Sportschau-Thema

Lautern, Duisburg und Co.: Nie mehr 1. Liga?

von Andreas Schoettl

Für viele Traditionsvereine sind die goldenen Zeiten längst vorbei. Die Bundesliga ist in weite Ferne gerückt. Dennoch bleiben die Fans den krisengeplagten Klubs treu.

ARD
Sportschau: Nie mehr 1. Liga? Traditionsvereine nach dem Absturz
Dokumentation • 20.01.2021 • 00:00 Uhr

Es ist das Gefühl der totalen Leere. Abstieg! Fußballfans, mal abgesehen von den Anhängern des FC Bayern München, können es nachvollziehen. Erst recht, wenn sie ihrem Verein wie dem 1. FC Kaiserslautern treu ergeben sind. Oder dem MSV Duisburg. Oder dem FC Carl Zeiss Jena. Die Fans der Traditionsvereine eint, dass sie allesamt im Unterhaus angekommen sind. Die Roten Teufel, immerhin ein ehemaliger Deutscher Meister, und die Zebras spielen wenigstens noch in der 3. Liga. Den FC Carl Zeiss Jena, dreimaliger DDR-Meister und ehemals im Endspiels des Europapokals der Pokalsieger, hat es sogar bis in die Regionalliga Nordost verschlagen.

Im Rahmen der "Sportschau" hat sich Andreas Kramer erneut aufgemacht, um die Befindlichkeiten leidender Fans ein weiteres Mal einzufangen. In einem ersten Teil gelang ihm das bereits sehenswert mit den Vereinen TSV München von 1860, Rot-Weiß Essen und dem 1. FC Magdeburg. Abseits von der Aktualität des Tabellenstandes fing er zwischen ehemaligen Hooligans, Punkmusikern und Ex-Spielern komische bis zutiefst emotionale Momente ein. Stellvertretend dafür steht beispielsweise das Schicksal eines ehemaligen Millionärs. Wie sein Verein ist auch er abgestürzt. Doch seine Hoffnung bleibt, dass er sich aus den Niederungen des Lebens wie auch im Sport wieder nach oben arbeiten kann.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren