Ob Glühwein, Grog mit Schuss, Wein oder Bier, der Alkoholkonsum pro Kopf sollte nicht über 100 Gramm pro Woche liegen. Das ist das Ergebnis einer kürzlich in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet veröffentlichten Studie.

Die britischen Forscher untersuchten dafür Daten von 600.000 Menschen im Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen sowie zur Sterblichkeit. Nicht überraschend: Ein niedrigerer Alkoholkonsum war immer auch mit einem geringeren Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten verbunden. Schlaganfälle und eine Herzinsuffizienz traten bei starken Trinkern (über 200 Gramm pro Woche) signifikant häufiger auf, die Sterberate in dieser Kategorie war signifikant erhöht. Der Zusammenhang offenbarte sich bei Männern und Frauen in ganz ähnlicher Weise.

Die Untersuchung unterstützt die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlnen Richtwerte für "Alkoholzufuhr". Sie liegen bei 10 Gramm pro Tag für gesunde Frauen und 20 Gramm pro Tag für gesunde Männer. 20 Gramm entsprechen dabei rund 0,5 Litern Bier, 0,25 Litern Wein oder 0,06 Litern Weinbrand.