Mission Ozonloch

  • Über dem Südpol bildet sich im Winter ein regelrechtes Ozonloch. Vergrößern
    Über dem Südpol bildet sich im Winter ein regelrechtes Ozonloch.
    Fotoquelle: SWR
  • FCKW galt einst als ungefährliches Treibgas in Spraydosen. Vergrößern
    FCKW galt einst als ungefährliches Treibgas in Spraydosen.
    Fotoquelle: SWR
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Wie ein US-Präsident zum Umweltschutz-Pionier wurde
Von Andreas Schöttl

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 01/09 bis 08/09
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2018
arte
Sa., 01.09.
21:45 - 22:45
Wie wir die Erde gerettet haben


Schon spannend! Ausgerechnet ein ehemaliger US-Präsident der Republikaner gilt als einer der "erstaunlichsten Umweltschützer aller Zeiten". Warum? Das verrät die Dokumentation "Mission Ozonloch", die nun erstmals bei ARTE zu sehen ist.

Die Hitzewelle des Sommers malte ihn wieder wie ein Schreckgespenst an den Himmel: den Klimawandel. Politiker und Forscher warnten vor weiterer Erderwärmung. Eine Lösung, wie die globale Reduzierung der Treibhausgase jedoch ist weiterhin weit entfernt. Sogar von einer kommenden "Heißzeit" ist die Rede. Hoffnung allerdings gibt es, diese noch zu verhindern: Eine globale Umweltkatastrophe konnte in der Geschichte der Menschheit schon einmal abgewendet werden. Und das sogar vor gar nicht langer Zeit! In den 1970er-Jahren stellten Wissenschaftler besorgt fest, das Fluorchlorkohlenwasserstoffe, kurz FCKW genannt, zum massiven Abbau der Ozonschicht führten. Sie befürchteten Millionen zusätzlicher Hautkrebsfälle und unabsehbare Folgen für die Landwirtschaft. Vorkämpfer wie Mario Molina, Sherwood Rowland oder James Lovelock forderten ein Verbot der Chemikalie, die vor allem in Kühlschränken und Spraydosen steckte. Ihr Kampf gegen eine mächtige Milliardenindustrie und Vorbehalte unter Politikern erschien zunächst aussichtslos. Doch es gab eine Reaktion.

Die britische Dokumentation von Thomas Lochhead führt zunächst weit zurück bis zu Thomas Midgley (1889 – 1944). Sie zeigt das Schicksal des wohl unglücklichsten Erfinders der Erdgeschichte. Der US-amerikanische Maschinenbauingenieur, der auch als Chemiker tätig war, erfand in den 1930er-Jahren das FCKW. Ursprünglich sollte es nur Kühlschränke sicherer machen. Midgley entdeckte auch, dass verbleites Benzin das "Klopfen" bei Verbennungsmotoren verhinderte. Beide seiner Ideen aber waren schwer schädlich für die Umwelt, wie heute bekannt ist.

An Midgley klebte das Pech. Als der Forscher im Alter von 51 Jahren an Kinderlähmung erkrankte, entwarf er ein System aus Schnüren, das ihn aus dem Bett in den Rollstuhl heben sollte. Wie das Schicksal es wollte, verfing er sich in seiner eigenen Konstruktion. Mit 55 Jahren strangulierte er sich selbst.

Midleys Tragödie bleibt im Film aber nur eine kleine Notiz. Der Fokus liegt auf dem jahrelangen Kampf von Umweltaktivisten gegen das Ozon-Gift FCKW. Schließlich war es ein ehemaliger US-Präsident, der den entscheidenden Stein ins Rollen brachte. Ronald Reagan (1911 – 2004), ausgerechnet jener einstige Cowboy-Darsteller, der zu Zeiten des Kalten Krieges Raketenabwehrsysteme im Weltall bauen wollte, befürchtete, dass er eines Tages wegen des Ozonlochs nicht mehr auf seiner weitläufigen Ranch im Freien arbeiten konnte. Selbst mit Hautkrebs auf der Nase erkrankt, empfahl Reagan, dass eine globale Reduzierung von FCKW zumindest verhandelt werden müsse.

Genau diese Empfehlung aber machte Reagan zu einem der "erstaunlichsten Umweltschützer aller Zeiten", wie Regisseur Lochhead meint. Sie mündete am 16. September 1987 in dem Montreal-Protokoll. Mehr als 30 Staaten bekannten sich darin zu ihrer Verpflichtung, "geeignete Maßnahmen zu treffen, um die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor schädlichen Auswirkungen zu schützen, die durch menschliche Tätigkeiten, welche die Ozonschicht verändern, wahrscheinlich verändern, verursacht werden oder wahrscheinlich verursacht werden."

Dieses Protokoll war das weltweit erste Abkommen zur Reduzierung von Umweltverschmutzung. Als Folge des FCKW-Stopps hat sich die Ozonschicht seither deutlich erholt. Der Film stellt die Frage, kann das, was beim Ozonloch gelang, ein Vorbild sein für den gegenwärtigen Kampf gegen den Klimawandel? Nach knapp 60 spannenden Minuten bleibt zumindest ein Hauch von Hoffnung.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Ausgewachsenes Leistenkrokodil (Salzwasserkrokodil) im Daintree River, Queensland, Australien

Das Große Barriere-Riff - Vom Riff zum Regenwald

Natur+Reisen | 17.12.2018 | 11:30 - 12:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Kolibris schwirren über den stets nebelverhangenen Hügeln des Andennebelwaldes.

Geheimnisvoller Nebelwald

Natur+Reisen | 17.12.2018 | 13:15 - 13:30 Uhr
3.06/500
Lesermeinung
arte Im Nationalpark Kurische Nehrung, einem fast 100 Kilometer langen Sandstreifen an der Ostsee, sind allerlei Vogelarten zu Hause -- so auch der Raufußkauz, ein Eulenvogel mit dicht befiederten Füßen.

Russlands versteckte Paradiese

Natur+Reisen | 17.12.2018 | 18:35 - 19:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Der Dokumentarist und seine Hundertjährigen (von links): Anny Hamm, Ilse Karsch, Presenter Kai Pflaume, Lilo Bredthauer, Hedwig Slomp und Willi Passmann. Ein Protagonist fehlte krankheitsbedingt beim Fototermin.

In der dritten Staffel von "Zeig mir deine Welt" trifft Kai Pflaume sechs Menschen, die 100 Jahre od…  Mehr

Frank Plasberg moderiert die Talkshow "Hart aber fair".

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Die tschechisch-deutsche Koproduktion aus dem Jahr 1973 "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" läuft auch dieses Weihnachten auf mehreren Kanälen der ARD.

Libuše Šafránková und Pavel Trávnícek sind in den Köpfen vieler nur eines: das Traumpaar aus "Drei H…  Mehr

"Alle haben auf Lehramt studiert, damals!" So auch Journalist Ralph Friesner (Axel Prahl), der nun an einer Abendschule unterrichten soll.

Vom Pech verfolgt übernimmt Ralph (Axel Prahl) einen Job als Aushilfslehrer. Seine Klasse entpuppt s…  Mehr

Kinderfotos unbedarft ins Netz zu stellen, kann weitreichende Konsequenzen haben. Wie die Doku "Kinderfotos im Netz: Gepostet, geklaut, missbraucht" zeigt, landen nämlich viele solcher Bilder in pädophilen Internetforen und Fotoblogs.

Was passiert mit Fotos, die Kinder und Jugendliche unbedarft ins Netz stellen, zum Beispiel in den C…  Mehr