Das ZDF zeigt im Rahmen seiner 37°-Reportage-Reihe den Film "Kampf um jeden Atemzug". Darin zu sehen: Eine tapfere Familie, die jeden Tag um das Überleben ihres Sohnes Leo kämpft.

Die Geschichte von Anja beginnt eigentlich wunderschön. Die heute 39-Jährige fliegt nach Neuseeland. Eine Traumreise! Dort will sie mit ihrem Freund Tony einige Monate in dessen Heimatland verbringen. Die Liebe der beiden am anderen Ende der Welt trägt sogar Früchte. Anja wird schwanger. Mit Zwillingen! Leider aber entwickelt sich eine komplizierte dramatische Schwangerschaft. Die beiden Buben müssen per Notkaiserschnitt geholt werden – 13 Wochen zu früh. Vor allem der kleine Leo leidet unter den Folgen gesundheitlich schwer. In Neuseeland ist ihm nicht mehr zu helfen. Letzte Hoffnung bietet nur noch eine Klinik in Hamburg in Deutschland. Erneut reist Anja um die halbe Welt. Ein Filmteam der "37°"-Autorin Ann Heigl empfängt die leidgeprüfte Familie am Flughafen der Hansestadt. Es ist fortan dabei, wie der kleine Leo seinen verzweifelten "Kampf um jeden Atemzug" leistet.

Es geht natürlich unter die Haut, mitansehen zu müssen, wie Leos Luftröhre bis zu 50-mal am Tag abgesaugt werden muss. Das Kind muss zudem über eine Magensonde ernährt werden. Da er Angst hat, nicht weiteratmen zu können, verweigert er das Schlucken.

Doch der bewegende Film mit einem tapferen Leo im Mittelpunkt hat trotz des gezeigten Leids auch seine fröhlichen Momente. Leo lacht, wenn ihm Vater Tony vom Sonnenschein vorsingt ("You Are My Sunshine"). Und auch Anja lässt sich trotz ihrer dauerhaften Pflege beinahe rund um die Uhr nicht unterkriegen. "Wir überleben jeden Tag", sagt sie. Hoffnung klingt in diesem verzweifelten Satz immer durch. Leo soll endlich gesund werden. Anja hat noch viel vor mit ihm. Vielleicht können beide irgendwann zusammen auf eine Traumreise gehen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst