Kampf der Kriegeraffen

  • Die Ngogo-Schimpansen tief im Dschungel Ugandas sehen recht harmlos aus. Forscher beschreiben sie jedoch als äußerst aggressiv. Ihr Clan ist dreimal so groß wie herkömmliche Schimpansen-Gruppen. Vergrößern
    Die Ngogo-Schimpansen tief im Dschungel Ugandas sehen recht harmlos aus. Forscher beschreiben sie jedoch als äußerst aggressiv. Ihr Clan ist dreimal so groß wie herkömmliche Schimpansen-Gruppen.
    Fotoquelle: ARTE / Kevin Langergraber
  • Innerhalb des Clans kämpft Alphamännchen Lofty um die Machtposition. Er wird von den Forschern als "Raufbold" beschrieben. Vergrößern
    Innerhalb des Clans kämpft Alphamännchen Lofty um die Machtposition. Er wird von den Forschern als "Raufbold" beschrieben.
    Fotoquelle: ARTE / Kevin Langergraber
  • Zusammenhalt gegen vermeintliche Feinde: In Patrouillen bewachen die Schimpansen die Grenzen ihres Territoriums. Vergrößern
    Zusammenhalt gegen vermeintliche Feinde: In Patrouillen bewachen die Schimpansen die Grenzen ihres Territoriums.
    Fotoquelle: ARTE / Kevin Langergraber
  • Schimpanse Hare fasste als erstes Clan-Mitglied Vertrauen zu den Forschern. Vier bis fünf Jahre hatten sie dafür aufgewendet. Vergrößern
    Schimpanse Hare fasste als erstes Clan-Mitglied Vertrauen zu den Forschern. Vier bis fünf Jahre hatten sie dafür aufgewendet.
    Fotoquelle: ARTE / Kevin Langergraber
Natur+Reisen, Tiere
Machtspiele tief im Dschungel
Von Andreas Schöttl

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 20/09 bis 20/10
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2016
arte
Do., 20.09.
20:15 - 21:40


Die Anthropologen David Watts und John Mitani beobachteten über die unglaubliche Dauer von mehr als 20 Jahren einen Schimpansen-Clan im Kibale-Nationalpark in Uganda. Herausgekommen ist ein beeindruckender Tierfilm, streckenweise so spannend wie ein Politthriller.

Anthropologen und Tierfilmer brauchen vor allem eins, wollen sie die Entwicklung einer Population erforschen und auch noch in starken Bildern einer Öffentlichkeit darstellen: viel Geduld! Sehr viel Geduld brachten die Wissenschaftler David Watts und John Mitani auf. Mehr als zwei Jahrzehnte begleiteten sie tief im Dschungel des Kibale-Nationalparks in Uganda einen beachtlich großen Schimpansen-Clan von mehr als 140 Tieren. Allein vier bis fünf Jahre dauerte es, bis sich die Affen an die Anwesenheit der Menschen gewöhnt hatten. Die Mühen, die Watts und Mitani aufgewendet haben, sind nun in dem beeindruckenden Gewinnerfilm des Jackson-Hole-Wildlife-Film-Festivals zu sehen.

Die Wissenschaftler reihen nicht einfach nur unter komplizierten Bedingungen gedrehte Schnipsel aneinander. Sie dringen tief in die Gesellschaft der Tiere ein. Die sehr männlich geprägte Hierarchie der Schimpansen weist dabei eine hohe Ähnlichkeit zu menschlichen Strukturen auf. Es gibt Anführer, zu denen die angeblich Untergebenen aufsehen. Gleichzeitig aber stricken Taktiker, Diplomaten oder Raufbolde eigene Allianzen. Ihr Ziel: Selbst die Macht in dem Clan zu übernehmen.

Streckenweise spannend wie ein Politthriller lassen sich die spektakulär bebilderten Machtspielchen innerhalb des Clans verfolgen. Alphamännchen wie die von Watts und Mitani benannten "Bartok", der Taktiker, und Lofty, der aggressive Raufbold, "kämpfen" darum, die Herrschaft des alternden "Mweya" zu brechen. Dafür buhlen sie in seltsam anmutenden Ritualen um die Gunst der anderen. Anthropologe Mitani fasst zusammen: "Als einziges Männchen hat man es nicht leicht."

Den Machtspielchen des einzelnen jedoch steht ein unbändiger Zusammenhalt gegenüber, wenn es darum geht, den eigenen Clan zu schützen. Oder das eigene Territorium gar zu erweitern. "Schimpansen töten einander. Sie töten ihre Nachbarn", sagt Mitani. Innerhalb von nur zehn Jahren hatte die Gruppe 21 Schimpansen anderer Familiengruppen getötet, darunter 13 aus einer Gruppe in der unmittelbaren Nachbarschaft. Mitani: "Wir gehen von einem direkten Zusammenhang zwischen der tödlichen Gruppengewalt und der Erweiterung des Territoriums aus."

Wie brutal die "Patrouillen" der stärksten Schimpansen mitunter vorgehen, zeigt die Dokumentation in einer fast gruselig anmutenden Jagdszene. Rote Stummelaffen hatten sich in das Gebiet des Clans "verirrt". Von der Schimpansengruppe eingekreist, kann einer der Eindringlinge nicht mehr entkommen. Er wird zu einem blutigen Opfer. Drei Schimpansen gleichzeitig vierteilen den Affen-Genossen. Als sie sich mit gieren Bissen über dessen Fleisch hermachen, erinnern die Tiere an Kannibalen. Wie die Wissenschaftler erklären, scheint Fleisch eine wichtige Rolle in den sozialen Beziehungen zu spielen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Anna und die wilden Tiere

Anna und die wilden Tiere - Die Raubkatzen von Brasilien

Natur+Reisen | 17.11.2018 | 07:10 - 07:35 Uhr
2.83/506
Lesermeinung
ARD Anna und Meeresforscher Robert bauen ein optimales Aquarium auf. Das sollte mindestens 200 Liter Salzwasser fassen.

Anna und die Haustiere - Meerwasserfische

Natur+Reisen | 17.11.2018 | 07:35 - 07:50 Uhr
5/501
Lesermeinung
BR Oberhaupt Makumba - der älteste Silberrücken einer Gorillafamilie.

Welt der Tiere - Angélique und ihre Gorillas

Natur+Reisen | 17.11.2018 | 09:30 - 10:00 Uhr
4/502
Lesermeinung
News
Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

2015 hatte die "Lindenstraße" ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert.

Eine Ära geht zu Ende: Die ARD-Serie "Lindenstraße" wird 2020 eingestellt. Das teilte der WDR, der d…  Mehr