Menschen mit einer Erdnussallergie, die nach einer Immuntherapie regelmäßig kleine Mengen Erdnüsse essen, erhöhen langfristig den Schutz vor einer allergischen Reaktion. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Universität von North Carolina.

Offenbar senkt der ärztlich kontrollierte Verzehr geringer Mengen das Risiko einer schweren Reaktion, falls Erdnüsse versehentlich ge - gessen werden. Die Betroffenen, die ohnehin größere Mengen des Allergens meiden, können sich so auch sicherer fühlen, falls ein Restaurantkoch einen Fehler macht oder ein Lebensmittel falsch etikettiert ist.

Die Mediziner hoffen, dass sich ihre Erkenntnisse auch auf andere  Nahrungsmittelallergien anwenden lassen.