Als Getränk, als Kaugummi oder als Schokoriegel: Derzeit kommen immer mehr Lebensmittel mit dem Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol, kurz CBD, in den Handel. Die Produkte sollen laut Herstellern bei Schlafstörungen, Depressionen und Schmerzen helfen.

Die Verbraucherzentrale mahnt allerdings zu Vorsicht bei Lebensmitteln mit CBD. Denn sie können kleine Mengen des psychoaktiven Stoffes Tetrahydrocannabinol enthalten und ungewünschte Nebenwirkungen hervorrufen. Dazu gehören laut Verbraucherzentrale Schläfrigkeit, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen und innere Unruhe.

Die Verbraucherzentrale fordert, besonders sensible Zielgruppen wie Kinder und Jugendliche zu schützen. Bonbons, Schokolade oder Erfrischungsgetränke enthielten oft fragwürdige Hanf-Zutaten, deren Ursprung unklar sei.