund gesteckt wird.

Wissen wollen, was um uns herum los ist, Lust an allem Neuen, Wissensdurst und Motivation: Alle Gefühlszustände sind verschiedene Ausdrucksformen des sogenannten "Belohnungs-Erwartungssystems", das anspringt, wenn unser Gehirn etwas entdeckt hat, das für unser Überleben potenziell nützlich ist. Die Kraft, mit der dieses System unsere Stressmechanismen aktiviert und uns mit Lebensfreude auflädt, gehört zu den wichtigsten Regungen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Für die Neugier und ihre verwandten Gefühle ist in hohem Maße der Gehirnbotenstoff Dopamin verantwortlich. Sinkt sein Spiegel im Gehirn aufgrund von Erschöpfung, Burnout oder gar Depression, können wir in einen quälenden Zustand geraten, in dem wir auf nichts mehr Lust haben. Für den erschöpften Urmenschen war das Signal richtig: Er sollte sich ausruhen, um gestärkt wieder um sein Überleben kämpfen zu können.

Wir lassen uns heute selten die Zeit zur Erholung und so ist es kein Wunder, dass wir versuchen, auf biochemischem Wege Neugier, Interesse und Lebenslust wieder anzuheizen. Solange unser Gehirn gesund ist, reicht ein Kaffee, um seine dopaminähnliche Wirkung zu entfalten. Auch Nikotin und Alkohol regen das Belohnungs-Erwartungssystem an. Doch die Fähigkeit des Gehirns, sich nützliche Dinge gut merken zu können, kann uns in eine Sucht treiben.

Seien wir also vorsichtig, worauf wir uns trainieren, denn alles, was unser Gehirn häufig tut, wird gelernt und damit zur Gewohnheit. Echte Neugier und Interesse, Leidenschaft für ein Thema, ein anregendes Hobby oder die Sehnsucht nach angenehmer menschlicher Gesellschaft gehören zu den Sahnetörtchen des Lebens und auf sie neugierig zu bleiben, macht Spaß und hält gesund.

Das könnte Sie auch interessieren