Gegen das Vergessen

Report, Themenabend
Erinnerungen an die Shoah
Von Sven Hauberg

Infos
Schwerpunkt
Produktionsland
Frankreich
arte
Di., 23.01.
20:15 - 21:45
Zum Gedenktag der Befreiung von Auschwitz


Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.

Man dürfe den Holocaust nicht als unterhaltsamen Spielfilm inszenieren, meinte Claude Lanzmann einmal. Als der französische Regisseur 1985 sein Mammutwerk "Shoah" vorlegte, verzichtete er deshalb nicht nur auf nachgestellte Szenen, sondern auch auf Archivaufnahmen. Stattdessen zeigte Lanzmann neun Stunden lang zeitgenössische Bilder der Vernichtungsstätten und vor allem lange Interview mit Überlebenden und Tätern. Elf Jahre lang reiste Lanzmann damals durch Israel und Osteuropa und kehrte mit hunderten Stunden Material zurück. Aus Teilen der nicht für "Shoah" verwendeten Aufnahmen montierte er später fünf weitere Filme, die ARTE nun erstmalig zeigt.

Die vierteilige Reihe "Vier Schwestern" (20.15 Uhr und 21.45 Uhr sowie 30. Januar, ab 20.15 Uhr) lässt die Holocaust-Überlebenden Ruth Elias, Ada Lichtman, Paula Biren und Hanna Marton zu Wort kommen. Dabei kommen erschütternde Geschichten zutage: Ruth Elias wurde 1943 als Schwangere nach Auschwitz gebracht, wo sie dem berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele als Versuchsperson in die Hände fiel. Mengele wollte, dass Elias ihr neugeborenes Kind verhungern ließ. Bevor es so weit kam, tötete sie das Baby selbst.

Um 22.40 Uhr zeigt ARTE außerdem den fast vierstündigen Dokumentarfilm "Der Letzte der Ungerechten" aus dem Jahr 2013 in deutscher Erstausstrahlung. Für sein Porträt von Rabbiner Benjamin Murmelstein, den letzten Vorsitzenden des sogenannten Judenrates in Theresienstadt, schnitt Lanzmann Aufnahmen eines Interviews aus dem Jahr 1975 mit modernen Ansichten von Theresienstadt zusammen.

"Der Film zeigt die absolute Grausamkeit des Nazi-Regimes", so Lanzmann über "Der letzte der Ungerechten". Und zwar "noch viel stärker als 'Shoah'. Es geht um die Genesis der 'Endlösung'. Innerhalb von nur zwei Jahren änderte sich die Politik damals von der öffentlichen Verfolgung der Juden hin zu den Massenmorden in den Gaskammern. So etwas nachzuvollziehen, ist sehr schwierig. Mein Film gibt meiner Meinung nach zum ersten Mal den Schlüssel dazu."


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Women's Voices

Women's Voices

Report | 02.03.2018 | 22:00 - 23:05 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Weltfrauentag - Viel erreicht, viel zu tun

Weltfrauentag - Viel erreicht, viel zu tun

Report | 04.03.2018 | 23:50 - 00:40 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Ein Abend mit Patrick Dewaere

Ein Abend mit Patrick Dewaere

Report | 05.03.2018 | 20:15 - 22:05 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Beste Freundinnen (von links): Vivi (Leonie Rainer), Hanna (Anna König) und Carla (Katharina Schlothauer) sind moderne Frauen mit alten und neuen Problemen - und immer füreinander da.

Der vierte Teil der ZDF-Reihe "Chaos-Queens" hätte gerne etwas spritziger und bissiger sein dürfen, …  Mehr

Die Leidenschaft verschwindet irgendwann aus der Ehe von Cindy (Michelle Williams) und Dean (Ryan Gosling).

Regisseur Derek Cianfrance erzählt in dem Drama "Blue Valentine – Vom Ende einer Liebe" mit brutaler…  Mehr

Tief durchatmen: Über-Mutant Apocalypse (Oscar Isaac) erwacht nach 5.000-jährigem Schlaf und trachtet danach, die Menschheit zu versklaven.

Der Superhelden-Film "X-Men: Apocalypse" wirkt deutlich blasser als seine beiden Vorgänger, ist aber…  Mehr

Rob Hall (Jason Clarke, links) führt seine Kunden gen Gipfel. Von jedem bekommt er dafür 65.000 Dollar.

Das bei RTL als TV-Premiere zu sehende Bergsteiger-Drama "Everest" zeigt in beeindruckenden Bildern,…  Mehr

Eva Prohace (Senta Berger) ermittelt in ihrem 28. Fall - bald will die Beamtin in TV-Rente gehen.

Senta Berger bekommt es als Kriminalrätin Prohacek mit den Folgen der Flüchtlingskrise im Freistaat …  Mehr