Radsport stärkt das Herz-Kreislauf-System und ist gut für die Gelenke. Aber was sollen Männer von der Behauptung halten, langes Fahrradfahren führe zu Impotenz, weil durch das Sitzen auf dem harten Sattel der Blutfluss in Penis und Hoden abgedrückt werde?

Forscher aus Kalifornien haben nun Entwarnung gegeben: Sie veröffentlichten die bisher größte Vergleichsstudie über den Zusammenhang zwischen Fahrradfahren und der Sexual- beziehungsweise Harnwegsfunktion bei Männern.

Das Ergebnis: Wer viel fuhr, hatte keine Einbußen bei seiner Männlichkeit – im Gegenteil. Die Testpersonen in der Gruppe mit hoher Fahrintensität hatten durchweg bessere Werte bei der erektilen Funktion, stellte das Forscherteam fest.