"Die Story im Ersten"

"Handelsware Kind": moderne Sklaverei in Europa

von Andreas Schoettl

Von Russland und Osteuropa bis nach Deutschland werden junge Vietnamesen in die Bundesrepublik eingeschleust. Viele enden als Arbeitssklaven für die vietnamesische Mafia, wie die "Story im Ersten" zeigt.

ARD
Die Story im Ersten: Handelsware Kind
Dokumentation • 18.01.2021 • 23:05 Uhr

Das Angebot klingt immer verlockend. Skrupellose Menschenhändler versprechen jungen Vietnamesinnen und Vietnamesen ein sorgenfreies Leben in Europa. In dem südostasiatischen Land richten sie sich an die ärmsten der Armen. Viele der Jugendlichen sind Waisen. Doch ihr Weg ins vermeintliche Glück endet zumeist schrecklich. In Nagelstudios, als Zigarettenverkäufer, Drogenkuriere oder als Gärtner in illegalen Cannabisplantagen müssen die Opfer ihre Schulden abarbeiten. 15.000 bis 20.000 Dollar kostet die Schleusung von Vietnam bis nach Berlin. Die Bundeshauptstadt gilt als eine der wichtigsten Drehscheiben für den vietnamesischen Menschenhandel.

Die renommierten wie mehrfach für ihre Recherchen ausgezeichneten Journalisten Adrian Bartocha und Jan Wiese beleuchten mit ihrer investigativen Reportage mafiöse Machenschaften, die weitgehend unter dem Radar der Behörden ablaufen. Zu Wort kommen unter anderem hochrangige internationale Ermittler. Sie sprechen von "moderner Sklaverei", wenn Menschen zusammengepfercht in Kleintransportern oder verladen in Kühllastern über Russland und Osteuropa in ein trauriges Dasein im vermeintlich reichen Europa geschleust werden.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Dass das menschenverachtende System aufbricht, scheint indes fraglich. Belegt ist, dass ein kaum zu durchdringendes Schweigekartell herrscht. Werden vietnamesische Jugendliche beispielsweise entlang der deutsch-polnischen Grenze doch einmal aufgegriffen, ist auf Mithilfe kaum zu hoffen. So verschwinden die in Obhut des Staates übergebenen vietnamesischen Kinder und Jugendlichen aus den ihnen zugewiesenen Einrichtungen oftmals nach nur wenigen Tagen oder gar Stunden.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren