Unglaubliche Szenen vor laufender Kamera

Skandale im ZDF-Fernsehgarten: Das waren die größten Aufreger

14.07.2024, 12.41 Uhr
von TB
Daran werden sich die Zuschauer noch lange erinnern! Hier gibt es die größten Aufreger aus allen ZDF-"Fernsehgarten"-Sendungen im Überblick.
Daran werden sich die Zuschauer noch lange erinnern! Hier gibt es die größten Aufreger aus allen ZDF-"Fernsehgarten"-Sendungen im Überblick.   Fotoquelle: picture alliance / Eventpress Korpak

Der ZDF-Fernsehgarten ist wahrlich ein Urgestein der deutschen TV-Landschaft. Seit 1986 gibt es die heitere Sonntagsshow bereits. Dabei sind zahlreiche Skandale und Pannen vor laufender Kamera passiert. Hier gibt es die heftigsten Aufreger im Überblick. 

Vorwürfe der Schleichwerbung gegen Andrea Kiewel

Ende 2007 verdichteten sich Hinweise darauf, dass Andrea 'Kiwi' Kiewel ihre Position dafür genutzt hat, verbotenerweise Schleichwerbung zu machen. Bereits seit 2001 hatte sie eine Vereinbarung über eine PR-Kooperation mit dem Unternehmen Weight Watchers. In diesem Rahmen existierte eine Klausel, nach der Kiewel in ZDF-Sendungen dezent Werbung für ihren Kooperationspartner machen sollte.

Das tat sie Anfang 2007 in der Talkshow von Johannes B. Kerner – und zwar so fleißig, dass Kerner sie fragte, ob sie einen Werbevertrag mit Weight Watchers habe. Dies verneinte Kiewel, was wenig später als Lüge entlarvt wurde. Daraufhin entließ das ZDF die Moderatorin. Ihren Job beim ZDF-Fernsehgarten übernahm ab Mai 2008 Ernst-Marcus Thomas, bis Kiewel ein Jahr später zur Show zurückkehrte.

Nippelgate im Fernsehgarten

Auch im ZDF-Fernsehgarten selbst sorgte Andrea Kiewel bereits für den einen oder anderen Aufreger. Ende Juli 2018 stand die Sendung unter dem Motto „Mallorca-Party“. Bei hochsommerlichen Temperaturen traten unter anderem die Sänger Jürgen Milski, Loona und Jürgen Drews auf. Zum Abschluss der Show begaben sich Kiewel und Drews vollständig bekleidet unter eine Außendusche auf dem Fernsehgarten-Gelände. Nachdem Kiewels weißes Kleid durchnässt war, zeichneten sich darunter ihre Brustwarzen ab. Diese Aktion brachte der Moderatorin vor allem in den sozialen Medien einige negative Kommentare ein.

Bizarrer Auftritt eines Comedians

Im August 2019 trat der Comedian Luke Mockridge im ZDF-Fernsehgarten auf. Kiewel kündigte ihn euphorisch an und versprach sich – wie viele Zuschauer auch – einen unterhaltsamen Auftritt. Und der wurde es auch – allerdings auf unerwartete Weise. Denn Mockridge präsentierte sich weniger lustig als vielmehr verhaltensauffällig. So machte er sich etwa über den Geruch alter Menschen lustig. Außerdem tat er so, als würde er mit einer Banane telefonieren und machte mit der Hand in der Achsel Furzgeräusche.

Es dauerte knapp fünf Minuten, bis es Kiewel zu bunt wurde und sie den bizarren Auftritt abbrach. Später stellte sich heraus, dass Mockridge lediglich die Werbetrommel für seine Sendung „Luke! Die Greatnightshow“ rühren wollte, die wenige Wochen nach seinem seltsamen Auftritt im ZDF-Fernsehgarten startete.

Zum Gendern gezwungen?

Im August 2022 löste erneut Andrea Kiewel angeregte Diskussionen aus. In einer Anmoderation sprach sie von „Singer-Songwriter:innen“. Dabei machte sie vor „-innen“ eine demonstrativ lange Pause und wedelte ebenso auffällig mit einer Hand. Nachdem sie kurz weitergeredet hatte, unterbrach sie sich, wandte sich zu einer Dame im Publikum und sagte: „Nicht das Gesicht verziehen, ich muss.“ Diese Formulierung wurde vielfach so interpretiert, dass Kiewel vom ZDF zum Gendern gezwungen wird. Dieser Auslegung widersprachen anschließend aber sowohl die Moderatorin als auch der Sender. Kiewel sagte in einem Interview, dass ihr die gleichzeitige Verwendung von männlichen und weiblichen Formen am Herzen liegt. Und das ZDF ließ wissen, dass es keinen Zwang gibt, im ZDF-Fernsehgarten zu gendern.

 

Das könnte Sie auch interessieren