Welche ist wohl die bedeutendste Erfindung in der sehr langen Entwicklungsgeschichte der Menschheit: vielleicht das Rad? Viele Forscher einigen sich auf den Faustkeil.

Vor rund 2,5 Millionen Jahren, in einem fruchtbaren Tal im Osten Afrikas, hatten die affenartigen Vorgänger des Homo sapiens die entscheidende Idee. Sie bearbeiteten Steine, um mit ihnen Fleisch von Kadavern zu schneiden. Kleine Erfindung, mächtige Auswirkungen! Das Fleisch lieferte zusätzliche Proteine. Dieses wiederum förderte die Entwicklung des Gehirns. Nur so folgte etwa eine Million Jahre später die zweite der bahnbrechenden Errungenschaften: die Zähmung des Feuers.

Der "Terra X"-Film von Alexander Hogh und Martin Papirowski stellt die entscheidenden Zusammenhänge in der geistigen Evolution der Menschen dar. Erstaunlich ist an dieser aufregenden Zeitreise vieles – vor allem, wie so ein doch unscheinbar wirkender Faustkeil eine Evolution beeinflusst hat, die bis zur Entstehung der ersten Metropolen führen konnte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst