Lebenslinien

  • Irmgard Gietl strickt auch nach dem Ende der WAA-Pläne für Atomkraftgegener in aller Welt. Vergrößern
    Irmgard Gietl strickt auch nach dem Ende der WAA-Pläne für Atomkraftgegener in aller Welt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Irmgard Gietl und der ehemalige Landrat Hans Schuier beim Schwammerlsuchen. Vergrößern
    Irmgard Gietl und der ehemalige Landrat Hans Schuier beim Schwammerlsuchen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Heute strickt Irmgard Gietl aus Leidenschaft. Früher war es wirtschaftlich notwendig, weil sie so arm war. Vergrößern
    Heute strickt Irmgard Gietl aus Leidenschaft. Früher war es wirtschaftlich notwendig, weil sie so arm war.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Bäuerin Irmgard Gietl war gegen die WAA Wackersdorf - zum Entsetzen vieler ihrer Angehöriger. Vergrößern
    Die Bäuerin Irmgard Gietl war gegen die WAA Wackersdorf - zum Entsetzen vieler ihrer Angehöriger.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Irmgard Gietl beim Sockenstricken. Widerstand zu leisten war Irmgard Gietl nicht in die Wiege gelegt. Heute sind sie und ihre "Widerstandssocken" weit über Bayern und Deutschland hinaus bekannt. Vergrößern
    Irmgard Gietl beim Sockenstricken. Widerstand zu leisten war Irmgard Gietl nicht in die Wiege gelegt. Heute sind sie und ihre "Widerstandssocken" weit über Bayern und Deutschland hinaus bekannt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • 2017 wird Irmgard Gietl (rechts auf der Leinwand) als "Ikone des bürgerlichen Widerstands" auf ein internationales Plutonium-Symposion nach Japan eingeladen. Vergrößern
    2017 wird Irmgard Gietl (rechts auf der Leinwand) als "Ikone des bürgerlichen Widerstands" auf ein internationales Plutonium-Symposion nach Japan eingeladen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Irmgard Gietl im Wald neben der ehemaligen Baustelle der WAA Wackersdorf. Vergrößern
    Irmgard Gietl im Wald neben der ehemaligen Baustelle der WAA Wackersdorf.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Irmgard Gietl und eine japanische Anti-Atomkraft-Aktivistin besprechen eine Grußbotschaft für die Gegner der geplanten nuklearen Wiederaufarbeitungsanlage in Rokkasho, Japan. Vergrößern
    Irmgard Gietl und eine japanische Anti-Atomkraft-Aktivistin besprechen eine Grußbotschaft für die Gegner der geplanten nuklearen Wiederaufarbeitungsanlage in Rokkasho, Japan.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Irmgard Gietl (88) im Taxöldener Forst. Vergrößern
    Irmgard Gietl (88) im Taxöldener Forst.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Heute strickt Irmgard Gietl aus Leidenschaft. Früher war es wirtschaftlich notwendig, weil sie so arm war. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Vergrößern
    Heute strickt Irmgard Gietl aus Leidenschaft. Früher war es wirtschaftlich notwendig, weil sie so arm war. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
    Fotoquelle: BR/Waldemar Hauschild
  • Lebenslinien Vergrößern
    Lebenslinien
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Report, Menschen
Stricken für Atomgegner
Von Hans Czerny

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
BR
Mo., 16.07.
22:00 - 22:45
Irmgard und die Widerstandssocken


Lebenslinien-Porträt der 88-jährigen Wackersdorf-Kämpferin Irmgard Gietl, die einst nur für die Familie, dann aber für die Protestierenden Socken strickte.

"Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt", ist das Lebensmotto der heute 88-jährigen Irmgard Gietl, deren Leben sich durch die bürgerkriegsähnlichen Proteste gegen die Atom-Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf in den 80er-Jahren verändert hat. Ihre Jugend war von Krieg und Hunger geprägt. Strickte sie zunächst nur für die Familie, so strickte sie später tausende von "Widerstandssocken" für die Protestierenden gegen die oberpfälzische Atom-Wiederaufbereitungsanlage von Wackersdorf zum Zeichen ihrer Solidarität. Heute hält sie sogar Verbindung zu japanischen Atomkraftwerksgegnern. Die BR-Reihe "Lebenslinien" zeigt ein Porträt.

Irmgards beschauliches Hausfrauenkleben endete, als sie Mitte 50 war. Zu dieser Zeit begann ihr Engagement gegen die Wiederaufbereitungsanlage von Wackersdorf. Nicht zuletzt die Sorge um die eigene Familie trieb sie in den Kampf gegen die Atomanlage. Noch immer erinnert sie sich an die Zerreißprobe zwischen der Familienpflicht und den Demonstrationen am Bauzaun. Die Wiederaufbearbeitungsanlage wurde 1989 aufgegeben, aber Irmgards Engagement ist geblieben. "So was muss einem erst vor die Tür gesetzt werden, damit man aufwacht", sagt sie heute.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte TanzauffŸhrung wŠhrend des Reinheitsballs (Father Daughter Purity Ball)

Virgin Tales - Jungfrauen-Märchen

Report | 24.11.2018 | 01:50 - 03:15 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Logo "Du ahnst es nicht!"

Du ahnst es nicht!

Report | 25.11.2018 | 14:05 - 14:50 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
SWR Logo

Carry und das liebe Vieh - Ein Leben für die Tiere

Report | 25.11.2018 | 16:00 - 16:30 Uhr
3/503
Lesermeinung
News
Im Laufe des Thementages "Unter Abenteuern" zeigt 3sat am 9. Dezember insgesamt elf Filme. Unter anderem wird von den Abenteuern von Lederstrumpf (Hellmut Lange) erzählt.

Einmal Abenteurer sein: 3sat lässt diesen Traum an einem Thementag wahr werden. Der Sender zeigt ein…  Mehr

Schauspielerin Millie Bobby Brown wurde zu jüngsten UNICEF-Sonderbotschafterin aller Zeiten ernannt.

Die erst 14-jährige Schauspielerin Millie Bobby Brown wird von UNICEF zur Sonderbotschafterin ernann…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Judith Williams nimmt in der letzten Folge der fünften Staffel von "Die Höhle der Löwen" eine ganz besondere Handtasche unter die Lupe. Denn: Die Tasche wurde aus Fisch gemacht.

Noch ein letztes Mal heißt es in diesem Jahr pitchen, zocken und Deals eintüten. Im Staffel-Finale d…  Mehr

94 Folgen, sechs Staffeln, zwei Kinofilme: Die Kult-Serie "Sex and the City" und die zwei dazugehörigen Kinofilme beschäftigten die Fans über zehn Jahre lang, von 1998 bis 2010.

Ein prominenter Todesfall im Drehbuch soll einen dritten "Sex and the City"-Kinofilm verhindert habe…  Mehr