In der "Check"-Sendung innerhalb der "ZDFzeit"-Reihe ist es nun einmal mehr Nelson Müller, der Lebensmittel auf den Prüfstand stellt. Der Sternekoch nimmt diesmal nicht nur "Olivenöl, Lachs und Obst to go" genauer unter die Lupe. Müller macht sich auch auf dem Weg zu den Wurzeln des jeweiligen Produkts, das er untersuchen, also eben "checken" will.

Dieser Weg allerdings kann mitunter ein sehr weiter sein. Der Trend Obst to go beispielsweise, bei dem geschnittenes Obst hübsch in Plastik verpackt aus dem Kühlregal zu haben ist, wird spätestens dann fraglich, wenn Müller bis zur Erzeugung bis nach Ghana reisen muss. Das ist praktischerweise auch sein Heimatland. Dort verfolgt der Koch zunächst den Anbau. So weit, so gut! Er muss aber auch lernen, dass der vermeintlich frisch geschnittene Vitaminschub bereits in Afrika portioniert wird – von Billiglohnarbeitern.

In den neuen Folgen seiner "Check"-Reihe reist Müller nicht nur verstärkt, seine Basis wurde ebenfalls frisch aufpoliert. Der Koch analysiert und kocht nun in der Berliner Arminius-Markthalle. Die stylische Umgebung bietet ihm die Möglichkeit sogleich einige Gäste zu verkosten.


Quelle: teleschau – der Mediendienst