William A. Wellman

William Wellman liebte die Fliegerei auch wegen der Stewardessen Vergrößern
William Wellman liebte die Fliegerei auch wegen der Stewardessen
William A. Wellman
Geboren: 19.02.1896 in Brookline, Massachussetts, USA
Gestorben: 09.12.1975 in Los Angeles, Kalifornien, USA

Fragt man nach den bedeutenden Namen des großen alten Genrekinos aus Hollywood, so fallen - abseits des Sonderfalles Alfred Hitchcock - immer die Namen John Ford, Howard Hawks, vielleicht noch Henry Hathaway, seltener jedoch der von William A. Wellman. Dabei stehen seine besten Filme zu Unrecht im Schatten der vielgerühmten Kollegen, und die Liste seiner sehenswerten Werke ist nicht gerade kurz. Wellman begann seine Laufbahn nicht gerade als Künstler. Während des Ersten Weltkriegs diente er in der französischen Fremdenlegion und der legendären Lafayette Fliegerstaffel. Aus dem Krieg kehrte er hochdekoriert zurück, und seine Erfahrungen flossen später in seine Filme ein: Hier weiß jemand, wovon er erzählt.

Nach dem Krieg wurde Wellman zunächst Schauspieler. Er war in "Evangeline" und "The Knickerboxer Buckaroo" (beide 1919) zu sehen. Nach seiner Zeit als Regieassistent inszenierte er 1923 seinen ersten Western, "The Man Who Won". Sein erstes bedeutendes Werk drehte er 1927 mit der Fliegergeschichte "Wings", die 1929 - als erster Film überhaupt - den Oscar als beste Produktion des Jahres erhielt. Außerdem bekam er die Auszeichnung für die besten Effekte. Die Hauptrollen spielten die damals sehr populäre Clara Bow und Charles "Buddy" Rogers.

Auch "Legion of the Condemned" (1928) war ein sehenswerter Fliegerfilm. Danach gelang Wellman mühelos der Sprung in den Tonfilm. Ein großartiger Gangsterfilm war "Der öffentliche Feind" (1931) mit James Cagney und Jean Harlow. Berühmt wurde die Szene, in der Cagney vom Dauergequassel seiner Partnerin Mae Clarke so genervt ist, dass er ihr recht uncharmant eine halbe Grapefruit im Gesicht zerdrückt. "Kinder auf den Straßen" (1933) war dagegen ein Sozialdrama über Jugendarbeitslosigkeit.

Harte Themen blieben Wellmans Spezialität. Doch sein bekanntestes Werk der 30er Jahre sollte - neben "Der öffentliche Feind" - ausgerechnet eine vorbildlich inszenierte Screwball Comedy werden: "Denen ist nichts heilig" (1937) mit der früh verstorbenen Carole Lombard war eine beißende Satire auf die Medien, die schon damals im Ausschlachten von Sensationen ohne Hemmungen waren.

Im selben Jahr entstand "Ein Stern geht auf" mit Janet Gaynor und Fredric March: Eine junge Frau macht in Hollywood Karriere und wird dabei zum seelischen Scheusal. Ihr Gatte verfällt dem Suff und begeht Selbstmord. Wellman flocht in die melodramatische Grundhandlung auch Seitenhiebe auf Hollywood ein. Bemerkenswert außerdem: Beide 1937er Filme drehte Wellman bereits im damals nagelneuen Dreifarben-Technicolor-Verfahren. Auf diese eher "soften" Stoffe folgten wieder "harte" Männerfilme, mit "Men with Wings" (1938) ein weiteres Fliegerdrama, und "Drei Fremdenlegionäre" (1939). Ein vor allem thematisch bedeutender Western war "Ritt zum Ox-Bow" (1943, mit Henry Fonda) eine flammende Anklage gegen Lynchjustiz.

Ganz anders in Stil und Ton war der Farbwestern "Buffalo Bill, der weiße Indianer" (1944) mit Joel McCrea, der kräftig an der Legende des authentischen Helden bastelte. Es folgten die Kriegsfilme "Schlachtgewitter am Monte Casino" (1945) und "Kesselschlacht" (1949), daneben die vorzüglichen Western "Herrin der toten Stadt" (1948) mit Gregory Peck, "Colorado" (1951) mit Clark Gable und "Karawane der Frauen" (1953). Interessant war die Farbdramaturgie von "Spur in den Bergen" (1954). Kameramann William H. Clothier fotografierte Robert Mitchum in seiner grellroten kanadischen Jagdjacke quasi vor farblosem Hintergrund.

In "Das letzte Signal" (1953) schickte Wellman John Wayne in der Eiswüste Grönlands auf die Suche nach einem abgestürzten Flugzeug. Um einen (möglichen) Flugzeugabsturz ging es auch in "Es wird immer wieder Tag" (1954), Vorbild für eine ganze Reihe ähnlicher Filme, zum Beispiel die "Airport"-Reihe der 60er und 70er Jahre. Wieder war John Wayne der Held. Der spielte auch die Hauptrolle in dem Flüchtlingsdrama "Der gelbe Strom" (1955). Ende der Fünfzigerjahre zog sich Wellman vom Filmgeschäft zurück. Bis zuletzt blieb er seinen Lieblingsthemen treu: Zu seinen späten Werken zählt unter anderem der Kriegsfilm "Von Panzern überrollt" (1957).

Weitere Filme von William A. Wellman: "The Twins of Suffering Creek" (1920, ungenannt), "Second Hand Love", "Eine verhängnisvolle Nacht", "Die Frau des Anderen" (alle 1923), "Not a Drum Was Heard", "The Vagabond Trail", "The Circus Cowboy" (alle 1924), "When Husbands Flirt" (1925), "Der Tölpel", "The Cat's Pajamas", "You Never Know Women" (alle 1926), "Steckbrieflich verfolgt", "Bettler des Lebens" (beide 1928), "Weiße Asiaten", "Woman Trap", "The Man I Love" (alle 1929), "Maybe It's Love", "Young Eagles", "Dangerous Paradise" (alle 1930), "Die Frau meines Freundes" (1931), "Safe in Hell", "The Star Witness", "Night Nurse" (alle 1931), "Der Mann mit dem Beil", "Frisco Jenny", "The Conquerors", "Einsame Herzen", "So Big!" (alle 1932), "Gangster", "Heroes for Sale", "Lilly Turner", "Der Weg ins Ungewisse", "College Coach", ungenannt 17 Szenen von "Der Boss ist eine schöne Frau" (alle 1933), "Schrei der Gehetzten", "Geheimnummer X", "The President Vanishes", "Stingaree" (alle 1934), "Goldfieber" (1935), "Gier nach Gold", "Tarzans Rache", "Kleinstadtmädel" (alle 1936), "Toms Abenteuer" (1938), "The Light That Failed" (1939), "Auf Fischfang in der Großstadt" (1941), "Thunder Birds", "The Great Man's Lady", "Roxie Hart" (alle 1942), "Lady of Burlesque" (1943), "This Man's Navy" (1945), "Gallant Journey" (1946), "Fremde Stadt" (1947), "The Iron Curtain" (1948), "Wilde Jahre in Lawrenceville", "The Next Voice You Hear" (beide 1950), "It's a Big Country" (1951), "My Man and I" (1952), "Gala-Premiere" (ungenannt, 1954), "Good-bye, My Lady" (1956) und "Lafayette Escadrille" (1958).


Alle Filme mit William A. Wellman

 

TV-Programm
ARD

Meister des Alltags

Unterhaltung | 10:45 - 11:15 Uhr
ZDF

Notruf Hafenkante

Serie | 10:30 - 11:15 Uhr
VOX

vox nachrichten

Nachrichten | 10:50 - 10:55 Uhr
ProSieben

Mike & Molly

Serie | 10:30 - 11:00 Uhr
SAT.1

Klinik am Südring

Serie | 10:00 - 11:00 Uhr
KabelEins

Navy CIS

Serie | 10:25 - 11:20 Uhr
RTL II

Frauentausch

Report | 08:55 - 10:55 Uhr
RTLplus

Glücksrad

Unterhaltung | 10:40 - 11:05 Uhr
arte

Küstenparadies Kroatien

Natur+Reisen | 10:35 - 11:20 Uhr
3sat

Die geheime Macht von Google

Report | 10:15 - 11:00 Uhr
NDR

buten un binnen | regionalmagazin

Report | 10:30 - 11:00 Uhr
MDR

Elefant, Tiger & Co.

Natur+Reisen | 10:05 - 10:55 Uhr
HR

hallo hessen

Report | 10:15 - 11:05 Uhr
SWR

Giraffe, Erdmännchen & Co.

Natur+Reisen | 10:30 - 11:20 Uhr
BR

Wildnis Nordamerika - Mythos Wilder Westen

Natur+Reisen | 10:25 - 11:10 Uhr
Sport1

The World Games Live

Sport | 09:00 - 13:30 Uhr
DMAX

Shark Tank - Die Business-Profis

Report | 10:15 - 11:15 Uhr
ARD

Um Himmels Willen

Serie | 20:15 - 21:00 Uhr
ZDF

ZDF SPORTextra

Sport | 20:15 - 23:00 Uhr
RTL

Bones - Die Knochenjägerin

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
VOX

Hot oder Schrott - Die Allestester

Serie | 20:15 - 22:15 Uhr
ProSieben

Die Simpsons

Serie | 20:15 - 20:45 Uhr
SAT.1

Der letzte Bulle

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
RTLplus

Balko

Serie | 20:15 - 21:05 Uhr
arte

Indonesien, Archipel der Gegensätze

Report | 20:15 - 21:05 Uhr
WDR

Abenteuer Erde

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

Blutsschwestern

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
NDR

Visite

Gesundheit | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Umschau

Report | 20:15 - 20:45 Uhr
HR

Erlebnis Hessen

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
SWR

Marktcheck

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
Eurosport

Fußball

Sport | 20:30 - 22:40 Uhr
DMAX

Outback Truckers

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Heute bin ich Samba

Spielfilm | 22:45 - 00:35 Uhr
ZDF

TV-Tipps Ex Machina

Spielfilm | 23:00 - 00:40 Uhr
arte

TV-Tipps The Borneo Case

Spielfilm | 22:10 - 23:35 Uhr
NDR

TV-Tipps Abenteuer Diagnose

Gesundheit | 21:00 - 21:45 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Stieg Larsson: Vergebung

Spielfilm | 23:20 - 00:50 Uhr

Aktueller Titel