Auf dünnem Eis
Fernsehfilm, Gesellschaftsdrama • 20.09.2021 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Köchin Ira (Julia Koschitz) versorgt Konrad (Carlo Ljubek) mit Lebensmitteln aus ihrem Restaurant.
Vergrößern
Ein seltsames Paar: Ira (Julia Koschitz) und Konrad (Carlo Ljubek) teilen ihren Alltag immer mehr miteinander.
Vergrößern
Sie imitieren eine Familie: Lukas (Bruno Grüner, links), Ira (Julia Koschitz) und Konrad (Carlo Ljubek) beim Abendessen.
Vergrößern
Bernhard Rosenthal (Markus Gertken, links) bedroht Konrad (Carlo Ljubek).
Vergrößern
Konrad (Carlo Ljubek) führt ein hartes Leben auf der Straße.
Vergrößern
Das Leben verlangt von Ira Rosenthal (Julia Koschitz) viel ab.
Vergrößern
Originaltitel
Auf dünnem Eis
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Fernsehfilm, Gesellschaftsdrama

"Die Ursachen für Obdachlosigkeit können jeden treffen"

Von Maximilian Haase

Eine gestresste Köchin fährt einen Obdachlosen an – und lässt ihn in der Folge immer mehr in ihr Leben. Bis dieses zu entgleiten droht. Das ZDF-Drama "Auf dünnem Eis" stellt die Frage, wie nah das brüchige bürgerliche Dasein eigentlich vom sozialen Abgrund entfernt ist.

Es gibt Themen, die im deutschen Fernsehen aus traurigen Gründen Konjunktur haben. Weil sie auf gesellschaftliche Missstände verweisen, die fast in Stein gemeißelt scheinen. Eine dieser angeblichen Unabänderlichkeiten lautet: Menschen ohne Dach über dem Kopf wird es immer und überall geben. Umkreiste im Frühjahr etwa der Kölner "Tatort: Wie alle anderen auch" (2021) die vielschichtigen Gründe und widersprüchlichen Dimensionen der Obdachlosigkeit, nimmt sich im Zweiten nun auch der sehenswerte Film "Auf dünnem Eis" des Themas an. Wenn auch auf ganz andere Weise: Das stressige Leben einer alleinerziehenden Köchin erfährt in dem gefühligen "Gesellschaftsdrama" (ZDF) nach einer Begegnung mit einem Obdachlosen ziemliche Veränderungen. Die bürgerliche Schicht aus sozialer Sicherheit ist dünn, so die Aussage.

Nach einem Drehbuch von Silke Zertz lässt Regisseurin Sabine Bernardi die Hauptfigur im winterlichen Berlin beinahe verzweifeln: Köchin Ira (Julia Koschitz) ist von den Arbeitsbedingungen und -zeiten ihres Jobs in einem Hotelrestaurant überfordert, zudem lebt sie nach der Trennung von ihrem Mann alleine mit ihrem neunjährigen Sohn Lukas (Bruno Grüner). Als wäre das nicht Stress genug, fährt sie – übermüdet wie immer – eines Abends auf dem Parkplatz ihrer Wohnung den Wohnungslosen Konrad (Carlo Ljubek) an, der dort mit seinem Hund übernachten wollte. Er verletzt sich, Ira bringt ihn ins Krankenhaus. Doch die Geschichte der beiden beginnt hier erst: Konrad taucht wieder und wieder auf.

Zunächst überwiegt bei Ira die Ablehnung, sie schickt Konrad davon – "Der hat ein dickes Fell", rechtfertigt sie sich vor ihrem Sohn. Doch draußen herrschen Minusgrade (Radioeinspieler verweisen immer wieder darauf), und bald setzt sich Empathie durch. Immer weiter lässt Ira den fremden Mann in seinen schmutzigen Klamotten in ihr Leben, bietet ihm einen Schlafplatz, warme Mahlzeiten und hilft ihm bei der Wohnungs- und Jobsuche. Und während Iras Sohn am meisten Mitgefühl zeigt, stört sich Ex Bernhard (Markus Gertken) – der wieder Annäherung sucht – an dem "Eindringling". "Auf dünnem Eis" pendelt hier zwischen emotionalisierten Klischees und mitreißendem Sozialdrama. Beinahe dramedyhafte Elemente treffen auf wichtige Kritik an den Verhältnissen.

"Ich fühle mich auf der Straße ganz wohl"

Die fiktive Handlung hat derweil – neben der Tatsache, dass in Deutschland über 670.000 Menschen keinen festen Wohnsitz haben – einen traurigen realen Hintergrund. Produzentin Beatrice Kramm fasste die Initiative zum Film auf Basis einer persönlichen Erfahrung: Vor ihrer Haustür erfror ein Obdachloser, der zuvor die Hilfsangebote der Hausbewohner, etwa Kleidung, Schlafsäcke und Essen, abgelehnt hatte. "Er wollte in Ruhe gelassen werden", so Kramm. Auch Konrad will – bevor er sich dann doch öffnet – keine Hilfe in Anspruch nehmen. "Ich fühle mich auf der Straße ganz wohl", sagt er an einer Stelle zu einem Hilfsteam. "Wir können niemanden gegen seinen Willen mitnehmen", kommentiert einer der Helfer.

Wenn auch an manchen Stellen etwas aufgesetzt, verhandelt das ZDF-Drama die wichtigen Fragen, die sich eine Gesellschaft im Umgang mit Obdachlosigkeit stellen muss: Geht es mich als Einzelnen etwas an? Was ist strukturell zu tun? Und wie gerät man in diese Lage? Denn auch Ira stellt im Laufe der Handlung fest, dass der Abgrund – trotz bürgerlicher Existenz – gar nicht so weit entfernt ist. Als sie ihren Job verliert, scheint sie auch die Kontrolle über das eigene Leben zu verlieren. So setzt der Film den Gegensatz zwischen Arm und Reich ins Verhältnis einer Welt, in der viele prekär und nur an der Oberfläche sorgenfrei leben.

"Irgendwie gibt es immer noch das Denken, dass das nur bestimmten Menschen passieren kann", stellt Hauptdarstellerin Julia Koschitz fest. Sie halte das "für ein schweres Missverständnis". "Die Ursachen für Obdachlosigkeit können jeden treffen", so die Schauspielerin, "ob Arbeitslosigkeit oder Altersarmut, Schulden, zerrüttete Familienverhältnisse, Suchtprobleme, eine Lebenskrise, die einen komplett aus der Bahn wirft, die vielleicht zu psychischen Problemen führt". Denn: "Wenn man keine Familie oder Freunde hat, die einen auffangen würden, ist der Weg auf die Straße kürzer, als man denkt." Dies aufzuzeigen, gelingt dem bereits auf Filmfestivals gezeigten Drama trotz einiger Schwächen durchaus.

Auf dünnem Eis – Mo. 20.09. – ZDF: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Ein vielbeschäftigter Darsteller: Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Axel Prahl als Münsteraner "Tatort"-Ermittler
Axel Prahl
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Längst etabliert: Sibel Kekilli
Sibel Kekilli
Lesermeinung
Jörg Hartmann als MfS-Mitarbeiter in "Weißensee"
Jörg Hartmann
Lesermeinung
Josef Hader in seinem Soloprogramm "Hader muss weg".
Josef Hader
Lesermeinung
Ohne Maske, aber mit viel Gold: Sven Martinek als "Clown".
Sven Martinek
Lesermeinung
Als Lars Englen erfolgreich bei "Morden im Norden": Ingo Naujoks.
Ingo Naujoks
Lesermeinung
Martin Glade mit Gruschenka Stevens in "Tatort - Trittbrettfahrer"  
Martin Glade
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Schauspieler Matthias Koeberlin.
HALLO!

Matthias Koeberlin – der stille Star

Matthias Koeberlin ist einer dieser Schauspieler, die jeder schon mal gesehen hat, dem aber Starruhm und Einschaltquoten so wenig bedeuten, dass er das Scheinwerferlicht abseits der Drehorte meidet. prisma stand er dennoch Rede und Antwort.
Das Salzburger Land ist das perfekte Reiseziel für Skiurlauber.
Reise

Schnee-Spaß für alle

Endlich wieder mit den Skiern den Berg herunterflitzen, gemütlich langlaufen oder eine Wanderung durch winterliche Landschaften unternehmen? prisma gibt Tipps für den Winterurlaub.
Nächste Ausfahrt

Meiningen-Nord: Viba Nougat-Welt Schmalkalden

Auf der A 71 von Sangerhausen nach Schweinfurt steht nahe der Anschlussstelle 21 das Hinweisschild "Viba Nougat-Welt Schmalkalden". Wer die Autobahn in Meiningen-Nord verlässt und der B 19 folgt, gelangt zu einem wahren Paradies für Naschkatzen.
Prof. Dr. med. Christian Taube ist Direktor der Klinik für Pneumologie an der Universitätsmedizin Essen – Ruhrlandklinik.
Gesundheit

Asthma: Antikörper-Therapie auf dem Vormarsch

Rund sieben Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden unter Asthma, etwa ein Zehntel von ihnen so schwer, dass sie hochdosierte Cortison-Tabletten einnehmen und mit Cortison inhalieren. Patienten mit einer schweren Form der Erkrankung können von der Gabe von Antikörpern profitieren.
Das Ferienhotel Stockhausen bei Schmallenberg.
Gewinnspiele

Mit prisma nach Schmallenberg

Fernab von Stress und Lärm liegt das familiär geführte Ferienhotel Stockhausen am Ortsrand von Sellinghausen bei Schmallenberg. Gediegener Komfort, behagliche Zimmer, Kinderfreundlichkeit und ein großes Sport- und Freizeitangebot machen das Haus zu einem beliebten Treffpunkt im Sauerland.
Silly-Keyboarder Ritchie Barton.
HALLO!

"Die Fans wollten die alten Songs mit AnNa und Julia am Mikro"

Silly sind wieder da! Nach der Erfolgstour "10 Alben, 10 Städte, 10 Shows" im Jahr 2019 hat die Kultband aus dem Osten nach zweijähriger Pause nun das Album "Instandbesetzt" mit AnNa R. (Rosenstolz) und Julia Neigel aufgenommen. Ab Ende Oktober geht es mit den prominenten Sängerinnen auf Tour. prisma hat sich mit Band-Legende und Keyboarder Ritchie Barton unterhalten.