Kampf der Kriegeraffen

  • Parker, einer der Ngogo-Schimpansen: Forscher beschreiben die Gruppe als dreimal so groß wie herkömmliche Familien. Vergrößern
    Parker, einer der Ngogo-Schimpansen: Forscher beschreiben die Gruppe als dreimal so groß wie herkömmliche Familien.
    Fotoquelle: ZDF
  • Dexter, ein Mitglied des Ngogo-Schimpansen-Clans Vergrößern
    Dexter, ein Mitglied des Ngogo-Schimpansen-Clans
    Fotoquelle: ZDF
  • Hare, ein Mitglied der Grenzpatrouille, schaut zu den anderen Schimpansen hoch. Vergrößern
    Hare, ein Mitglied der Grenzpatrouille, schaut zu den anderen Schimpansen hoch.
    Fotoquelle: ZDF
  • Lofty, das frühere Alphamännchen des Ngogo-Schimpansen-Clans, lässt sich als Raufbold beschreiben. Vergrößern
    Lofty, das frühere Alphamännchen des Ngogo-Schimpansen-Clans, lässt sich als Raufbold beschreiben.
    Fotoquelle: ZDF
Natur+Reisen, Tiere
Machtspiele tief im Dschungel
Von Andreas Schöttl

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 20/09 bis 20/10
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2016
arte
Do., 20.09.
20:15 - 21:40


Die Anthropologen David Watts und John Mitani beobachteten über die unglaubliche Dauer von mehr als 20 Jahren einen Schimpansen-Clan im Kibale-Nationalpark in Uganda. Herausgekommen ist ein beeindruckender Tierfilm, streckenweise so spannend wie ein Politthriller.

Anthropologen und Tierfilmer brauchen vor allem eins, wollen sie die Entwicklung einer Population erforschen und auch noch in starken Bildern einer Öffentlichkeit darstellen: viel Geduld! Sehr viel Geduld brachten die Wissenschaftler David Watts und John Mitani auf. Mehr als zwei Jahrzehnte begleiteten sie tief im Dschungel des Kibale-Nationalparks in Uganda einen beachtlich großen Schimpansen-Clan von mehr als 140 Tieren. Allein vier bis fünf Jahre dauerte es, bis sich die Affen an die Anwesenheit der Menschen gewöhnt hatten. Die Mühen, die Watts und Mitani aufgewendet haben, sind nun in dem beeindruckenden Gewinnerfilm des Jackson-Hole-Wildlife-Film-Festivals zu sehen.

Die Wissenschaftler reihen nicht einfach nur unter komplizierten Bedingungen gedrehte Schnipsel aneinander. Sie dringen tief in die Gesellschaft der Tiere ein. Die sehr männlich geprägte Hierarchie der Schimpansen weist dabei eine hohe Ähnlichkeit zu menschlichen Strukturen auf. Es gibt Anführer, zu denen die angeblich Untergebenen aufsehen. Gleichzeitig aber stricken Taktiker, Diplomaten oder Raufbolde eigene Allianzen. Ihr Ziel: Selbst die Macht in dem Clan zu übernehmen.

Streckenweise spannend wie ein Politthriller lassen sich die spektakulär bebilderten Machtspielchen innerhalb des Clans verfolgen. Alphamännchen wie die von Watts und Mitani benannten "Bartok", der Taktiker, und Lofty, der aggressive Raufbold, "kämpfen" darum, die Herrschaft des alternden "Mweya" zu brechen. Dafür buhlen sie in seltsam anmutenden Ritualen um die Gunst der anderen. Anthropologe Mitani fasst zusammen: "Als einziges Männchen hat man es nicht leicht."

Den Machtspielchen des einzelnen jedoch steht ein unbändiger Zusammenhalt gegenüber, wenn es darum geht, den eigenen Clan zu schützen. Oder das eigene Territorium gar zu erweitern. "Schimpansen töten einander. Sie töten ihre Nachbarn", sagt Mitani. Innerhalb von nur zehn Jahren hatte die Gruppe 21 Schimpansen anderer Familiengruppen getötet, darunter 13 aus einer Gruppe in der unmittelbaren Nachbarschaft. Mitani: "Wir gehen von einem direkten Zusammenhang zwischen der tödlichen Gruppengewalt und der Erweiterung des Territoriums aus."

Wie brutal die "Patrouillen" der stärksten Schimpansen mitunter vorgehen, zeigt die Dokumentation in einer fast gruselig anmutenden Jagdszene. Rote Stummelaffen hatten sich in das Gebiet des Clans "verirrt". Von der Schimpansengruppe eingekreist, kann einer der Eindringlinge nicht mehr entkommen. Er wird zu einem blutigen Opfer. Drei Schimpansen gleichzeitig vierteilen den Affen-Genossen. Als sie sich mit gieren Bissen über dessen Fleisch hermachen, erinnern die Tiere an Kannibalen. Wie die Wissenschaftler erklären, scheint Fleisch eine wichtige Rolle in den sozialen Beziehungen zu spielen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Logo

Giraffe, Erdmännchen & Co. - Affentanz und Täuschungsmanöver

Natur+Reisen | 19.01.2019 | 09:30 - 10:20 Uhr (noch 34 Min.)
3.27/5052
Lesermeinung
BR Die Überlieferung erzählt von einer "weißen" Wölfin, die einem Nomadenvolk am Ural einst geholfen haben soll. Der Pakt mit den Wölfen schien die Jahrhunderte zu überdauern. Heute sind am Ural allerdings nicht mehr die Menschen, sondern die Wölfe in Not. Der Pakt scheint vergessen. Doch dann  taucht wieder eine "weiße" Wölfin auf.

Welt der Tiere - Die Rückkehr der weißen Wölfin

Natur+Reisen | 19.01.2019 | 09:30 - 10:00 Uhr (noch 14 Min.)
4/502
Lesermeinung
BR Muriquiaffen gehören zu den Primaten.

Welt der Tiere - Gesichter im Urwald - Muriqui

Natur+Reisen | 19.01.2019 | 10:00 - 10:30 Uhr
5/505
Lesermeinung
News
Die Polizisten Süher Özlügül (Sophie Dal, links) und Henk Cassens (Maxim Mehmet) befragen die Friedhofsverwalterin Mina Wimmer (Franziska Wulf) zum Mord en einer Bestatterin.

Dem neuen Friesland-Krimi "Asche zu Asche" geht eines leider komplett ab: Spannung. So kann dann lei…  Mehr

Die 3sat-Reportage "Stars gegen Trump" begibt sich auf die Spuren des prominenten Widerstands.

Die Reportage "Stars gegen Trump – Wächst der Widerstand in NY?" begibt sich auf die Spuren der Anti…  Mehr

Publikum und Presse bejubeln Eddie (Taron Egerton, links) und seinen Trainer (Hugh Jackman).

Skispringen konnte "Eddie the Eagle" nicht so gut – zumindest im Vergleich mit den Profis. Dennoch f…  Mehr

Was für ein Bild: Geteert und gefedert aber glücklich springt Gisele Oppermann Thorsten Legat in die Arme.

Als selbst ernannter Motivations-Guru ist Bastian Yotta im "Dschungelcamp" bei Gisele Oppermann an s…  Mehr

Die 28-jährige Jane aus Idaho leidet unter einer dissoziativen Identitätsstörung (DIS). Eine sechsteilige Doku begleitet sie und ihre insgesamt neun unterschiedlichen Persönlichkeiten bei der Suche den Ursachen für ihre Krankheit.

Die sechsteilige A&E-Dokumentation "Wir sind Jane" begleitet eine 28-jährige Amerikanerin, die unter…  Mehr