03.01.2022 Arzt-Kolumne

Was sind funktionelle Bauchschmerzen bei Kindern?

Von Melanie Ahaus
Dr. Melanie Ahaus ist niedergelassene Kinder- und Jugendärztin in Leipzig und Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Sachsen.
Dr. Melanie Ahaus ist niedergelassene Kinder- und Jugendärztin in Leipzig und Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Sachsen. Fotoquelle: privat

"Mir tut der Bauch so weh!", klagte eine fünfjährige Patientin vor einigen Wochen in meiner Sprechstunde. "In letzter Zeit tut ihr der Bauch immer weh", ergänzte ihre Mutter. "Bauchschmerzen sind bei Kindern keine Seltenheit", erwiderte ich und erklärte: "Sie können viele Ursachen haben, am besten schauen wir erst mal gründlich, woher sie kommen.

Als Erstes tastete ich den Bauch des Kindes ab und frage dabei: "Tut es weh? Drückt es?" Das Mädchen schüttelte den Kopf. Ihr Bauch war weich und unauffällig, kein Hinweis auf eine Blinddarmentzündung. Ich frage die Mutter, ob das Kita-Kind einen Darminfekt habe oder länger keinen Stuhlgang hatte. Die Mutter schüttelte den Kopf. "Hast du auch nachts Schmerzen?", fragte ich die Fünfjährige. "Nein", antwortete sie. "Und wie ist es, wenn sie mit ihrer besten Freundin spielt?", erkundigte ich mich bei der Mutter. "Dann hat sie auf einmal keine Bauchschmerzen", antwortete diese.

Die Fünfjährige ist kein Einzelfall. Viele Kinder leiden unter Bauchschmerzen, ohne dass ein Kinderarzt organische Ursachen dafür finden kann. Man nennt diese Art von Bauchschmerzen auch "funktionelle Bauchschmerzen". Manche Kinder haben einfach einen sehr empfindlichen Magen-Darm-Trakt. Schon eine durch Nahrung gedehnte Darmwand kann ihnen weh tun. Weitaus öfter ist aber Stress der Auslöser für funktionelle Bauchschmerzen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Meine Patientin hatte gerade von einer Tagesmutter in die Kita gewechselt, und dann ist vor ein paar Wochen noch ein Geschwisterkind auf die Welt gekommen. "Deine Bauchschmerzen sind nichts Schlimmes", tröstete ich das Mädchen. "Sie tun weh, aber du bist nicht krank."

Solange Kinder kein Fieber, keinen Durchfall und keine Krämpfe bekommen, ist die beste Medizin Kuscheln, Geschichten vorlesen und Ruhe. Auch eine Wärmeflasche oder eine kleine Bauchmassage kann zur Besserung beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren