Ich bin dein Mensch
22.12.2021 • 20:15 - 21:55 Uhr
Spielfilm, Komödie
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Ich bin dein Mensch
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Altersfreigabe
12+
Spielfilm, Komödie

Hat ein Roboter Gefühle?

Von Wilfried Geldner

Kann man einen künstlichen Menschen lieben? Wenn nicht: Lässt sich daran arbeiten? Die Altertumsforscherin Alma (Maren Eggert) stellt sich diesen Fragen in einem abenteuerlichen Test mit dem Androiden Tom (Dan Stevens). Das Erste zeigt Maria Schraders Sci-Fi-Film "Ich bin dein Mensch".

Die Geschichte ist fast so alt wie das Kino selbst: Der Mensch erfindet einen künstlichen Menschen und wird der Geister, die er rief, nicht mehr Herr. Golem oder Frankensteins Monster: der schauervollen Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. In Maria Schraders Sci-Fi-Film "Ich bin dein Mensch", jüngst als deutscher Beitrag offiziell für den Auslands Oscar angemeldet, ist das alles anders. Hier ist der Android ein wirklich netter Kerl. Nach dem Plan seiner von Sandra Hüller vertretenen Erfinder soll er seiner Partnerin zur perfekten Erfüllung ihrer Wünsche dienen.

Der Brite Dan Stevens macht das als humanoider Roboter Tom so glaubhaft wie perfekt. Jeden Wunsch liest das an Hollywood-Größen wie James Stewart oder Gregory Peck erinnernde Blauauge der Berliner Altertumsforscherin Alma (Maren Eggert) von den Lippen ab. Drei Wochen lang sieht sich Alma ihrem Experiment ausgesetzt, wohl merkend, dass es wahre Gefühle zwischen den beiden nicht geben wird. Tom sei, wie sie erkennt, nur eine "Ausstülpung" ihres Selbst. Tom handelt nicht aus Liebe, er ist einfach nur so programmiert.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Rosenblüten im Badezimmer

Da ist viel Komik vorprogrammiert. Dan Evans nimmt den Zuschauer in die ja eher unwahrscheinliche Sci-fi-Geschichte mit. Er kostet alle Roboterklischees aus, ohne zu nerven. Sein Brit-Akzent hilft ihm dabei, man habe ihn so programmiert, weil seine Partnerin keinen Einheimischen mag, aber auch keinen Exoten. Ein Brite sei da eben richtig. Tom putzt und kocht. Wenn's der Partnerin nicht gefällt, stellt er alles auf Anfang, binnen elf Minuten: "Ich mach die Fenster wieder schmutzig!" Im Badezimmer legt er Rosenblüten aus und wartet mit Champagner auf die Partnerin, weil das "93 Prozent der deutschen Frauen" so mögen. Alma mag das nicht, sie gehört offensichtlich zu den restlichen sieben Prozent.

Manchmal irrt sich der Roboter noch, dann muss man ihn "kalibrieren", wie seine Betreuerin sagt. Oder er bleibt stecken mitten im Satz, wie die Puppe Coppelia im "Sandmann" des E.T.A. Hoffmann. Aber das vergeht. Tom und Alma nähern sich zwischen Wut und Empathie einander an. Der Sex – "Schlafen wir nicht im selben Zimmer?" – gerät nach dem Suff ein wenig marmorn, dafür werden nach und nach die Tiefen des menschlichen Wesens ausgelotet. Was unterscheidet uns vom Roboter? Was ist der Mensch, was ist die Liebe?

Der Spießer ist zufrieden

Klar, dass das den Film, der zunächst beim SWR als reiner Fernsehfilm programmiert wurde, zunehmend wortlastig macht. Auch drängt sich die Kulisse, das nächtliche Berliner Pergamon-Museum – très chic! – sehr bedeutungsvoll ins Bild. Doch dass dann der unmenschlich schlaue Tom im Computer ausgerechnet eine Arbeit über die Keilschrift der Sumerer entdeckt, an der Alma drei Jahre lang geschuftet hat, gibt Anlass zu Trost und Tränen. Almas frühere Fehlgeburt gibt noch mehr Anlass zu Traurigkeit. Der Alien kann's nicht verstehen.

Da ist der leichte Schwung des Anfangs leider weg. Doch in die Beziehung der beiden ist längst so etwas wie Selbstverständlichkeit eingekehrt. Menschengeist und künstliche Intelligenz scheinen zueinander zu passen. Jürgen Tarrach, der als "Dr. Stuber" so selbstzufrieden mit Cora, seiner androiden Partnerin, des Weges kommt, weiß ein Loblied auf seine Partner-Automatin zu singen. Der Spießer ist rundum zufrieden. Schade, dass da nicht mehr Bruno Ganz, der Mensch gewordene Engel aus dem "Himmel über Berlin" vorbeikommen kann. Er hätte sicher ein sanftes Lächeln übrig. Der Wenders-Film heimste damals übrigens jede Menge Preise ein, nur für den Oscar kam er 1988 nicht mal in die Endauswahl.

Ich bin dein Mensch – Mi. 22.12. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Maren Eggert
Lesermeinung
Der Mann mit den blauen Augen: Dan Stevens.
Dan Stevens
Lesermeinung
Sandra Hüller in "Brownian Movement"
Sandra Hüller
Lesermeinung
So sehen neuerdings unsere Freunde und Helfer aus! Oliver Korittke und Jürgen Tarrach sind "Die Musterknaben"
Jürgen Tarrach
Lesermeinung
Spielt in renommierten Produktionen: Inga
Busch, hier in "Ghosted"
Inga Busch
Lesermeinung

Top stars

Mal zart, mal hart: Ed Harris.
Ed Harris
Lesermeinung
Schauspieler Michael Madsen.
Michael Madsen
Lesermeinung
Das Auge eines Adlers: Regisseur und Produzent George Lucas.
George Lucas
Lesermeinung
Lebt in Berlin und Budapest: Schauspielerin Dorka Gryllus.
Dorka Gryllus
Lesermeinung
Alle Infos zu Ralf Schmitz im Porträt.
Ralf Schmitz
Lesermeinung
Auch auf dem Roten Teppich ein Schneewittchen: Lily Collins
Lily Collins
Lesermeinung
Katharina Böhm.
Katharina Böhm
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Schauspielerin Anne Hathaway.
Anne Hathaway
Lesermeinung

Das beste aus dem magazin

Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt 
und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als „Doc Esser“ in TV, 
Hörfunk und als Buchautor.
Gesundheit

Passivrauchen: gefährlich vor allem für Kinder

„Mein Mann zeigt sich da leider völlig uneinsichtig und raucht auch im Beisein unserer beiden Kinder. Muss ich mir Gedanken um ihre Gesundheit machen?“, fragte mich kürzlich die Mutter zweier Kleinkinder im Alter von zwei und fünf Jahren, die ihren 35-jährigen Ehemann, einen starken Raucher, zu seinem Arzttermin in meine Sprechstunde begleitete. „Leider muss ich Ihre Frage mit einem ganz klaren ja beantworten“, erwiderte ich der Frau.
Tobi Dahmen hat mit „Columbusstraße“ eine große Graphic Novel vorgelegt.
HALLO!

„Columbusstraße“-Comiczeichner Tobi Dahmen im Interview: Ein Buch gegen das Vergessen

Comiczeichner Tobi Dahmen hat mit „Columbusstraße“ den ersten Band seiner Familiengeschichte vorgelegt, der sich mit der Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs befasst. Im Interview äußert er sich zum Hintergrund seines ambitionierten Werks.
ZDF-Redaktionsleiter Burkhard Althoff im prisma-Interview über junge Regisseure und Komödien.
HALLO!

ZDF-Sommerreihe „Shooting Stars“: Junge Regisseure zeigen ihre Debüt-Komödien

In der Reihe „Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten“ gibt es im ZDF auch in diesem Sommer wieder fünf Filme von jungen Regisseuren zu sehen. Redaktionsleiter Burkhard Althoff erklärt im prisma-Interview, warum es so schwer ist, eine Komödie zu drehen – und warum das Genre wichtiger ist als je zuvor.
Dr. Ina Lucas ist Apothekerin, Inhaberin
von vier Apotheken in
Berlin und Brandenburg und seit Mai 2024
Präsidentin der Apothekerkammer Berlin.
Gesundheit

Vitamin-D-Pillen – wer braucht sie?

Ich habe gelesen, dass Kalzium allein nicht ausreicht, damit die Knochen stabil bleiben. Soll ich zusätzlich Vitamin D einnehmen oder brauche ich das nicht?“, fragte mich eine sportliche Kundin kürzlich in meiner Apotheke, ungefähr Mitte 60. Vitamin-D-Präparate gehören zu den häufig nachgefragten Produkten in meiner Apotheke. Sie sind in den Apotheken rezeptfrei im Bereich der Selbstmedikation erhältlich und werden stark beworben.
Dr. Alice Martin ist Ärztin und
Mitgründerin der „dermanostic
GmbH“ und hat die gleichnamige
Hautarzt-App erfunden.
Gesundheit

Hautärzte nutzen KI, um festzustellen: Ist es harmlos oder Hautkrebs?

Künstliche Intelligenz (KI) wird einen Arzt nie vollständig ersetzen, kann aber zu einer schnelleren und sichereren Diagnostik und Therapie beitragen. Diesen Umstand machen sich Hautärzte aus Solingen zunutze und haben eine App entwickelt.
Dr. Katrin Lossagk ist Ärztliche Leiterin bei 
LIPOCURA in der Münchner Klinik mednord 
und der Kölner Beethoven-Klinik. Sie absolvierte eine allgemeinchirurgische Ausbildung mit dem Schwerpunkt Gefäßchirurgie 
und eine Ausbildung zur plastischen und ästhetischen Chirurgin.
Gesundheit

Falten weg, aber nur von einem Experten

Dr. Katrin Lossagk gibt in der Arzt-Kolumne Informationen und Ratschläge zum Thema Falten.