El Clan

  • Die Familie Puccio beim gemeinsamen Essen: In der Mitte (v.l.) sitzen Maguila (Gastón Cocchiarale), Arquímedes (Guillermo Francella) und Alejandro (Peter Lanzani). Vergrößern
    Die Familie Puccio beim gemeinsamen Essen: In der Mitte (v.l.) sitzen Maguila (Gastón Cocchiarale), Arquímedes (Guillermo Francella) und Alejandro (Peter Lanzani).
    Fotoquelle: ARTE France
  • Mónica (Stefanía Koessl) liegt Alejandro Puccio (Peter Lanzani) sehr am Herzen. Vergrößern
    Mónica (Stefanía Koessl) liegt Alejandro Puccio (Peter Lanzani) sehr am Herzen.
    Fotoquelle: ARTE France
  • "El Clan" beruht auf dem wahren Fall einer Familie aus Buenos Aires in den 80er Jahren: Arquímedes Puccio (Guillermo Francella, re.) benutzt seinen ältesten Sohn Alejandro (Peter Lanzani, li.) als Lockvogel, um dessen Freunde zu entführen. Vergrößern
    "El Clan" beruht auf dem wahren Fall einer Familie aus Buenos Aires in den 80er Jahren: Arquímedes Puccio (Guillermo Francella, re.) benutzt seinen ältesten Sohn Alejandro (Peter Lanzani, li.) als Lockvogel, um dessen Freunde zu entführen.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Alejandro Puccio (Peter Lanzani) ist ein überaus talentierter Rugbyspieler. Vergrößern
    Alejandro Puccio (Peter Lanzani) ist ein überaus talentierter Rugbyspieler.
    Fotoquelle: ARTE France
Spielfilm, Thriller
In den Fängen der Familie
Von Jonas Decker

Infos
Synchronfassung, Produktion: El Deseo, Matanza Cine, Online verfügbar von 22/08 bis 29/08
Originaltitel
El Clan
Produktionsland
Argentinien / Spanien
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 03. März 2016
arte
Mi., 22.08.
22:15 - 00:00


Der Polit-Thriller "El Clan" erzählt die Geschichte einer argentinischen Mittelstandsfamilie, die auch nach dem Fall der Militärdiktatur munter weiter entführte und erpresste.

Arquímedes (Guillermo Francella) massiert seiner Frau liebevoll den Nacken. Dann trägt er den Teller auf einem Tablett weg, raunzt im Vorbeigehen seinen Sohn an, geht die Treppen in den ersten Stock hinauf und richtet seiner Tochter aus, dass das Essen fertig ist. Normaler Familienalltag – möchte man meinen. Doch dann wird das dumpfe Hämmern und Schreien, das aus dem Badezimmer dringt, immer lauter. "El Clan" (2015), nun als TV-Premiere auf ARTE zu sehen, deutet rudimentär an, was während der argentinischen Militärdiktatur Ende der 70-er und Anfang der 80-er passierte, und setzt den 30.000 verschleppten und misshandelten Menschen dieser schwarzen Epoche ein gelungenes Denkmal.

Der historische Arquímedes Puccio war einer jener Emporkömmlinge der Junta, die unter Deckung von Polizei und Militär Menschen entführten, Lösegeld erpressten und sie ermordeten. Nach dem Fall der Militärdiktatur mordete er solange weiter, bis ihn die alten Militärs nicht mehr schützen konnten – eine düstere Geschichte, die Regisseur Pablo Trapero seit vielen Jahren beschäftigt.

Traperos Spagat zwischen Genrespiel und Interesse an der detailversessen recherchierten historischen Begebenheit gelingt. Dokumentarische Fernseh- und Hörfunkausschnitte zeigen den politischen Hintergrund, vor dem "El Clan" spielt. Gleichzeitig zertrümmert der Polit-Thriller den Mythos vom lässigen Filmgangster. Die Puccios führen ein unscheinbares Leben. Keiner ahnt, wie sie ihr Geld verdienen.

Arquímedes, die zentrale Figur des Films, ist ein Monster. Er empfindet eine sadistische Lust daran, seinen Opfern mit monotoner Stimme gefühlige Briefe zu diktieren, die sie ihren Angehörigen als Lebenszeichen schicken sollen. Und später daran, die Familienangehörigen bei der Lösegeldübergabe zu beobachten, wie sie verzweifelt auf den Entführten warten, der meist schon erschossen und verscharrt irgendwo liegt. Arquímedes ist mehr als nur eine Figur. An ihm wird klar, dass die Strukturen der Diktatur auch dann noch weiter wirkten, als sie beendet war.

Produziert wurde das so sehenswerte wie aufschlussreiche Werk unter anderem von Spaniens Regie-Altmeister Pedro Almodóvar ("Alles über meine Mutter", "Sprich mit ihr").


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "El Clan" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "El Clan"

Das könnte Sie auch interessieren

HR Chris Kenton (Rory Culkin, li.) himmelt das It-Girl Sara (Esti Ginzburg) an.

Twelve - Die Party ihres Lebens

Spielfilm | 15.12.2018 | 00:10 - 01:35 Uhr
Prisma-Redaktion
2.67/503
Lesermeinung
ZDF Ruud Zwaal (Gijs Naber l.) und sein Bruder Stef (Marco Bijsterbosch, r.) handeln mit gehackten Personendaten.

Die Akte Bellicher

Spielfilm | 16.12.2018 | 01:45 - 03:10 Uhr
2.57/507
Lesermeinung
NDR Waffennarr Jimmy (Kevin Bacon) ist in Bangkok untergetaucht.

Elephant White - Ein Killer in Bangkok

Spielfilm | 17.12.2018 | 00:05 - 01:30 Uhr
1/502
Lesermeinung
News
Die Talkshow von Dunja Hayali wird in der Regel monatlich ausgestrahlt.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Pearl Thusi zeigt sich begeistert über ihr kommendes Engagement: "Dies wird die Branche für jeden Künstler auf diesem Kontinent verändern", so die Schauspielerin via Twitter.

Auf zu neuen Ufern: Der VoD-Gigant macht sich mit einem TV-Original daran, die afrikanische Kreativs…  Mehr

Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110".

Matthias Brandt verabschiedet sich vom "Polizeiruf 110". Im Interview spricht er über die Eigenarten…  Mehr

Die neue Familien-Sitcom "Life in Pieces" startet am Montag, 7. Januar, neu im Programm von Comedy Central.

Der Berliner Free-TV-Sender Comedy Central startet runderneuert ins neue Jahr und strahlt seine Come…  Mehr

Staunt zum letzten Mal über die Komplexität des Lebens: "Der Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel in der brillanten Folge "Currywurst", die im Kunstbetrieb spielt. Nach 31 Episoden beendet Autorin Mizzy Meyer das vielfach preisgekrönte Format.

Vier neue Folgen des Kultformats "Der Tatortreiniger" zeigt das NDR-Fernsehen am 18. und 19. Dezembe…  Mehr