1937 - Das Ende der Unschuld

  • John F. Kennedy, gerade 20 Jahre, wird 1937 von seinem ehrgeizigen Vater zu einer Europareise gedrängt. Sein Cabrio darf er mitnehmen, den Dackel Offie kauft er sich vor Ort. Vergrößern
    John F. Kennedy, gerade 20 Jahre, wird 1937 von seinem ehrgeizigen Vater zu einer Europareise gedrängt. Sein Cabrio darf er mitnehmen, den Dackel Offie kauft er sich vor Ort.
    Fotoquelle: ZDF
  • 34 Millionen Besucher tummelten sich von Mai bis November 1937 auf der Weltausstellung in Paris. Es war das spektakulärste Ereignis des Jahres. Vergrößern
    34 Millionen Besucher tummelten sich von Mai bis November 1937 auf der Weltausstellung in Paris. Es war das spektakulärste Ereignis des Jahres.
    Fotoquelle: ZDF
  • Ernest Hemingway (Mi.) an der spanischen Bürgerkriegsfront. Zusammen mit Joris Ivens (re.) arbeitet er am Dokumentarfilm ""The Spanish Earth"". Vergrößern
    Ernest Hemingway (Mi.) an der spanischen Bürgerkriegsfront. Zusammen mit Joris Ivens (re.) arbeitet er am Dokumentarfilm ""The Spanish Earth"".
    Fotoquelle: ZDF
  • Deutschland 1937: Der Alltag erscheint den meisten Menschen noch friedlich. Doch Juden werden bereits verfolgt und die Nazi-Kultur ist allgegenwärtig. Vergrößern
    Deutschland 1937: Der Alltag erscheint den meisten Menschen noch friedlich. Doch Juden werden bereits verfolgt und die Nazi-Kultur ist allgegenwärtig.
    Fotoquelle: ZDF
Report, Dokumentation
Als Kennedy erwachsen wurde
Von Wilfried Geldner

Infos
Online verfügbar von 13/12 bis 27/12
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
arte
Mi., 13.12.
21:55 - 22:50
Folge 1


Picasso entwirft ein Gemälde, Joris Ivens dreht einen Antikriegsfilm und Kennedy schreibt ein Reise-Tagebuch. Das alles im Jahr 1937.

In Spanien tobt 1937 der Bürgerkrieg, Bomben fallen auf Guernica, als Picasso, der seit langem in Paris lebt, die Idee zu seinem später so berühmten Breitwandbild "Guernica" kommt. Ursprünglich hatte er für den spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris Karikaturen gegen Franco angefertigt, wie die sehenswerte zweiteilige ZDF-/ARTE-Auftragsproduktion "1937 – Das Ende der Unschuld" von Andreas Wimmer und Heike Bittner zeigt. Als am 26. April 1937 das baskische Gernika zerstört wurde, fragte Picasso einen Freund im Café de Flore, wie eine zerbombte Stadt aussehe. "Wie ein Porzellanladen, in dem ein Stier Amok gelaufen ist", antwortete der. Danach schuf Picasso sein "schreiendes Requiem", eine Anklage gegen den Krieg. Währenddessen hatte sich Hemingway im Madrider Pressehotel einquartiert, um über den Krieg in Spanien zu berichten, gemeinsam mit Joris Ivens drehte er den Film "The Spanish Earth". Und ein Dritter kommt ins Spiel: John F. Kennedy darf als eben examinierter Student auf Geheiß seines Vaters eine Schiffsreise nach Europa samt Cabrio antreten. Der Weltkrieg ist da noch weit.

In München besucht Kennedy mit seinem Studienfreund sogleich das Hofbräuhaus, grüßt immer spaßig mit "Heia Hitler" zurück, bewundert die Autobahnen und liebt deutsche Mädels, die er laut Tagebucheintragung für die besten hält. Vom Guernica-Gemälde bekommt er nichts mit, als er die Pariser Weltausstellung besucht, die er – bis auf die Flugzeuge – "ziemlich enttäuschend" findet.

Auch die dort gezeigte Antikriegsdokumentation von Joris Ivens und Hemingway geht im Getümmel der Weltausstellung unter, während Albert Speer für den deutschen Pavillon und für die Gestaltung der Reichsparteitage von der Fachjury preisgekürt wird – ebenso wie Leni Riefenstahl für ihren Propagandafilm "Triumph des Willens".

Immerhin werden in den Ausstellungen des Picasso-Gemäldes in aller Welt und mit dem Joris-Ivens-Film tausende Spenden für die spanische Republik eingesammelt, und selbst Kennedy wurde auf seiner Reise erwachsen, wenngleich er im Faschismus nur einen "Vorboten des Kommunismus" sah. Der zweite Teil läuft um 22.50 Uhr.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Logo

Engel fragt - Gibt es Wunder?

Report | 16.10.2018 | 02:30 - 03:00 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Lokalzeit - Logo

Lokalzeit aus Aachen

Report | 16.10.2018 | 02:30 - 03:00 Uhr
4/502
Lesermeinung
News
VOX schickt 18 Kandidaten auf die Insel: "Survivor" kehrt nach Deutschland zurück. (Symbolbild)

"Survivor" ist die Mutter aller Abenteuershows – in Deutschland schaffte das Format aber nie den Dur…  Mehr

Birgit Schrowange moderiert das RTL-Magazin "Extra" - diesmal zum Thema Sexismus in der Filmbranche.

Ein Jahr nach der "MeToo"-Debatte hat sich in der Unterhaltungsbranche offenbar wenig geändert. Wie …  Mehr

Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr