Die Forscherin Emilia Holm ist auf der Suche nach dem Grab einer Wikingerheldin. Sie wird es finden – und ihre große Liebe obendrein. Starker Schwedentrunk.

Die Suche nach dem Wikingergrab einer sagenhaften Kriegerin, ein vor Jahren verschwundener Zwillingsbruder des Gutsbesitzersohnes, absterbende Rosen – und natürlich eine große Liebe: Alles drin in "Das Geheimnis der Nordquists", dem 78. Film der Inga-Lindström-Reihe im ZDF. Die Archäologin Emilia Holm (Anne Werner) ist auf der Suche nach den Spuren einer Wikinger-Heldin. Anonym erhaltene Fotos eines Halsschmucks führen sie auf ein altes Landgut, wo sich das Grab einer Wikingerin befinden soll.

Als Gärtnerin getarnt, trifft sie dort auf den Gutsbesitzersohn Alexander Nordquist (Jan Hartmann), der die Suche nach seinem vor langer Zeit verschollenen Zwillingsbruder endlich abschließen will. Emilias Versteckspiel führt zu mancherlei Konflikten, mündet aber letztlich – ganz wie es die "Herzkino"-Vorgabe will – in einem umfassenden Happyend (Autor: Jürgen Werner). Die schwedische Schatzsuche wurde im Sommer 2018 in Norköping und Umgebung gedreht. – Ein nicht ganz leicht bekömmlicher Schwedentrunk.


Quelle: teleschau – der Mediendienst